Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Saarbahn will Mobilität bis ins hohe Alter gewährleisten

12.03.12 (Saarland) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Saarbahn wird künftig Mobilitätslotsen für ältere Fahrgäste an den Bus- und Bahnhaltestellen einsetzen. Das Programm ist Teil des vom Bundesbildungsministerium geförderten Projektes Mobia – Mobil bis ins Alter. Gemeinsam mit der Firma B2M Software aus Karlsruhe, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) aus Saarbrücken, dem Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) aus Saarbrücken sowie dem Zentrum für Bildung und Beruf gGmbH (ZBB) aus Saarbrücken sollen die Bedingungen für mobilitätseingeschränkte Personen verbessert werden.

Vom heutigen Montag an (12. März) sind die Mitarbeiter des ZBB von montags bis freitags zwischen 9 und 15 Uhr an den Haltestellen Hauptbahnhof, Johanneskirche, Römerkastell, Bahnhof Brebach, Burbacher Markt, Pariser Platz / St. Paulus und Dudweiler Dudoplatz vor Ort. Sie verfügen über einheitliche Dienstkleidung und einen Ausweis, der sie als Mobia-Mitarbeiter kenntlich macht.

Die Mobilitätslotsen sind von ZBB in Zusammenarbeit mit der Saarbahn GmbH umfassend auf ihre neue Aufgabe vorbereitet worden. Neben der Vermittlung der notwendigen Tarif-, Strecken- und Fahrplankenntnisse, umfasste die Vorbereitung eine Kommunikationsschulung, eine Erste-Hilfe-Ausbildung und eine Schulung für den Umgang mit mobilitätseingeschränkten Personen. Zu den vorläufigen Aufgaben der Mobilitätslotsen gehört die Hilfestellung beim Ein- und Aussteigen bzw. Umsteigen, Unterstützung bei der Orientierung an den Haltestellen, Erteilung von Fahrplan- und Tarifauskünfte und Hilfestellung bei der Bedienung der Fahrscheinautomaten.

Im Laufe des Projektes soll die Tätigkeit noch stärker an die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden angepasst werden. Deshalb führt das iso-Institut in den kommenden Woche eine Befragung unter den Saarbahn-Fahrgästen durch. Neben einer weitere Anpassung der Mobilitätslotsen geht es auch um die Entwicklung einer möglichen Informations- und Kommunikationsplattform, über die Informationen rund um den ÖPNV in Saarbrücken vermittelt und direkte Kommunikation mit der Mobilitätslotsen ermöglicht werden soll.

Bild: Saarbahn GmbH

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.