Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Vierter Rheinischer Mobilitätskongress

11.02.21 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

In einer coronabedingt verkürzten Version hat kürzlich der virtuelle vierte Mobilitätskongress zum Thema „Verträgliches Verkehrswachstum im Rheinland gestalten“ stattgefunden. Der Nahverkehr Rheinland hatte dazu in Kooperation mit den Industrie- und Handelskammern im Rahmen der IHK-Initiative Rheinland, dem Metropolregion Rheinland e.V. und den Verkehrsverbünden des Rheinlandes – Verkehrsverbund Rhein-Sieg, Aachener Verkehrsverbund, Verkehrsverbund Rhein-Ruhr – eingeladen.

Im Zentrum der Veranstaltung, die live aus dem Kölner KOMED übertragen und von rund 200 Zuschauern verfolgt wurde, stand der Impulsvortrag „Krisen als Chancen nutzen“ von Rob Schaap, Mobilitätsmakler bei moovis – Beratungsstelle für Mobilität und Nachhaltigkeit. Die Mobilität der Menschen ändert sich aktuell in hohem Maße, bedingt unter anderem durch die Megatrends Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung. „Gerade im Rheinland ist diese Entwicklung besonders spürbar, die Region wächst stetig weiter zusammen“, erklärt Kirsten Jahn, Geschäftsführerin der Metropolregion Rheinland.

Jahn: „Mit unserem Veranstaltungsformat wollen wir Chancen und Herausforderungen beleuchten. Ich freue mich sehr, dass Rob Schaap uns anhand von praxisnahen Beispielen aufgezeigt hat, wie wir die Mobilitätswende gemeinsam positiv gestalten können – gerade in Zeiten wie diesen. Sein Vortrag ist auch eine Art Vorgeschmack auf den hoffentlich bald wieder in bewährter Form stattfindenden großen Mobilitätskongress.“

In seinem Vortrag ging moovis-Inhaber Rob Schaap auf konkrete Initiativen ein, in denen eine Veränderung des Mobilitätsverhaltens erzielt werden konnte. Mit Projektbeispielen aus den Niederlanden, Belgien und dem Rheinland zeigte er auf, wie insbesondere Pendler motiviert werden konnten, Alternativen zum PKW für ihren Arbeitsweg zu nutzen. Dies sei ein wirkungsvoller Beitrag für eine nachhaltige und effiziente betriebliche Mobilität.

Im Programm „Maastricht Erreichbar“ sei zum Beispiel die Zeit eines Autobahntunnelbaus genutzt worden, um Verkehrsteilnehmer gezielt Mobilitätsalternativen wie Fahrrad, Bus und Bahn oder flexible Arbeitszeiten näher zu bringen. Dies sei ein langfristiger Prozess, eine Art Marathonlauf, weiß Rob Schaap, aber am Ende hätten täglich rund 3.100 Personen ihr Auto stehen lassen. Norbert Reinkober, Geschäftsführer des SPNV-Aufgabenträgers Nahverkehr Rheinland und Verkehrsverbund Rhein- Sieg, wies in seinem abschließenden Schlusswort auf die Komplexität der wachsenden Mobilität im Stadt- Umland-Gefüge hin.

Das Thema bedürfe erhöhter Aufmerksamkeit, „wir müssen individuelle Mobilitätslösungen sowohl für die stark bevölkerten Stadtgebiete als auch für weniger besiedelte ländliche Räume finden, um den Mobilitätsbedürfnissen aller Menschen gleichermaßen gerecht zu werden. Dafür benötigen wir eine gute Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure, denn nur gemeinsam ist die Erreichung der Mobilitätsziele möglich“, so Reinkober.

Kommentare sind geschlossen.