Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Berlin: U2 fährt wieder bis Pankow

21.12.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die U2 fährt seit gestern wieder nach Pankow. Nach fast zweijährigen Bauarbeiten ist die Linie fertiggestellt und die Infrastruktur fit fürs 21. Jahrhundert gemacht. Davor mussten 160 Brückenlager ausgetauscht oder saniert werden, die Stationsgebäude Eberswalder Straße und Schönhauser Alle wurden ebenso wie das Viadukt grundinstandgesetzt und die Brücke an der Bornholmer Straße ist durch einen Neubau ersetzt worden.

Maria Krautzberger (SPD), Staatssekretärin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: „Die U-Bahn ist eines der wichtigsten und zuverlässigsten Verkehrsmittel von Berlin. Diese Lebensader der Mobilität ist für uns deshalb von herausragender Bedeutung. Ich freue mich sehr, dass die Instandsetzung dieses Abschnitts der U2 jetzt beendet werden konnte und damit die Behinderungen für Pendler und Lärmbelästigungen für Anwohner beendet sind.“

Dabei wurden die Neu- und Ersatzbauten vollständig barrierefrei realisiert. Das freut Bezirksstadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) aus Pankow: „Der barrierefreie Umbau und Neubau von Haltestellen ist eines der wichtigsten Themen, wenn es um die Schaffung einer barrierefreien Mobilität im ÖPNV geht. Die Nutzung des ÖPNV ist gerade auch für Menschen mit Handicaps wichtig, um gleichberechtigt am Leben in der Gemeinschaft teilnehmen zu können. Der nun barrierefreie Zugang auf diesem Streckenabschnitt bei U- und Straßenbahn ist ein wichtiger Schritt in Richtung barrierefreier ÖPNV in Berlin.“

Zusätzlich erhielt die U-Bahn neue Zugsicherungsanlagen und die Straßenbahn eine neue Fahrleitungsanlage. Zusätzlich wurden die U-Bahntunnel und die Straßenbahnhaltestellen am U-Bahnhof Vinetastraße saniert. BVG-Chefin Sigrid Nikutta: „Die BVG führte in Zusammenarbeit mit den beteiligten Baufirmen eine umfangreiche Grundinstandsetzung des Viaduktes durch, in deren Zuge gleichzeitig eine Anpassung an den neuesten Stand der Technik erfolgte. Dabei konnte das historische Erscheinungsbild so weit wie möglich gewahrt werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.