Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Kefer stoppt Stuttgart21 – vorerst

29.03.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Der Vorstand der DB, Dr. Volker Kefer, hat am heutigen Dienstag einen Baustopp für das umstrittene Großprojekt Stuttgart 21 bekanntgegeben. Bis zur Bildung der neuen Landesregierung in Baden-Württemberg werden keine neuen Fakten geschaffen.

Danach, voraussichtlich im Mai 2011, sollen dann Gespräche mit der neuen Regierung stattfinden, in denen über die Fortsetzung des Projekts gesprochen werden soll. Gleichzeitig werde weiter an dem Stresstest gearbeitet.
Kefer betonte allerdings auch die gültigen Verträge zwischen der Bahn und dem Land, die auch bei einer neuen Landesregierung Gültigkeit behalten würden.

[ad#Bigsize-Artikel]

4 Responses


  1. Matthes Weiss
    29.03.11 um 11:44

    Wir verzichten vorläufig – ich betone: vorläufig – auf die Nutzung des Baurechts im Projekt Stuttgart 21…

    Als nächstes schaut er sich womöglich übers Wochenende nochmal die Planung und findet dann ein paar handwerkliche Fehler?

    :-) :-) :-)


  2. Kein-Wunder
    29.03.11 um 11:50

    Ich dachte, wegen der Zeitverzögerung kommt ein Stopp niemals in Frage? Mit demokratischen Grüßen aus Hohenlohe

  3. …der Baustopp, eine klare Forderung der Gegner von Stuttgart 21 ist richtig und angemessen.
    Herr Kefer ist sich dessen auch bewußt. Bei der Schlichtungsrunde hat er auch eingeräumt, dass Kopfbahnhof 21 eine machbare Alternative wäre… darauf wird es letztendlich hinauslaufen.
    Die Verantwortlichen der Bahn AG haben wohl doch nur auf Druck der, nunmehr abgewählten Regierungsparteien das Projekt S 21 wiederbelebt.
    Nachdem die Machtverhältnisse eine Wendung erfahren haben,wird nun das umstrittene und z.T. fragwürdige Projekt S 21 peu au Peu zur Akte gelegt.
    Die Modernisierung des Bahgnanlagen in Stuttgart und die Instandsetzung und Optimierung der Verbindungsstecke Stuttgart-Ulm-Augsburg-München haben nun oberste Priorität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.