Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Keolis Deutschland verkauft Tochtergesellschaft an SNCF – Eintritt in den Fernverkehr geplant

08.05.12 (Europa, Fernverkehr) Autor:Stefan Hennigfeld

Keolis Deutschland hat eine Tochtergesellschaft an die französische Staatseisenbahn SNCF, den Hauptgesellschafter des Unternehmens, verkauft. Die Eurobahn Verkehrsgesellschaft mbH, die bislang ausschließlich die Züge des österreichischen Unternehmens WESTbahn auf dem deutschen Abschnitt zwischen Salzburg und Freilassing betreibt, wird komplett zur SNCF gehen und als SNCF Voyages Deutschland GmbH auftreten.

Hans Leister wird als Geschäftsführer sowohl für die Keolis Deutschland GmbH & Co. KG als auch für die SNCF Voyages Deutschland GmbH tätig sein. Christof Schulze wechselt von Keolis Deutschland zur SNCF Voyages und wird dort die Aufgaben des Eisenbahnbetriebsleiters wahrnehmen. Er erhält Prokura von SNCF Voyages Deutschland, Sitz der Gesellschaft bleibt weiterhin Berlin.

Damit bereitet die SNCF ihren Eintritt in den eigenwirtschaftlichen Fernverkehr in Deutschland vor. SNCF Voyages könnte in Deutschland gut informierten Branchenkreisen zufolge in absehbarer Zeit als Eisenbahnverkehrsunternehmen für Thalys auftreten, dort hat die SNCF die Mehrheit. Die Deutsche Bahn und Thalys werden ihre Zusammenarbeit, auch im Hinblick auf Tarif und Eisenbahnbetrieb, in absehbarer Zeit beenden.

Für Keolis in Deutschland bedeutet das einen großen Schritt nach vorn. Derzeit ist man mit der Marke eurobahn im Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen tätig, demnächst könnte internationaler Fernverkehr dazukommen. Zwischen Köln und Brüssel sind Thalys und DB-ICE heute schon Konkurrenten, seit letztem Jahr fährt Thalys im Gegenzug gelegentlich bis Essen, um die Fahrgäste gleich aus dem Ruhrgebiet abzuholen.

Die Entwicklung bleibt spannend, die Monopole brechen auch im Fernverkehr auf. Während im SPNV heute schon ganz selbstverständlich zahlreiche Staatseisenbahnen in ganz Europa im Wettbewerb tätig sind, werden sie künftig auch im Hochgeschwindigkeitsverkehr nebeneinander herfahren. Für die Triebfahrzeugführer der eurobahn ergeben sich daher ganz neue Perspektiven: Mit Hochgeschwindigkeit quer durch Europa wird nicht mehr nur DB-Mitarbeitern vorbehalten bleiben.

7 Responses


  1. tobias b köhler
    08.05.12 um 23:14

    Ist die „Eurobahn Verkehrsgesellschaft mbH, die bislang ausschließlich die Züge des österreichischen Unternehmens WESTbahn auf dem deutschen Abschnitt zwischen Salzburg und Freilassing betreibt“, denn eine andere eurobahn als jene, die „im Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen tätig“ ist?

    Die SNCF ist jetzt schon an der österr. Westbahn beteiligt.

    Fragt sich noch, ob die SNCF und DBAG weiter zwischen Frankfurt bzw. München und Paris zusammenarbeiten – oder die TGV bzw. ICE zukünftig im open access ins andere land fahren. Schließlich hat die DBAG mit ECR bereits eine gütertochter in Frankreich, die dann als „partner-EVU“ herhalten könnte.

  2. Bitte alles, nur nicht das über Eurobahn bzw. Keolis auch noch Fernverkehr gefahren wird. Was hier im Ruhrgebiet auf der RE-Linie 3 in einer Woche an Zügen ausfällt ist mehr als peinlich für die Eurobahn.
    Vielleicht sollte man dort mal überlegen mehr Personal einzustellen bzw. dem vorhandenen Personal einen vernünftigen Lohn zu zahlen…..

  3. @tobias b köhler: Ja, die Eurobahn im Nahverkehr ist keine eigene Gesellschaft, sondern nur eine Niederlassung von Keolis Deutschland.

  4. … Derzeit ist man mit der Marke eurobahn im Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen tätig …

    In Niedersachsen fährt sie seit einem halben Jahr nicht mehr!


  5. Frühpensionär
    09.05.12 um 17:07

    Frage:

    Was ist daran spannend, wenn man Fernzüge nicht mehr frei mit einer Fahrkarte benutzen kann und vom Staat garantierte Konzerne nicht mehr kooperieren, sondern Managergehälter maximieren . Ich nenne das Rückschritt und Betrug am Bürger, was hier abgeht.

  6. das ist spannend da der preis auf den Strecken mit Sicherheit sinken wird siehe Italien…


  7. Alter Mann
    09.05.12 um 20:58

    @ Frühpensionär

    So etwas nennt sich Wettbewerb. Das machen alle Branchen, von Aldi über Lidl, dem Bäcker nebenan, Saturn und Media-Markt, Vodafone, Telekom, VW, BMW, Mercedes …. (ich habe nur einige Firmen aufgezählt).

    Und nur bei der „heiligen“ Bahn soll es das nicht geben? Davon ab, die Ziele, die der Thalys ansteuert, werden auch von der DB und anderen Bahnen bedient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.