Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Aussperrungen bei einigen Veolia-EVU dauern fort

03.04.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die streikenden Lokomotivführer der Nord-Ostsee-Bahn und bei Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt werden weiterhin noch bis heute, 24 Uhr vom Arbeitgeber ausgesperrt. Dies ist eine Gegenmaßnahme zu den Ausständen, zu denen die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) aufgerufen hat. Beide Unternehmen gehören zu Veolia Verkehr, einer Tochtergesellschaft des französischen Veolia-Konzerns.

[ad#Content-AD]

Auch dort wird der Berufsverkehr allerdings bereits am Montag wieder vollständig laufen. Am heutigen Sonntag ist jedoch noch damit zu rechnen, dass es zu Ausfällen und teilweise massiven Verspätungen kommen wird. Bei Veolia bestreitet man Vorwürfe, es sei die gesamte Belegschaft oder der gesamte Betriebsrat ausgesperrt worden. Die Aussperrungen betreffen lediglich die Mitarbeiter, die sich an den Arbeitsniederlegungen beteiligt haben. Darunter sind auch zwei Mitglieder des Betriebsrates.

Nach Angaben der GDL jedoch habe das Arbeitsgericht Frankfurt am Main die Rechtswidrigkeit dieser „individuellen Aussperrungen“ festgestellt. Darüber hinaus habe das Gericht sich prinzipiell für alle juristischen Auseinandersetzungen für zuständig erklärt, die Streikmaßnahmen der GDL-Mitglieder beträfen.

GDL-Chef Claus Weselsky: „Dies ist ein wichtiges Zeichen für alle GDL-Mitglieder in den bestreikten Unternehmen. Mit dieser Entscheidung besteht außerdem an der Rechtmäßigkeit des Arbeitskampfes im privaten SPNV keinerlei Zweifel mehr. Der vom Arbeitgeber provozierten Verschärfung des Konflikts ist damit eine eindeutige Absage erteilt worden.“

[ad#Bigsize-Artikel]

35 Responses


  1. Beobachter
    03.04.11 um 11:02

    Die GDL misst hier mit zweierlei Maß. Aber das hat sie schon immer gemacht.

  2. was hat die GDL den noch für Sorgen…??? Ein Arbeitgeber darf Aussperren, das ist sein legitimes Mittel gegen den Streik, die GDL nimmt sich ja auch das gesetzliche Recht zum Streik. Gleiches Recht für alle. Ich denke eher, das die GDL da nen Problem bekommt, wenn alle G& diesem Beispiel folgen werden, so reich an Finanzen scheint die GDL nicht zu sein, sonst würde immer länger bei der DBAG gestreikt werden, was jedoch sehr hohe Kosten verursachen würde,bei den G6 sind jedoch aufgrund der geringeren Mitgliedern recht überschaubar……

    Also: Aussperrungen sind OK als Contramittel und sollten auch angesetzt werden…

  3. @Stephan

    Ja ein Arbeitgeber darf Aussperren, aber dummerweise muss er dann die ganze Arbeitnehmergruppe, also die Lokführer, aussperren. Er darf nicht nur die Mitglieder der Gewerkschaft aussperren. (siehe BGB)

    Da die Veolia aber nur Arbeitnehmer, die in der Gewerkschaft organisiert sind, ausgesperrt hat ist die Aussperrung rechtswiedrig! Also darf die Veolia für alle Tage schön bezahlen, während die Kollegen sich ein schönes Wochenende machen. Ich finde dass gut, wenn sich Firmen auf ihre eigenen Kosten selbst bestreiken.

    Das heißt aber auch, dadurch dass sich die Firma selbst bestreikt hat, darf ein Kunde dessen Zug dadurch nicht fuhr und auch nicht durch einen Bus ersetzt wurde, Schadenersatzansprüche geltend machen bei der Veolia!!! Ergo noch mehr Schaden. Tipp: Darf der Kunde übrigens auch wenn das Unternehmen aktiv bestreikt wird ;-) . Da der Unternehmer nicht seinen Vertragspflichten nach gekommen ist.

    Stephan wenn die Veolia richtig ausgesperrt hätte, wäre bei Veolia nicht ein Zug mehr gefahren ! Sehr wahrscheinlich wären die Mitgliederzahlen der GDL dadurch sehr schnell nach oben geschnellt. Ja so eine Aussperrung hat halt auch ihre negativen Seiten. In diesem Fall eindeutig zu ungunsten von Veolia. :-D


  4. Hartmut S
    03.04.11 um 16:45

    @Stephan

    Meinen Sie wirklich, wer sich auf eine solche Tarifauseinandersetzung einläßt tut dies mit ein paar Eurofuffzig?
    Da sind Gerichtskosten ausreichend zu kalkulieren und die Streikkasse wird wohl schon etwas hergeben. Die GDL hat ihre Erfahrungen, andere haben einen riesigen Gewerkschaftsapparat!

  5. ach Joschi2x…was ich schon öfter aussagte meinte ich auch so: ALLLE GDLer aussperren….hab nie was anderes behauptet…und Veolia hat nen große Busfuhrpark…und dann noch was: Aussperrungen sind immer zulässig…siehe neues Urteil aus FF/M (nur halt nicht separiert)…nicht wie die GDL es WIEDERHOLT falsch behauptet das Aussperrungen unzulässig sind…nee…ist alle 12 Wochen Aussperren hab ich mal hier geschrieben oder???…

    Und noch was: ich hatte mich an den vergangenen Streiktagen mit Bahnbenutzern unterhalten, ich interpretiere hier nur meine Feststellungen: Wenn die GDL weiterstreikt wird es verletzte geben, da der Nutzer keine Verständnisse mehr ausbringt…so der Tenor meiner Gespräche mit Bahnkunden…

    und Hartmut S.: ich meine JA!!!

    und JA, diese Guirilliastreiktaktik (schreibt man das so??) bestätigt die These…

    Die GDL muß aufhören Politik zu machen und sich VERNÜNFTIG mit den Vertragspartnern einigen…oder will die GDL den Sozialismus zurück…???

  6. @Stephan

    Was Sie hier für einen Mist schreiben.

    Die GDL hat nie behauptet das Aussperrungen an sich unzulässig sind. Jedoch in der Art und Weise wie Veolia es gemacht har schon! Das habe ich allerdings schon im letzten Kommentar geschrieben. Wenn Sie nicht lesen können ist das nicht mein Problem. Gerade was Sie im ersten Satz sagten ist „ALLE GDLer aussperren…“ ist eben laut Gesetz nicht erlaubt!

    Von mir aus soll doch die Veolia so lange sie will aussperren, aber dann so wie es richtig ist. Nämlich die ganze Arbeitnehmergruppe, also alle Lokführer! Soll sie doch ihre Busfuhrparks fahren lassen, wie Sie ja selbst wissen kosten Trassen auch Geld wenn kein Zug fährt! Also Schaden entsteht trotzdem. Und 12 Wochen schafft auch die Veolia nicht zu überbrücken!

    Und was die Fahrgäste angeht, die haben zumeist noch sehr großes Verständnis für den Streik. Vorallem wenn man sich die Reportagen der Öffentlich Rechtlichen Sender anschaut, scheint die Zustimmung noch sehr groß zu sein.

    Es ist also purer unsinn den Sie hier verbreiten. Da hilft Ihnen auch nicht Ihr achso großes Technisches Wissen. Wenn dass wirklich so groß ist, Sie wissen ja nicht mal das eine PZB auch eine INDUSI ist. Sie tun mir leid. :-D LOL

  7. @Joschi2x:

    Ich möchte Sie hiermit hinweisen, das Ihr persönlicher Angriff von Ihnen nicht durch das Recht der freien Meinungäußerung gedeckt ist.

    Desweiteren: Meiner Meinung nach leben wohl in einer Traumwelt: Guten Morgen. AUFWACHEN.
    Fahren Sie mal mit einer Bahn und kommen mal von Ihrem hohen Ross herunter, bei den Nutzer ist kaum noch was mit Zustimmung, eher starke Verstimmung.
    Und mein technisches Wissen anzugreifen würde ich an Ihrer Stelle SEHR vorsichtig sein. Sie kennen mich nicht. Besser so!

  8. @Stephan

    Nur so nebenbei…ich bin BC100 Kunde und Täglich-Pendler und auch ich hatte schon viele schöne Erfahrungen mit der GDL

    Dennoch bin ich froh dass es Gewerkschaften gibt und ganz ehrlich, sie schreiben“ Sie sprechen mit Bahnfahrern, bald gibts Verletzte“ <<<-Sorry dann kann ich nur sagen dass hoffentlich dann jeder der einen Lokführer angreift eine saftige Strafe bekommt, wir sind hier nicht in einem Land in dem Selbstjustiz legitim ist.

    PS: Veolia ist arrogant, sie sperrt die GDL Mitglieder aus und die nicht bei GDL organisierten lässt Sie zu, das ist verboten, nicht mehr nicht weniger….auch mit Ihrem mehrfachen Wiederholungen wird diese Aussage nicht anders.

    Abschließend beschweren Sie sich über Joschi2x und dann: "Und mein technisches Wissen anzugreifen würde ich an Ihrer Stelle SEHR vorsichtig sein. Sie kennen mich nicht. Besser so!" Sollte da etwa eine Drohung versteckt sein??? Wenn ja dann sollten Sie von Ihrer Anonymität Internet lieber absteigen und ernsthaft mit ihm gegenüber diskutieren, mal sehen ob Sie dann immer noch so "vorlaut" sind

  9. @Stephan

    Dank Ihrem Kommentar in diesem Artikel hier (Kommentar 4), kann ich mir sehr wohl eine Meinung darüber erlauben und sie hier auch äußern, ich verleugne Sie ja nicht! Dafür haben sie selbst gesorgt! Sie hatten damals mit Ihrem Technischen Wissen selbst geprallt, nicht ich! Wer austeilt, z.B. mit Verletzten droht, muss auch einstecken können.

    Ich werde aber nicht weiter darauf eingehen, da dass mit dem Artikel hier nichts zu tun hat.

  10. @chris

    Ich kann Sie verstehen,wenn Sie Ihre Meinung vertreten, und das ist auch gut so! Dennoch müssen Sie auch die Meinungen der anderen Benutzer akzeptieren, dies tu ich auch,und äußer mich dazu, auch wenn Joschi2x und ich nicht der gleichen Meinung in vielen Sachen sind, schreiben wir dennoch zu einem Thema, jeder auf seine Sicht und Schreibweise, ich denke soweit wir hier nur schreiben und unsere Meinungen kundtun ist dies im Sinne der Diskusion völlig legitim, oder??

    und @ Joschi2x: Nochmal, ich drohe niemals mit körperlicher Gewalt, dafür bin ich mir zu Schade und es wäre menschlich nicht Fair. Meine Aussage war immer nur: Geht Eier kaufen, MEHR NICHT!!! Wenn jemand nen Ei auf die Schulter bekommt dann ist das so, Siehe Ihren Kommentar zu Hr. Kohl.

    :)

    *summ:Never stop that feeling*


  11. TfExperte
    04.04.11 um 05:01

    @ Stephan & @ Beobachter

    Die Aussperrung war gesetzwidrig (es ist sogar gegen das GG!). Das die EVU es probiert haben, deutet darauf hin dass sie sich mit dem Arbeitsrecht gar nicht auskennen. Sonst wurde man so was dummes gar nicht machen. Der Hinweis, dass sie sich nicht auskennen, deutet darauf hin, dass sie sogar keine Ahnung von Personalpolitik haben. Das ist alles gar nicht schlimm… aber dann solch einen offenen Brief aufzustellen, bestätigt das alles nur.

    Und mit der Wiedergabe eurer Meinung in der Art (ohne Hintergrundkenntnisse) ist ganz schön gefährlich. Klar kann man im Internet allerhand Unsinn einfach von sich schreiben. Ob das Rechtens ist, ist die Frage. Die Richter/Gesetze/Öffentlichkeit haben eure Meinung deutlich als rechtswidrig oder eine gute Minderheit erklärt. Also seit einfach mal vernünftig und denkt erst mal nach wenn Ihr eure Meinung äussert.
    Ihr benimmt euch zwei wie eine ganz bestimmte Personengruppe die, vernünftigerweise, in 1945 klar den Mund geschnürt wurde.
    Was Ihr schreibt hat absolut nichts mehr mit „Freiheit der Meinungsäusserung“ zu tun, sondern ist einfach Lästerung oder Verleumdung. Auch eine Falschkundung ist manchmal strafbar.


  12. Unternehmer
    04.04.11 um 07:41

    Es war in Kalkül der GDL gezogen, dass die Arbeitgeber nicht Aussperren werden. Dabei hatten sie scheinbar das Gesetz auf ihrer Seite, das „selektive“ Aussperrung nicht erlaubt. Wo her nimmt die GDL die Gewissheit, dass sie die Meinung aller Lokführer vertritt? Eine Aussperrung der EVG Mitglieder, die einen gültigen Tarifvertrag haben, ist unbillig und rechtswidrig.

    Wer Pluralität und Koalitionsfreiheit fordert, muss auch mit den Folgen leben. Und ja, die Aussperrung der GDL-Mitglieder war rechtens, wenn auch der BGH darüber entscheiden wird. Sonst ist die Aussperrung im Arbeitskampf ein stumpfes Schwert.


  13. Jürgen E.
    04.04.11 um 07:57

    @ TfExperte

    Ich möchte doch zur Mäßigung aufrufen. Was Sie über die Streikgegner aussprechen, ist das allerletzte.

    Um übrigen darf ich an den 17. Juni 1953 erinnern, als sowjetischen Panzer gegen den letzten Streik der DDR vorgingen.

  14. @Unternehmer

    Tja woher nimmt die Gewerkschaft GDL die Gewissheit, vielleicht weil die Gewerkschaft GDL 26000 Lokführer organisiert, die Gewerkschaft EVG gerade mal an die 5000 und Verdi, vermute ich mal, etwas an die 100. Ich finde schon, dass das der Gewerkschaft GDL die alleinige Verhandlungsmacht gibt. Schliesslich pocht die Gewerkschaft EVG auch auf ihr alleiniges Vertreturngsrecht bei den Zugbegleitern. Was, meiner Meinung nach, der EVG aber nicht das Recht gegeben hätte einen BranchenTarifvertrag für alle Arbeitnehmer in den EisenbahnVerkehrsUnternehmen abzuschliessen.

  15. @Unternehmer – Nachtrag:

    Die Aussperrung ist kein stumpfes Schwert, sie ist halt nur zwei schneidig. Wenn man alle Arbeitnehmer einer Berufsgruppe aussperrt, kann man eventuell nicht produzieren, was wiederum zu kosten führt, da man bestehende Verträge vorraussichtlich nicht erfüllen kann. Und wir haben nun mal diese „Spielregeln“ und daran müssen sich auch die Unternehmer halten, sonst wirds halt doppel so teuer.

    Aber gerade bei den EisenbahnVerkehrsunternehmen tun sich die Arbeitgeber keinen gefallen damit, Züge durch Busse zu ersetzen! Da der Verkehrsvertrag dadurch nur zum teil erfüllt wird und somit der Betreiber auch nur ein teil des Geldes dafür sieht. Zum anderen sind die Eisenbahntrassen schon, sozusagen, angemietet und müssen bezahlt werden, auch wenn keine Eisenbahn fährt.


  16. TfExperte
    04.04.11 um 13:16

    @Jürgen E.

    Wie die Streikgegner sich hier im Forum verhalten ist doch das Allerletzte….

    Das Deutsche Volk hat sich sehr sehr deutlich für Demokratie, Arbeitskampf, Rechtsfreiheit, Streikrecht usw. ausgelassen in Gesetze, Gerichte und Öffentlichkeit.

    Ich würde meinen, dass die Moderation das auch zu Vertreten hat.

    Klar kann ein Arbeitskampf bestimmte Parteien härter treffen, aber dafür hat ja die Mehrheit des deutschen Volke für gewählt. Und das sollte ein hohes Wert sein, das respektiert werden muss.

  17. @ TfExperte

    Eine Disskusion stellt sich meist ein wenn 2 Parteien miteinander reden, jede Partei steht nartürlicherweise für sein Anliegen. Wenn Sie uns STREIKGEGNER (jedoch nicht zu verwechseln mit STREIKVERBIETEN!!) unsere Seite nicht auch akzeptieren wie WIR die der proGDLer, dann kann man echt das Grundgesetz zum Klo runterspülen. Ich und andere haben immer dafür plädiert das sich die GDL an den Verhandlungtisch setzen soll und wie eine Partei verhandeln soll. Das was hier immer wieder passiert ist getreu dem Motto: Mit dem Kopf durch die Wand und alle Gegner Mundtot machen. Nee, so leicht ist das aber nicht. Warum fordern Sie ihre GDL nicht auf, realistische Forderungen zu stellen??! Ich denke eher wird der Weg gewählt, was am meisten schmerzt. Ich mag keine Schmerzen, und die Zeit die ich NICHT auf dem Bahnhof oder für Umwege in Kauf nehmen muß, kann ich besser in meine Famielie investieren. Bevor Sie nun wieder mit der Arbeitszeit anfangen, erwähne ich hier nochmal: Sie als Gewerkschaftsmitglieder können auch viel Gutes für die GDL und die Bevölkerung tun, außer streiken: z.B.: REDEN und zwar vernünftig…nicht so wie die vergagenen Wochen.

  18. @Stephan

    Die GDL hat geredet und zwar 7 Monate lang, bis Mitte Januar. Dann kam der EVG Abschluss und es wollte keiner mehr mit der GDL reden. Also reden Sie nicht so einen unsinn daher, dass die GDL nicht reden wollte. Sie hatte es erfolgreich getan bis Januar. Seit dem Verweigern sich die EVU’s nur noch mit bezug auf den Branchentarifvertrag der EVG. Meiner Meinung nach sind die EVU’s in der Pflicht wieder einen Schritt auf die Gewerkschaft zu zu gehen und nicht anders herum.

  19. @Stephan

    Sie würden auch keinen Vertrag von jemanden anderen Unterschreiben der für Sie Verschlechterungen vor sieht. Wachen Sie doch mal endlich auf!


  20. Jürgen E.
    04.04.11 um 19:02

    @ TfExperte

    Das hier betroffene Kunden der Bahn(en) aufgebracht sind, liegt in der Natur der Sache und dass dann hier Emotionen frei gesetzt werden ist verständlich.

    Bei der Bundesbahn waren die Lokführer Beamte, die durften nicht streiken. In der DDR gab allgemein seit 1953 keine Streiks mehr (wäre wohl auch übel bekommen).

    Die Gegner des Streikrechts bei den Bahn(en) in die rechte Ecke einzuordnen, ist zu einfach gestrickt.

    (P.S.: In Frankreich gibt es einen Notverkehr, der gefahren werden muss!)

  21. @TfExperte

    Sie sollen aufpassen, das sich Leute wie Ich auch nicht stark verunglimpft fühlen. Letzte Warnung: NOCH EINE ANSCHULDIGUNG DAS WIR NAZIS SIND UND ES REGNET ANWALTS-& GERICHTSBRIEFE. SIE VERLETZEN AUCH UNSER RECHT DER FREIEN MEINUNGSAÜßERUNG! Und: UNSERE GESETZE SIND UNSERE GESETZE, NICHT FÜR NARPA-BÜRGER.

    PS: Aussperrungen sind nicht verboten, die Art und Weise war nicht ausgewogen!

  22. @Joschi2x:

    An dem Streiktag hab 9ich versucht mit nem GDL zu reden. Er schob sein Fenster zu und war weg, mein Gedanke dazu:OK, der hatte vllt. schon 1000 Fragen beantwortet, nächster Versuch, nächster GDLer das gleiche…uswusf…verstehen Sie was ich mit REDEN meinte?? Auf unsere(Bahnkunden) Belange hat man für unser Empfinden sehr hart geagiert, defacto ist nartürlich unsere Meinung dazu anders. Man sieht nur das Heulen eines Wolfen (Hr.W.) aber keine Konstruktiven Vorschläge, wobei man bei den Bahnen mehr hört und auch sieht, Anruf genügt(in dem Fall metronom) und man bekam alles erklärt (für mein Verständniss war die Erklärung der Frau am Telefon recht neutral gehalten, kein böses Wort o.ä.)


  23. Beobachter
    04.04.11 um 20:46

    @ Joschi2x

    Ja, die GDL hat geredet. Jeden Tag das gleiche und ist nicht von ihren Forderungen abgewichen. Nicht einen Deut haben sie sich auf die Arbeitgeber zubewegt. Ist das nun kindlicher „ich will einen Lolli“ oder Altersstarrsinn? Ist mir auch egal.

    Warum hat sich sich nicht der Schlichtung angeschossen? Dann hätte sich womöglich mehr erreicht, als der EVG-Abschluss. Nein, es sind Animositäten zwischen zwischen den Gewerkschaften EVG und GDL. Und die Reaktion der Arbeitgeber kam prompt, der Sack ist zu. Und ich kann das auch nachvollziehen.

    So darf die GDL statt mit den G6 + der DB AG nun mit unzähligen EVU verhandeln. Aber mit einigen verhandelt sie gar nicht, mit anderen über einen Haustarifvertrag, bei wiederum anderen ist das Angebot „nicht verhandelbar“ usw. Das die GDL in dieser Position nicht ernst genommen, dürfte klar sein.

  24. @Beobachter

    Fakt ist die Gewerkschaft hat 7 Monate konstruktiv verhandelt. Ihre Behauptungen, dass die Gewerkschaft während dieser 7 Monatigen Verhandlungen auf Ihren Standpunkten verhaarte, können Sie weder beweisen noch belegen! Also eine völlig leere Behauptung die Sie uns allen hier als Wahrheit verkaufen wollen! Also Verleugnung!

    Und warum hat wohl die GDL nicht mit der EVG zusammen verhandelt? Haben Sie schon mal den BranchenTV der EVG gelesen ? Nein ? Ich auch nicht, da die EVG diesen schön versteckt hält. Obwohl es heißt ja er sei immer noch nicht fertig. Dann fragt man sich schon was die EVU’s da unterschrieben haben. Ein leeres Blatt ?! Ich denke nach dem die GDL die Forderungen der EVG gelesen hatte, blieb ihr nichts anderes übrig als Verhandlungen mit der EVG zusammen abzulehnen. Es gibt noch Gewerkschaften in diesem Land, die für Ihre Mitglieder streiten wie die GDL und nicht wie die EVG die immer mehr Macht in den Betrieben zu erlangen versuchen in dem Sie pro Arbeitgeber Tarifverträge abschliessen. Ich erinnere hier sehr gern an einen Herrn Hansen!

    Und zum Thema Haustarifverträge habe ich Ihnen schon in einem anderen Artikel geantwortet. Und es stimmt nicht dass die GDL mit den Unternehmen nur über Haustarifverträge verhandelt, sondern über Rahmentarifverträge die mit den Haustarifverträgen verknüpft sind.

    Der Rest wurde wegen Unflats von der Redaktion entfernt.

  25. @Stephan

    Warum haben Sie immer nur versucht mit Lokführern zu reden die auf ihren Fahrzeugen saßen ?! Wenn man die Reportagen der Öffentlich Rechtlichen Sender verfolgt sieht man zu meißt eine Gruppe Gewerkschafts Mitglieder vor dem Bahnhof stehen. Sprechen Sie doch mal mit denen ? Vielleicht sprechen Sie auch nicht mit diesen Leuten weil Ihnen die Argumente ausgehen könnten ? Es ist ja sehr viel einfacher einen einzelnen fertig zu machen als sich wirklich einer konstruktiven Diskussion zu stellen.

  26. @Joschi2x

    Ich war auch allein, eben wie ein Lokführer, und es waren andersrum keine Streikposten am/vorm Bahnhof vorhanden. Es sassen im Regelfall alle in Ihren Maschienen/STW. Und wie nun weiter??

  27. @Stephan

    Dann machen Sie sich doch mal die Mühe zu einem großen Knotenpunkt in Ihrer nähe zu fahren und dort mit den Eisenbahnern zu Diskutieren. Ich denke dort wird sich eine, für Sie geeignetere, diskussions freudige Person finden lassen.

  28. Ich finde es sehr interessant wie die GDL es schafft Leute in Ihrer Meinung zu beeinflussen. Bzw. es zu hinzukriegen, dass der logische Menschenverstand aussetzt. Merkt ihr denn nicht, dass die euch nur ausnutzen und gegen alles aufhetzen? Wer es jetzt noch nicht gemerkt hat ist selbst Schuld.


  29. Lokführer
    05.04.11 um 12:19

    @Stephan

    Zitat: „An dem Streiktag hab 9ich versucht mit nem GDL zu reden. Er schob sein Fenster zu und war weg, mein Gedanke dazu:OK, der hatte vllt. schon 1000 Fragen beantwortet, nächster Versuch, nächster GDLer das gleiche…uswusf…verstehen Sie was ich mit REDEN meinte??“

    Momentan bin ich im Urlaub, aber sobald ich meinen neuen Dienstplan kenne werde ich diesen hier einstellen.
    Dann können Sie mich besuchen und wir werden von Angesicht zu Angesicht unsere Meinungen, Fakten und Vorschläge austauschen (vielleicht werde ich Sie auch drangsalieren;-)).

    M.f.G.
    Lokführer

  30. @Sun

    Ich finde es sehr interessant wie die privaten EVU’s es schaffen die Leute in ihrer Meinung zu beeinflussen. Bzw. es hinzukriegen, dass der logische Menschenverstand aussetzt. Merkt ihr denn nicht, dass die euch nur ausnutzen und gegen alles aufhetzen? Wer es jetzt noch nicht gemerkt hat ist selbst Schuld.

  31. @ Joschi2x …Ich denke Uelzen, Neustrelitz und Stendal sind nicht gerade kleine Städte (das waren die betreffenden Städte wo ich gestrandet war)…

    @ Lokführer

    Angebot akzeptiert! :)

  32. Nur zur Erinnerung, solche Art der Aufhetzung bestimmter Menschen-/Personengruppen hatten wir auch im letzten Jahrhundert. Große Töne, kein Inhalt – kein tieferer Sinn außer Machtergreifung… Aber, Leute die dies nicht begreifen, werden dies auch nicht durch sinnvolle und geistesreiche Argumente. Schade eigentlich!


  33. Beobachter
    06.04.11 um 21:40

    @ Joschi2x

    Es gibt sogar unter den Lokführern so Einige, die sich noch eine eigene Meinung leisten. Und die GDL wollte doch den Pluralismus und die Koalitionsfreiheit. Ich habe aber arge Zweifel, ob das von der Gewerkschaftsführung wirklich der Wahrheit entspricht. Ich gewinne viel mehr den Eindruck, das es Claus W. um die Hoheit der GDL über die Kinderbetten – sorry, das war ja die SPD, die das mal für sich gefordert hatte – nein, also um die Hoheit über die Lokführer geht.

    In der Heimat von Claus W. gab es mal ein Lied.
    „Sie hat uns alles gegeben.
    Sonne und Wind und sie geizte nie.
    Wo sie war, war das Leben.
    Was wir sind, sind wir durch sie.
    Sie hat uns niemals verlassen.
    Fror auch die Welt, uns war warm.
    Uns schützt die Mutter der Massen.
    Uns trägt ihr mächtiger Arm.“

    Wir jetzt der Refrain umgedichtet auf „Die GDL, die GDL, die GDL“ :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.