Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VRR: Fahrpreiserhöhung um vier Prozent geplant

28.06.12 (VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) plant seine Fahrpreise zum 1. Januar 2013 um durchschnittlich vier Prozent zu erhöhen. Das ist etwas mehr als das doppelte des derzeitigen Inflationswertes, der bei 1,9 Prozent liegt. Die endgültige Entscheidung werden die zuständigen Gremien auf ihrer Sitzung am 5. Juli treffen. Die Preisbildung soll für das gesamte kommende Jahr gelten.

Bemerkenswert sind dabei zwei Dinge: Zum einen haben die Städte Oberhausen und Duisburg angekündigt, ihre Leistungsangebot massiv zu verschlechtern, um Geld zu sparen. Ausschreibungen von Busleistungen strebt man dort allerdings nicht. Man will nicht den Zuschussbedarf pro Kilometer senken, sondern ausschließlich mit Kürzungen arbeiten.

Dazu kommt, dass es in Nordrhein-Westfalen ein noch immer relativ neues Tariftreue- und Vergabegesetz gibt. Dieses sieht die Anwendung repräsentativer Tarifverträge vor. Neben dem SPNV findet es auch im kommunalen ÖPNV Anwendung, von besonderer Bedeutung ist hier das Lohnniveau bei privaten Subunternehmen.

Der Landesverband Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmer (NWO) wendet einen „Tarifvertrag“ mit der sogenannten „Christlichen Gewerkschaft öffentlicher Dienst und Dienstleistung“ (GÖD) an. Obwohl es keinen Gerichtsbeschluss gibt, der dieser „Gewerkschaft“ die Tariffähigkeit abspricht, gilt es branchenintern als erheblich zweifelhaft, dass dieser Tarifvertrag als repräsentativ anerkannt wird. Ob mögliche Kostenrisiken da bereits eingerechnet sind, wird sich zeigen.

3 Responses


  1. Bahnfahrer
    29.06.12 um 08:51

    Auch wenn es Gründe für die Anhebung der Tarife gibt, eine nun im Jahres-Rhythmus stattfindende Preiserhöhung ist aus Sicht der Kunden schwer nachzuvollziehen. Zumal der VRR sich mit seinem Tarifen aus meiner Sicht schon an der Spitze aller Unternehmen bewegt. Wenn ich in Hamburg oder Berlin Einzelfahrscheine oder Tagestickets löse, sind diese wesentlich preiswerter als im VRR.
    In Berlin zahle ich für ein Tagesticket A,B, C 6,80 €, dafür bekomme ich im VRR nicht einmal mehr ein Tagesticket Zone A. Und die ist wesentlich kleiner als in Berlin die GEsamtzone mit Potsdam und anderen Stätten.


  2. Bahnfreund
    29.06.12 um 12:26

    Irgendwie ist die Stragegie der Städte OB und DU etwas unsinnig: So wurden erst in den letzten Jahren teure, teilweise Hybridbusse von Mercedes-Benz Evobus und MAN gekauft, obwohl es auch viel günstigere Modelle gibt bzw. hätte man sich die Investitionen auch ganz sparen können da die „Alten“ ja größtenteils noch funktionierten, andererseits will man jetzt die Nahverkehrsleistungen zusammenstreichen!


  3. Beobachter
    29.06.12 um 18:56

    @ Bahnfahrer

    Ein Tagesticket Preisstufe A kostet im VRR 5,70 Euro :)

    @ Bahnfreund

    Die Hybridbusse wurden aus Mitteln des VRR gefördert. Außerdem müssen die alten Busse nach rund 15 Jahren ohnehin ersetzt werden. Die Preissteigerungen haben aber nichts mit den Anschaffungen zu tun, sondern in gestiegenen laufenden Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.