Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VRS verlängert Fußball-Kooperation

14.08.17 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Nach jahrzehntelangem Dasein als Fahrstuhlverein ist der 1. FC Köln in der jüngsten Vergangenheit wieder eine feste Größe im Fußball-Oberhaus geworden. In der kommenden Saison nimmt das Team des österreichischen Trainers Peter Stöger auch erstmals seit Jahrzehnten wieder am internationalen Wettbewerb teil: Eine ereignisreiche Saison steht also vor den Kölnern.

Passend dazu geht die Ticket-Kooperation mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB) jetzt in die Verlängerung. Seit der Spielzeit 1992/93 gelten Eintrittskarten für Heimspiele des FC auch als Fahrausweise für die Hin- und Rückfahrt im VRS. Somit können die FC-Fans für ihren Weg ins ehemalige Müngersdorfer Stadion und zurück kostenfrei Busse, Stadtbahnen, S-Bahnen und Nahverkehrszüge im erweiterten Verbundgebiet des VRS nutzen.

Bis mindestens zur Sommerpause 2021 gelten die FC-Eintrittskarten somit weiterhin als Fahrausweis für den Nahverkehr. Die Tarifkooperation gilt für die Heimspiele in der Bundesliga, dem DFB-Pokal, den Freundschaftsspielen und natürlich auch zu den heißersehnten Europapokalspielen der Profimannschaft des 1. FC Köln sowie bei allen Liga-Spielen der U 21 des 1. FC Köln.

Um die Akzeptanz dieses Angebotes zu überprüfen, führt der VRS in größeren Zeitabständen Marktforschungen durch. Die letzte erfolgte erst kürzlich in der Hinrunde der vergangenen Saison. Eine Befragung der Fans zeigte auch den hohen Bekanntheitsgrad der Tarifkooperation: 96 Prozent der befragten Zuschauer hatten darüber Kenntnis und fast die Hälfte aller Stadionbesucher reiste mit Bus und Bahn an.

Um die Besuchermassen pünktlich und zuverlässig zum Anstoß zu bringen, setzt die KVB vor und nach jedem Heimspiel eine Vielzahl von Sonderbahnen ein. Auch DB Regio fährt im Auftrag des NVR an Spieltagen zusätzliche S-Bahnen ein und sorgt damit für eine optimale Anbindung des Haltepunktes Weiden-West. Von dort können die Fans dann mit der KVB-Linie 1 zum Stadion und später wieder zurück fahren.

„Wir möchten die An- und Abreise zu unseren Heimspielen für die FC-Fans so angenehm und unkompliziert wie möglich gestalten“, sagt Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln. „Deshalb freuen wir uns darauf, die Zusammenarbeit mit KVB und VRS fortzusetzen, damit unsere Fans ihre FC-Tickets auch weiterhin als Fahrscheine für Busse und Bahnen nutzen können.“

„Wir freuen uns über die langfristige Verlängerung der Ticketkooperation mit dem 1. FC Köln und hoffen, dass in Zukunft noch mehr Fans mit Bus und Bahn zum Stadion kommen, um die Wohnviertel rund um das Stadion vom Autoverkehr zu entlasten“, so Wilhelm Schmidt-Freitag, VRS-Geschäftsführer.

KVB-Vorstand Peter Hofmann ergänzt: „Für uns bedeuten die Stadionverkehre stets einen Großeinsatz an Fahrzeugen und Mitarbeitern, den wir aber gerne leisten, um den Fans eine stress- und staufreie sowie umweltfreundliche An- und Abreise zum Stadion zu ermöglichen.“

Kommentare sind geschlossen.