Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

S-Bahn Berlin: Zusätzliche Zugausfälle bis mindestens Anfang Juni

22.03.12 (Berlin) Autor:Stefan Hennigfeld

Das Berliner S-Bahnchaos ist mittlerweile im vierten Jahr und noch immer ist kein Ende abzusehen. Weil es in den letzten Wochen immer wieder Zugausfälle wegen Personalmangel gegeben hat, soll es jetzt keine kurzfristigen und wechselnden Einschränkungen mehr geben, sondern berechenbare Kürzungen.

Peter Buchner, Geschäftsführer des Unternehmens: „Unsere Fahrgäste möchten nicht täglich neu überrascht werden. Wir werden ab sofort bis Anfang Juni an Wochenenden und Feiertagen Fahrplantakte auf ausgewählten Linien reduzieren und dies klar kommunizieren. Dies ist mich keine leichte, aber eine ehrliche Entscheidung. Der S-Bahn-Fahrplan muss wieder berechenbar sein.

Auf der Linie S 75 wird an den Wochenenden und Feiertagen bis zum 3. Juni tagsüber der Zehnminutentakt zwischen Wartenberg und Ostbahnhof auf einen Zwanzigminutentakt reduziert. Die Linie S 25 verkehrt bis zum 22. April samstags, sonntags und feiertags zwischen Teltow Stadt und Nordbahnhof alle zwanzig Minuten.

Vom 29. April bis zum 28. Mai entfällt an Wochenenden und Feiertagen die Linie S 45 auf dem gesamten Laufweg. Fahrgästen stehen ersatzweise die Linien S 9 und S 46 zur Verfügung, zwischen denen im Bereich Baumschulenweg / Schöneweide Anschlüsse hergestellt werden. Zusätzlich wird die Linie S 47 von Spindlersfeld über Hermannstraße zum Südkreuz verlängert. Die Anbindung des neuen Flughafens ist von diesen Einschränkungen nicht betroffen und wird von der S-Bahn Berlin ab Eröffnung sichergestellt.

Das zur Deutschen Bahn gehörende Unternehmen geht davon aus, dass die personalbedingten Ausfälle in den kommenden Wochen weiter abnehmen. Die Prognose berücksichtigt bereits die regelmäßig durchzuführenden Fortbildungen, die Urlaubsabwicklung, saisonale Krankenstände und den Zugang zusätzlicher Triebfahrzeugführer. Bis Jahresende werden rund hundert sich derzeit in Ausbildung befindliche zukünftige Triebfahrzeugführer in den Liniendienst gehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.