Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

BSM: Handyticket wird ausgebaut

26.03.19 (NVR, VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Bahnen der Stadt Monheim GmbH (BSM) sind seit vielen Jahren Partner von Handyticket Deutschland und bieten über die überregionale Mobilitäts-App ihren Fahrgästen das mobile Ticketsortiment des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) an. Jetzt erweitern die BSM das mobile Ticketsortiment in Handyticket Deutschland um alle digital verfügbaren Tickets des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS).

Handyticket Deutschland erweitert dafür die Regionenauswahl für den VRS um die BSM. Kunden können dann VRS-Tickets über den Direktkauf aus dem Ticketkatalog in Handyticket Deutschland oder über die Fahrplanauskunft kaufen. Wer seine Reiseroute über die Fahrplanauskunft wählt, dem zeigt Handyticket Deutschland mögliche Verbindungen sowie die für die jeweiligen Verbindungen verfügbaren Tickets an.

„Der große Vorteil vom Handyticket Deutschland ist, dass Kunden mit einer einmaligen Registrierung in allen teilnehmenden Regionen fahren können“, erklärt Martin Timmann, Geschäftsführer bei HanseCom, dem Unternehmen, das das Handyticket Deutschland technisch betreut. „Kunden profitieren auch davon, dass sie in Handyticket Deutschland über eine Plattform und eine zentrale Abrechnung Tickets für alle Fahrten erhalten. Es ist daher im Interesse aller, Kunden wie Verkehrsunternehmen, dass möglichst viele Regionen in Handyticket Deutschland angebunden sind.“

„Wir arbeiten seit vielen Jahren mit unserem Partner HanseCom zusammen und sind von dem Konzept von Handyticket Deutschland überzeugt“, erklärt Detlef Hövermann, Geschäftsführer der BSM. „Dabei übernimmt HanseCom für BSM Weiterentwicklung, Wartung und Betrieb der App Handyticket Deutschland mit einem fairen und transparenten Provisionsmodell, ohne dass für uns Betriebs- und Investitionskosten entstehen.“

„Zusammen mit unserem Eigentümer, der Stadt Monheim am Rhein, und den von uns mitbedienten Kommunen wollen wir unser Angebot kontinuierlich verbessern und ausbauen“, so Hövermann. „So werden wir Mitte 2019 unsere Linienleistung erweitern, zum Beispiel mit der Einführung der neuen Linie SB33 vom Creative Campus zum Bahnhof Leverkusen Mitte. Dann haben wir unser Leistungsangebot im Vergleich zum Jahr 2016 um bis zu vierzig Prozent ausgeweitet.“

Kommentare sind geschlossen.