Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Stuttgart 21: Wie teuer wird es wirklich?

08.09.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Nachdem bereits am vergangenen Wochenende erste Zahlen aus dem von den Grünen in Auftrag gegebenen Gutachten der Firma Vieregg und Rößler ans Licht gekommen sind, legt der Stern in seiner morgigen Ausgabe nun nach. Die Baukosten für die Neubaustrecke Wendlingen – Ulm würden im günstigsten Fall 5,3 Milliarden Euro kosten, wahrscheinlich aber zehn Milliarden Euro. Insgesamt gehen die Gutachter von 18,7 Milliarden Euro Baukosten aus – inklusive Tiefbahnhof.

Derzeit veranschlagt die Deutsche Bahn etwa sieben Milliarden Euro. 2,9 Milliarden für die Schnellfahrstrecke Wendlingen – Ulm und 4,1 Milliarden für den neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. Und das Gutachten von Vieregg und Rößler wird „mit Nachdruck als falsch und nicht nachvollziehbar“ zurückgewiesen, wie es in einer Erklärung aus dem Bahntower heißt. Hier werde zum wiederholten Male mit Horrorzahlen versucht, die Bevölkerung zu verunsichern und Stimmung gegen das Projekt zu machen.

Karlheinz Rößler sagte dem Stern: „Ökologisch, ökonomisch, vom Nutzen für den Verkehr her ist die Trasse schlichtwegnicht zu vertreten.“ Auch die Bauzeit sei nahezu unkalkulierbar, da man durch porösen und feuchten Karst bohren müsse. Rößler: „Das geht an die Grenze des technisch Machbaren.“

Ein Kommentar

  1. Hier ist ein Video von der Pressekonferenz bei der Vieregg & Rößler ihre neue Studie zu Wendlingen-Ulm vorstellen:

    http://www.youtube.com/watch?v=sLPcT8DTnNI

    Das fasst die Studie verständlich zusammen und erklärt warum die Kostenprognose von 2,9 Milliarden der Bahn extrem unwahrscheinlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.