Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

LNVG investiert vier Millionen Euro in Bahnhofsmodernisierungen

23.01.12 (Niedersachsen) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) Niedersachsen investiert in den Jahren 2012 und 2013 im Rahmen des Programmes „Niedersachsen ist am Zug 2“ rund vier Millionen Euro in die Bahnhöfe Hechthausen, Wingst und Celle. Ein entsprechender Vertrag wurde jüngst mit DB Station und Service abgeschlossen. Noch im Frühjahr sollen in Celle die ersten Bagger anrücken, in Wingst geht es im Sommer los und in Hechthausen im Spätherbst.

Auch Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) ist zufrieden mit der Vereinbarung: „Bahnhöfe sind die Visitenkarten einer leistungsfähigen Infrastruktur. Wir kommen mit dem Ausbau unserem Ziel wieder ein Stück näher, alle Stationen und Strecken attraktiver und kundengerechter zu gestalten.“ Er weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass etwa die Hälfte der rund 380 Zugangsstationen in Niedersachsen bereits modernisiert sind.

Ulrich Bischoping, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Niedersachsen und Bremen, freut sich, dass das Programm Niedersachsen ist am Zug eine Fortsetzung findet. „Die Zusammenarbeit war bereits in den letzten Jahren sehr erfolgreich. Bahnhöfe prägen nicht nur das Bild der Bahn sondern auch der Städte und der gesamten Region. Ihre Modernisierung ist deshalb zu Recht Gemeinschaftsaufgabe, an der sich in den nächsten Jahren in Niedersachsen der Bund, das Land Niedersachsen und die Deutsche Bahn gemeinsam mit rund hundert Millionen Euro beteiligen.“

Insgesamt werden zunächst etwa 2,34 Millionen Euro für Celle, rund 640.000 Euro für Hechthausen und ca. 750.000 Euro für Wingst veranschlagt. Im Rahmen des gesamten Programmes sollen 38 Stationen modernisiert werden – das sind etwa zehn Prozent des Gesamtbestandes in Niedersachsen und ein weiterer großer Schritt. Rund dreißig Millionen Euro kommen vom Land Niedersachsen. Den Rest finanzieren Bund und Bahn, wobei der Anteil der Deutschen Bahn über die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV) größtenteils wiederum vom Bund kommt. Dieser bezahlt pro Jahr pauschal 2,5 Milliarden Euro für Instandhaltung und Ersatzinvestitionen.

Ein Kommentar


  1. Udo Kraudelt
    31.01.12 um 09:55

    Das Zitat McAllisters ist ein Schlag ins Gesicht der Einwohner unserer Gemeinde Jade. Hier versuchen Kommunalpolitiker und Bürger seit Jahren einen Bahnhaltepunkt wieder zu eröffnen und damit die Strecke aktraktiver und kundengerechter zu gestalten. Die 100 Prozentige Landestochter LNVG hält es noch nicht einmal für nötig, auf entsprechende Aktivitäten und Anfragen zu reagieren und ihre ablehnende Haltung zu begründen. Vor der Wahl scheinen größere Prestigeobjekte angesagter zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.