Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

GDL-Streik schon ab Montag?

15.02.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Wie die Sueddeutsche Zeitung berichtet, will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ihre Mitglieder bereits vom kommenden Montag (21. Februar) an zu Streiks aufrufen. Allerdings solle sich das zunächst auf die Deutsche Bahn beschränken. Privatbahnen würden dann normal weiterfahren – im Rahmen dessen, was während eines Streiks bei der DB AG möglich wäre.

Die GDL widerspricht diesen Berichten. Es seien noch keine konkreten Streiks geplant. Die Ausschüsse der Gewerkschaft haben bereits am 3. Februar Arbeitskampfmaßnahmen sowohl bei der DB AG als auch bei der privaten Konkurrenz beschlossen. Zunächst einmal sei am morgigen Mittwoch (16. Februar) eine Protestaktion geplant, danach werden die Streiks geplant und die Öffentlichkeit informiert.

3 Responses


  1. Harald Kunze
    15.02.11 um 18:40

    Es ist immer wieder unfassbar, wie die Gewerkschaftsbonzen die Leute zum Streik aufhetzen. Die Wirtschaft und letztlich die Bürger in Deutschland haben im globalen Wettbewerb nur das Nachsehen.Wir haben immer noch nicht begriffen, dass unser asiatischer Wettbewerb ca. 59-60% billiger anbietet und wir von unserem hohen Roß herunter müssen, statt noch teurer zu werden.
    HK

  2. Was für ein Beitrag Herr Kunze. Verdienen sie ihr Geld mit Verbreitung dieses neoliberalen Irrglaubens? Lohnschreiber?

    Lassen sie das Geschwätz, Arbeit müsse billiger werden. Hören sie auf, den Unsinn zu verbreiten, man müsse die Löhne und die Lohnnebenkosten senken, um erfolgreich zu sein.

    Genau ihre Agitation führt den Niedergang der Republik herbei, sichtbar an der Entwicklung der Lohnquote und der Reallöhne und an der Zerstörung der sozialen Sicherheit.

    Lassen sie die Lokführer für deren harten Job gutes Geld verdienen, damit sie nicht nur die eigene Familie ernähren können, sondern auch fürs Alter vorsorgen können.

    Und Dank der Gewerkschaften kann die Bahn noch nicht bei Zeitarbeitsfirmen für 4,3o€ die Stunde Lokführer holen und 15 Stunden am Tag fahren lassen. Gott sei Dank! Ich würde nie wieder Bahn fahren …


  3. Niklas Luerßen
    15.02.11 um 23:44

    Du weißt schon, daß es beim derzeitigen Konflikt nur nachrangig um mehr Geld geht?
    Außerdem sollten wir uns nicht mit billigeren vergleichen, sondern mit unserem Stand. Und außerdem kann der Eisenbahnverkehr (im Gegensatz zum Dienstleistungssektor) aus physikalischen Gründen schlecht ins Ausland outgesourced werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.