Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Verträge zur Realisierung der Stadtbahn Nord unterzeichnet

02.02.12 (Baden-Württemberg) Autor:Sven Steinke

Das Land Baden-Württemberg, der Landkreis Heilbronn, die beteiligten Gemeinden, sowie Deutsche Bahn und Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) unterzeichneten gestern die Verträge zum Ausbau der Heilbronner Stadtbahn. Ab Dezember 2014 sollen Teile der Nackartal- und Elsenztalbahn umsteigefreie Direktverbindungen nach Karlsruher Vorbild in die Innenstadt von Heilbronn erhalten. Zur Realisierung des Vorhabens werden im Rahmen des Vertrages rund 80 Millionen Euro in den Ausbau der Infrastruktur investiert.

Im Rahmen des Vertrages sind die Errichtung von zwei Kilometern neuer Stadtbahnstrecke, der Bau von fünf neuen Haltepunkten und die Modernisierung von zehn Stationen geplant. Beide Stadtbahnlinien fahren zukünftig aus der Heilbronner Innenstadt nach Bad Friedrichshall-Jagstfeld und Teilen sich dort auf. Eine Linie fährt über Bad Wimpfen und Bad Rappenau nach Sinsheim. Die zweite Linie fährt über Gundelsheim und Neckarzimmern nach Mosbach-Neckarelz. An beiden Endstationen werden Anschlüsse zur S-Bahn Rhein-Neckar hergestellt.

Der geschlossene Vertrag regelt die Umsetzung des Projektes und gibt den beteiligten Unternehmen DB und AVG vor, welche Einzelmaßnahmen von ihnen umzusetzen sind. So ist die Deutsche Bahn für den Bau der vier neuen Stationen Bad Rappenau Kurpark, Bad Wimpfen-Im Tal, Neckarsulm Mitte und Neckarsulm Nord, sowie der Modernisierung von neun Stationen zuständig. Die AVG errichtet den Haltepunkt Neckarsulm Süd und modernisiert den Bahnhof Neckarsulm. Die Stationen sollen nach der Umsetzung eine einheitliche Bahnsteighöhe von 55 Zentimetern über Schienenoberkante besitzen und barrierefrei zugänglich sein.

Neben den Maßnahmen an den Stationen werden auch Maßnahmen an der Schieneninfrastruktur umgesetzt. So erhält der Bahnhof Bad Rappenau ein zusätzliches drittes Gleis, der Haltepunkt Bad Wimpfen wird zum Kreuzungsbahnhof umgebaut und in Bad Friedrichshall-Jagstfeld wird das erste Gleis elektrifiziert. Zwischen Neckarsulm und Bad Friedrichshall-Jagstfeld werden außerdem Anpassungen an der Leit- und Sicherungstechnik vorgenommen. Im Bereich Neckarsulm soll auch der Systemwechsel zwischen Eisenbahn- und Straßenbahnbetriebsordnung erfolgen.

Nach ersten Fahrplanentwürfen der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) sollen die Stadtbahnen auf beiden Linienästen das bisherige Regionalbahn-Angebot ersetzen. So soll die Linie aus Stuttgart zukünftig nicht mehr bis Mosbach-Neckarelz fahren, sondern bereits in Neckarsulm enden und dort Anschluss zur Stadtbahn hergestellt werden. Richtung Sinsheim wird das komplette Regionalbahnangebot ersetzt. Durch eine sinnvolle Verteilung der Stadtbahnen soll im Abschnitt Bad Friedrichshall-Jagstfeld – Heilbronn ein 20 Minutentakt entstehen. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 ist die Betriebsaufnahme mit neuen Zweisystemfahrzeugen vom Typ Flexity Swift vorgesehen.

4 Responses


  1. Murmeltier
    04.02.12 um 11:27

    Leider enthält dieser Artikel mehrere unvollständige oder falsche Angaben:
    1) Die neue Stadtbahnstrecke zwischen Heilbronn Harmonie und Neckarsulm Bahnhof ist knapp 6 km lang.
    2) Neben 5 neuen Haltepunkten (Neckarsulm Mitte, Neckarsulm Nord, kompletter Neubau Bad Friedrichshall-Kochendorf, Bad Wimpfen im Tal, Bad Rappenau Kurpark) im Bereich der Infrastruktur der DB Netz AG entstehen auf der neuen Stadtbahnstrecke noch 7 weitere neue Haltestellen und die zusätzlichen Bahnsteige in Neckarsulm.
    3) Die zweite Stadtbahnlinie endet nicht in Neckarelz sondern fährt weiter nach Mosbach, womit Mosbach eine direkte Verbindung nach Heilbronn erhält.
    4) Der Systemwechsel zwischen zwischen Eisenbahn- und Straßenbahnbetriebsordnung erfolgt südlich des Bahnhofs Neckarsulm zwischen den Haltestellen Neckarsulm Süd und Neckarsulm Kaufland. Grund hierfür ist ein Gleisanschluss für den Güterverkehr der dort abzweigt.
    5) Die Betriebsaufnahme erfolgt in 2 Stufen. Bei der Betriebsaufnahme der 1.Stufe im Dezember 2014 wird der Abschnitt Bad Friedrichshall-Jagstfeld – Sinsheim (Elsenz) noch nicht befahren werden, da die Baumaßnahmen auf diesem Streckenabschnitt erst später fertig werden.
    6) Die heute von Stuttgart nach Neckarelz fahrende RB-Linie wird nur vorübergehend in Neckarsulm enden. Die Angebotskonzeption des Landes sieht vor, diese Linie später nach Osterburken zu führen.

  2. Wenn ich den Artikel richtig verstehe, sind ihre Kritikpunkte aber auch nur teilweise berechtigt, weil der hier geschlossene Vertrag nur den Umbau der DB Infrastruktur umfasst.


  3. Murmeltier
    04.02.12 um 14:04

    Jetzt ist leider auch eine Korrektur meines Postings notwendig:

    5) Die Betriebsaufnahme erfolgt in 2 Stufen. Bei der Betriebsaufnahme der 1. Stufe im Dezember 2013 (nicht 2014) wird der Abschnitt Bad Friedrichshall-Jagstfeld – Sinsheim (Elsenz) noch nicht befahren werden, da die Baumaßnahmen auf diesem Streckenabschnitt erst später fertig werden. Die 2. Stufe soll daher im Dezember 2014 in Betrieb genommen werden.

  4. Hallo,

    wo kann man erfahren wie die tatsächlichen Fahrzeiten dann sein werden, dazu habe ich bisher nirgends eine Aussage gefunden.

    Dauert z.B. die Fahrt von Sinsheim nach Stuttgart dann möglicherweise sogar länger?

    Wann wird die Vollsperrung der Strecke Bad Rappenau
    Bad Friedrichshall erfolgen,wie lange wird das dauern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.