Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Archiv für die 'Kommentar' Kategorie

Die Pflicht der Länder nicht vergessen

29.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Forderung, dass auch die Länder in die Pflicht zu nehmen sind, ist richtig und wichtig. Wir sprechen beim Eisenbahnverkehr von einer gesamtstaatlichen Aufgabe. Natürlich kann man sagen, dass die Länder dem Gesamtkompromiss der Eisenbahnreform im Jahr 1994 und der Regionalisierung im Jahr 1996 nur unter der Bedingung zugestimmt haben, dass für sie keine Kosten […]

Weiterlesen »

Der härter werdende Wettbewerb um Fördergelder

26.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Der viergleisige Ausbau des Abschnittes der Main-Weser-Bahn von Frankfurt am Main bis Friedberg in Hessen ist seit Jahren in der Planung und zwar vollständig, nicht nur teilweise. Selbstverständlich muss man die Schiene so leistungsfähig gestalten, dass man schnell Fern- und weniger schnellen Regionalverkehr entmischen kann: Dass eben nicht der Regionalexpress oder gar der ICE hinter […]

Weiterlesen »

Ganzheitliche Sicherheitskonzepte aufstellen

22.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Das grundsätzliche Problem ist leicht erkannt, auch wenn niemand gerne drüber spricht: Es gibt im kommunalen Bereich keine Kontrollmechanismen im Sinne einer Aufgabenträgerschaft, die dafür sorgen, dass die Züge regelmäßig gereinigt werden. Im SPNV ist es inzwischen üblich, dass Reinigungsintervalle vorgegeben und auch nachgehalten werden.

Weiterlesen »

Es muss etwas passieren, um Personal zu halten

19.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Auch wenn auf Nachfrage niemand genaue Zahlen haben will, wie es sich denn mit der Kündigerquote bei Quereinsteigern im Eisenbahnberuf verhält, so bleibt doch festzustellen, dass die Leute in jedem Fall Alternativen haben. Nur noch wenige kommen aus einer Arbeitslosigkeit und selbst die können angesichts der heutigen Lage auf dem Arbeitsmarkt beruhigt sein: Wenn es […]

Weiterlesen »

Die Schiene hat mehr Potential als viele denken

15.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Wenn wir uns überlegen, welches politische Erbe wir bis heute von der alten Behördenbahn mit uns herumtragen, dann ist es definitiv die Stilllegungswut dieser Geldverbrennungsmaschine. Sobald man auf eine (west-)deutsche Schienenkarte von 1949 guckt und diese mit einer von 1994 vergleicht, stellt man fest, was hier für ein Schaden angerichtet wurde und diesen zu beheben […]

Weiterlesen »

Eine realistische Bestandsaufnahme machen

12.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Niemand ist gegen eine auskömmliche Finanzierung der Schiene und auch die Notwendigkeit von Aus- und Neubauten sind unbestritten. Eine Infrastruktur, die in der Mitte des letzten Jahrhunderts geplant wurde, ist in der Gegenwart schon oft an den Grenzen der Belastbarkeit angekommen und für die Zukunft nicht mehr geeignet. Planungen sollte man sich auch nicht kaputtmachen […]

Weiterlesen »

Jeder muss seine Interessen wahren

08.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Es ist in den letzten Jahren bundesweit immer wieder die Regel gewesen, dass Verkehrsnetze über die Jahre aus den schwarzen in die roten Zahlen gelaufen sind. Das hat sicher mit der Gestaltung der Verkehrsverträge zu tun, dass bei gestiegenen Bauaktivitäten im Netz mehr Züge ausfallen und Zahlungen der Aufgabenträger ausbleiben.

Weiterlesen »

Noch immer unter 2019

05.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Acht Monate des alten Jahres hatten wir nun das Deutschlandticket und was stellen wir fest: Mit rund 9,5 Milliarden Fahrgastfahrten liegt die Branche noch immer deutlich unter dem letzten Vorkrisenjahr 2019. Damals waren es nach VDV-Berechnungen rund 10,5 Milliarden Fahrgastfahrten, das Statistische Bundesamt sieht sogar noch mehr. Das liegt daran, dass die Berechnungsmethoden andere sind […]

Weiterlesen »

Eine breite Basis schaffen

01.02.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Es ist richtig und wichtig, dass die Unternehmen sowohl im kommunalen Bereich als auch im Schienenverkehr die Potentiale ihrer Bewerber erkennen. Nicht jeder hat einen olympiareifen Lebenslauf und kann trotzdem eine Bereicherung für das Unternehmen darstellen. Das gilt für den vierzigjährigen Elektriker ebenso wie für den 25jährigen Studienabbrecher oder den Bewerber, der schon seit drei […]

Weiterlesen »

Die Namensänderung reicht nicht

29.01.24 (Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Das Ziel war klar: Wir wollen eine gemeinwohlorientierte Infrastrukturgesellschaft. So wie auch die Straßeninfrastruktur oder die Wasserwege keine Renditen erwirtschaften müssen, auch der Katastrophenschutz oder die Kriminalitätsabwehr müssen das nicht, so darf das bei der Verkehrsinfrastruktur im Bereich Schiene auch nicht der Fall sein.

Weiterlesen »