Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Abellio übernimmt Westfalenbahn

12.07.17 (Niedersachsen, NWL) Autor:Stefan Hennigfeld

abellio Ein Triebzug von Abellio Rail NRW in Hagen.Die Abellio GmbH hat sämtliche Geschäftsanteile der Westfalenbahn GmbH übernommen und wird damit – vorbehaltlich der Zustimmung durch die Kartellbehörden und die kommunalen Gremien – Alleingesellschafter des Unternehmens. Die weiteren Gesellschafter, moBiel GmbH, Mindener Kreisbahnen GmbH und die Verkehrsbetriebe Extertal GmbH, übertragen ihre jeweilige Beteiligung an der Westfalenbahn vollständig.

Grund für die Veräußerung der Anteile ist, dass der Schienenpersonennahverkehr ein zunehmend umkämpfter Markt ist. Die kommunalen Partner sind hingegen auf den öffentlichen Personennahverkehr in der Stadt spezialisiert. Dies geschieht zudem in der Regel in geschlossenen Märkten.

Martin Uekmann, Geschäftsführer der moBiel GmbH, erklärt stellvertretend: „Es wird zunehmend schwieriger Ausschreibungen für neue oder auch bestehende Strecken zu gewinnen. Wir, das heißt moBiel, die Mindener Kreisbahnen und die Verkehrsbetriebe Extertal, sind der Meinung, dass Abellio diesem Druck standhalten kann, besser noch als wir kommunalen Partner. Abellio konzentriert sich schon seit vielen Jahren auf den SPNV-Markt und ist deswegen bestens geeignet die Westfalenbahn zukunftsfähig zu halten. Wir wollen uns weiter auf unser Kerngeschäft konzentrieren.“

Unternehmen, die im kommunalen Eigentum stehen und eine Inhouse-Direktvergabe erhalten, genießen in ihrem Monopolmarkt Schutz vor Konkurrenz. Sie müssen sich keinen Ausschreibungen stellen und dürfen im Gegenzug nicht in andere Märkte expandieren. Somit soll ordnungspolitischen Grundprinzipien Rechnung getragen werden.

Außerdem wird gewährleistet, dass ein Unternehmen nicht mit überhöhten Preisen aus dem Heimatmarkt an anderer Stelle in ruinösen Wettbewerb eintritt. Die Inhouse-Vergaben etwa von moBiel in Bielefeld wären daher mit einer Beteiligung an der Westfalenbahn GmbH juristisch angreifbar gewesen.

Stephan Krenz, CEO der Abellio GmbH, ergänzt: „Ich freue mich, dass die Westfalenbahn jetzt vollständiger Teil der Erfolgsgeschichte von Abellio in Deutschland wird. Wir wollen die Westfalenbahn zukunftsfähig für weitere Herausforderungen aufstellen und zusammen unseren Fahrgästen einen exzellenten Service bieten.“

Krenz: „Mit der Übernahme aller Anteile wird Abellio seinen Wachstumskurs gemeinsam mit vielen professionellen Kolleginnen und Kollegen der WestfalenBahn fortsetzen. Damit hat Abellio Deutschland jetzt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Nummer eins unter den Wettbewerbsbahnen in Deutschland genommen. Wir wollen auch mit der Westfalenbahn weiter Ausschreibungen gewinnen. Den bisherigen Anteilseignern danke ich sehr für die fairen Verhandlungen.“

Die 2005 von Abellio mitgegründete Westfalenbahn übernahm im Dezember 2007 das Elektronetz Teutoburger-Wald, im Dezember 2015 kam das Elektronetz Emsland- und Mittelland hinzu. Zukünftig kann man als Abellio-Tochtergesellschaft weiter im nordwestdeutschen Eisenbahnmarkt expandieren.

Bild: Abellio GmbH

Kommentare sind geschlossen.