Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

LNVG sucht Hersteller für neue Dieseltriebzüge

02.05.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Die LNVG möchte ihren Fahrzeugpool um weitere Fahrzeuge ergänzenIm europäischen Amtsblatt sucht die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) derzeit einen Zughersteller, der ihr 28 – 80 Dieseltriebzüge für den LNVG-Fahrzeugpool herstellt. Diese kauft die Fahrzeuge und stellt sie den Verkehrsunternehmen, die eine entsprechende Ausschreibung im Nahverkehr gewinnen, gegen ein monatliches Entgelt zur Verfügung. Im September soll der Liefervertrag abgeschlossen werden, der eine Auslieferung ab Dezember 2011 bis November 2014 vorsieht.

Die Fahrzeuge sind unter anderem für das Teillos 2 des Dieselnetz Südostniedersachsen vorgesehen, welches die LNVG, die Region Hannover (RH) und der Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) im nächsten Jahr gemeinsam ausschreiben wollen. Das Netz, dass zum Dezember 2014 hin ausgeschreiben wird, enthält die Linien Uelzen – Braunschweig, Hannover – Bad Harzburg und Braunschweig – Goslar bzw. Bad Harzburg.

[ad#Content-AD]

Darüberhinaus stehen bis zum Dezember 2014 noch weitere Ausschreibungen an, wobei bis jetzt noch nicht bekannt ist, ob hierfür überhaupt Fahrzeuge durch den Fahrzeugpool bereitgestellt werden sollen. Dazu gehören die Linien Braunschweig – Schöppenstedt, Braunschweig – Salzgitter-Lebenstedt, Bad Harzburg – Göttingen, Braunschweig – Herzberg, Bodenfelde – Northeim und Göttingen – Nordhausen. Weitere Fahrzeuge könnten außerdem noch im Fall von Angebots- und Kapazitätsausweitungen in bereits ausgeschriebenen Dieselnetzen genutzt werden.

Die LNVG setzt bereits seit Jahren in vielen Ausschreibungen auf den Fahrzeugpool. Sie erzielt dadurch geringere Fahrzeugfinanzierungskosten bei den Verkehrsleistungen durch die großen Abnahmemengen und den Wegfall von Zinsen, die bei einer Finanzierung durch Fremdkapital anfallen würden. Aber auch der Einstieg für Verkehrsunternehmen in den Nahverkehrsmarkt wird erheblich erleichtert, da der Investitionsaufwand für diese erheblich sinkt. Außerdem hat sich gezeigt, dass die LNVG sehr flexibel auf Nahfragesteigerungen reagieren kann. So können ohne großen Aufwand Fahrzeuge nachbestellt oder zwischen den einzelnen Vergabenetzen getauscht werden.

Bild: Sven Stei?nke

[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.