Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Bonn: Sechs E-Busse rollen

04.05.16 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Auch wenn Elektrobusse noch immer nicht marktfähig sind, so nehmen die Stadtwerke Bonn auch weiterhin an entsprechenden Projekten teil, um die wissenschaftlichen Grundlagen dieser Traktionsart in der Praxis zu begleiten. Seit letzter Woche sind sechs Elektrobusse im Rahmen des Projektes ZEUS (Zero Emission Urban Bus Systems) in der Bundesstadt unterwegs.

Die Stadtwerke Bonn hatten sich schon seit Jahren intensiv mit dem Thema Elektromobilität für den Bonner Buslinienverkehr befasst. Ende 2013 bestätigte das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme in einer Machbarkeitsstudie, dass nach dem Stand der Technik das gesamte Bonner Busliniennetz mit Ausnahme des Flughafenbusses für den Einsatz von Elektrobussen geeignet ist.

Eine Umstellung auf Elektrobusse im gesamten Liniennetz wäre bis etwa 2030 möglich, heißt es in der Studie weiter. In praktischen Tests mit Elektrobussen verschiedener Hersteller wurden die theoretischen Überlegungen bestätigt. Mit dem Zuschlag zur Teilnahme an dem EU-Förderprojekt ZEUS mit sechs E-Bussen wurde die Entscheidung zum Kauf der teureren Fahrzeuge deutlich erleichtert.

Elektrobusse sind sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt wesentlich teurer als konventionelle Dieselbusse. Die Überlegung ist jedoch, dass der Elektrobus über die Jahre wirtschaftlicher wird. Aber: Aufgrund des hohen Marktdruckes unter den Herstellern und des großen Marktvolumens glühen die F&E-Abteilungen der Busindustrie und entsprechend schnell geht auch hier die Technologie voran.

Busse werden immer wirtschaftlicher und der Schadstoffausstoß sinkt außerdem. Ein weiteres ökologisches Problem ist die zusätzliche Batterie, die auf dem Sondermüll aufwendig entsorgt werden muss. Es bleibt also abzuwarten, ob das erklärte Ziel realistisch und umsetbar ist. Allerdings kann man sich in Bonn die Kosten für teure Ladeinfrastruktur sparen.

Denn im Unterschied zu anderen Nahverkehrsunternehmen setzen die Stadtwerke Bonn auf Elektrobusse mit hoher Reichweite. Deshalb kann in Bonn auf Zwischenladungen im Streckennetz verzichtet werden. Die Batterien werden nur nachts an Ladestationen auf dem Betriebshof geladen. Dies lässt einen flexiblen Eins atz der SWB-Elektrobusse auf allen Linien zu.

Mit der nutzbaren Ladekapazität der Batterie von 230 Kilowattstunden wird eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern erzielt. Zwei 85 Kilowatt (kW) Motoren in der Hinterachse kommen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 75 Stundenkilometern. Die Elektrobusse werden in Bonn mit dem Stadtwerke-Ökostromprodukt Bonner Naturstrom angetrieben.

Das Produkt trägt das von den Umweltverbänden vergebene Gütesiegel „Grüner Strom“ und besteht zu 100 Prozent aus regenerativen Energien. Damit werden die sechs neuen Busse in Bonn CO2-neutral angetrieben. Produziert wurden die Zwölf-Meter-Elektrobusse (Typ Sileo) S12 in Salzgitter beim Bushersteller Sileo. Sie haben 38 Sitzplätze (inklusive Fahrer) und 42 Stehplätze.

Kommentare sind geschlossen.