Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

ODEG: GDL rechnet falsch!

11.03.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die ODEG zahlt deutlich mehr als die GDL angibtDie Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer gibt das Lohnniveau für Triebfahrzeugführer bei der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft (ODEG) wiederkehrend mit „dreißig Prozent unter DB-Niveau“ an. Diese Angaben hat man dort nun energisch dementiert. Die GDL Zahlen der GDL seien falsch. Tatsächlich betrage der Lohnunterschied derzeit zwischen 13 und 15 %, bei neuen Ausschreibungen wird er deutlich geringer.

Das Einstiegsgehalt bei der ODEG für Triebfahrzeugführer beträgt 1.950 Euro brutto. Dazu kommen im Schnitt 170 Euro Zulagen pro Monat, macht 2.120 Euro. Das Tabellenentgelt bei der DB AG liegt bei 2.295 Euro. Inklusive Zuschläge und Zulagen muss das Bruttoentgelt künftig in der gesamten SPNV-Branche 93,75 % des DB-Niveaus betragen.

Damit beträgt das aktuell in den Verhandlungen maßgebende DB-Bruttomonatsentgelt 2.448 Euro. Das bedeutet, dass das Tabellenentgelt ohne Zulagen derzeit noch 15 % und das Tabellenentgelt mit Zulagen derzeit noch 13 % unter DB-Niveau liegt.

[ad#Content-AD]

Der mit der EVG ausgehandelte Branchentarifvertrag SPNV wird dafür sorgen, dass in absehbarer Zeit die Differenz zum DB-Konzern auf 6,25 % verringert wird. Diese Differenz spiegelt dabei – so das Schlichtungsergebnis – die strukturellen Unterschiede der Tätigkeiten im Nahverkehr gegenüber Fern- und Güterverkehr wider.

Die ODEG ist ein Joint-Venture der Benex GmbH und der Prignitzer Eisenbahn. Die Prignitzer Eisenbahn gehört zu Arriva Deutschland. Das Unternehmen gehört einem Konsortium der italienischen Staatsbahn Ferrovie dello Stato und des französisch-luxemburgischen Finanzinvestors Cube Infrastructure.

Die Benex GmbH ist die Expansionstochter der Hamburger Hochbahn. Sie hält 51 % der Anteile. Die restlichen 49 % gehört der Investmentgesellschaft Public Private Partnership, vormals Babcock and Brown.

Bild: Reinhard Dietrich. Lizenz: CC-by-SA 3.0

6 Responses

  1. Selbst 15% sind schon krass. Wieso erst bei neuen Ausschreibungen ? Ach so ja, da war ja noch so ein BranchenTV von der EVG. Jetzt zeigt es sich, dass dieser Arbeitgeber orientiert aufgebaut ist. Für die schon gewonnenen Ausschreibungen und wahrscheinlich auch gerade laufenden, gilt dieser BranchenTV wohl nicht. Herzlichen Glückwunsch EVG, eine Meisterleistung – ich liebe Gewerkschaften des Lohndumpings. Ist natürlich auch klar, dass die Eisenbahner auf den schon gewonnenen Ausschreibungen mit -15% fahren und die Eisenbahner die auf demnächst gewonnen Ausschreibungen fahren bekommen nur noch -6.5% im selben Unternehmen. Echt klasse ODEG, ihr seid die Helden.


  2. trainguide
    11.03.11 um 13:04

    Ich würde als ODEG zu den Aussagen der GDL nichts entgegnen. Fakt ist: Auf vielen Strecken der OEDG sind die Fahrpreise sehr niedrig, die Auslastung ist gering und die Kosten für das Netz und die Stationen, die der DB-Konzern ständig steigert, sehr hoch.

    Und dann fragt man sich, wie man überhaupt noch wirtschaftlichen Betrieb gestalten soll ?

  3. Ausserdem rechnet hier die Gewerkschaft der Lokführer sicherlich mit dem höchsten Lohnnievau. Da hier leider nichts steht, wie weit kann den ein ODEG Eisenbahner im Lohn steigen oder bleibt das auf ewig gleich ? Dann sind es nämlich schon 30%.


  4. Matthes Weiss
    14.03.11 um 13:00

    oder bleibt das auf ewig gleich ?

    Sollte doch, oder? Wäre doch auch noch schöner, wenn jemand für die gleiche Arbeit mehr Geld bekommt, nur weil er schon länger in der Firma ist. Wir wollen ja schließlich „gleiches Geld für gleiche Arbeit“ – oder habe ich da was mißverstanden? ;-)

  5. @Mattes Weiss

    Bei der Deutschen Bahn AG ist ein Lokführer, vor dem LfTV, in drei Stufen im Gehalt gestiegen. Ich glaube dass war alle zwei bis drei Jahre. Nachdem LfTV steigt ein Lokführer vom untersten Lohnnievau bis zum höchsten innerhalb von 30 Jahren auf. Ich weiß aber nicht alle wieviel Jahre, es eine Stufe höher geht. Ich glaube alle 5 oder 10 Jahre.


  6. _lordofdarkness
    21.06.11 um 01:03

    Liebe Leute,

    mag ja sein das das brutt fast gleich ist , aber es gibt weniger Zurlaubs und weihnachsgeld weniger zulagen von daher kann man das schon so sehen das die 30 % hinhauen.

    nach neu EVG vertrag angeblich nur noch 6,75 Prozent aber—> kein weihnachtsgeld mehr kein urlaubsgeld , zulagen unwesentlich erhöht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.