Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Karlsruhe: KVV-Handytickets auch für Android

14.03.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Mit dem Handyticket im KVV fahrenAuch der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) bietet sein Handyticket ab sofort auch für Mobiltelefonie Android an. Die Applikation „KVV-App“ ist kostenlos unter https://market.android.com erhältlich. Die Bedienungsanleitung für die Installation der Anwendung auf dem Android-Handy und die Benutzerverwaltung finden sich im Internet unter www.kvv.de, dann weiter unter „Tarife“ und „Handyticket“.

Die Bezahlung der Fahrscheine erfolgt jeweils am Monatsende über das vom Kunden angegebene Bankkonto oder auch eine Kreditkarte. Informationen zu den monatlich getätigten Fahrkartenkäufen erhalten Kunden per E-Mail oder nach dem Einloggen ins Kundenkonto. Die Fahrkarte wird nach erfolgtem Kauf auf dem Display des Handys ähnlich wie eine Fahrkarte auf Papier dargestellt.

[ad#Content-AD]

Bereits seit drei Jahren gibt es im KVV das Handyticket, seit einem Jahr gilt es auch auf dem Stadtgebiet von Baden-Baden. Die Bahncardermäßigung ist auch bei Handytickets möglich. Bislang gibt es 5.500 registrierte Kunden. Die Preise entsprechen den normalen Verbundpreisen, es werden keine zusätzlichen Gebühren erhoben.

Bild: K. Jähne. Lizenz: CC-by-SA 2.5

3 Responses

  1. Alle achtung, Android scheint mehr und mehr sich durch zu setzen. Ich habe ein Galaxy S mit Android und bin bis auf die Hardware, die mukt öfters rum, sehr zufrieden mit dem Betriebssystem. Konnte Android schon auf einem HTC Desire testen und bin weiterhin sehr begeistert davon. Hoffentlich nutzt Google das nicht irgendwann aus. ;-)

  2. @Joschi2x

    Sie verdienen wohl ausreichend Geld um sich nen smartphon zu leisten…galaxys
    Hersteller: S….ng
    Preis: 460 EUR

    warum streiken sie dann noch…ich hab übrigens nen Siemens S55…JA es hat schon Farbdisplay und telefonieren kann ich auch damit…

  3. @Stephan

    Habe halt sehr lange mein altes Sony Ericsson nutzen können und dabei Geld auf seite gelegt für ein neues Handy. Da man ja keine Handys mehr so wirklich subventioniert bekommt, von seinem Anbieter, ohne am ende drauf zu zahlen, war es wirklich billiger es direkt für um die 400 Euro zu kaufen. Besser als bei iPhone, da zahlt man allein für den Markennamen schon mehrere hundert Euro drauf.

    Ich habe hier nirgends behauptet, dass es mir Wirtschaftlich schlecht geht. Ausserdem schleppe ich hunderte von Überstunden hinter mir her.

    Und was die lieben streik bereiten Eisenbahner angeht, sie tun das was der Gesetzgeber nicht geschafft hat, Lohndumping zu unterbinden!
    Die mageren 5% die sie bei der Deutschen Bahn AG gefordert haben wurden auch gerade in anderen Bereichen der Geselschaft gefordet und bewilligt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.