Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

ZRL: Herbstproblematik überwunden

26.05.10 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

In der Vergangenheit gingen im ZRL  die Pünktlichkeitswerte spürbar zurück, sobald die Blätter fielen. Ursache hierfür ist ein Schmierfilm auf den Schienen, der durch Laub und Industriestaub entsteht. Durch diesen Schmierfilm verlängern sich die Brems- und Beschleunigungswege. Im Ruhr-Sieg-Netz und Hellweg-Netz wurden in der Vergangenheit größtenteils Fahrzeuge der Baureihen ET 425 bzw. ET 426 eingesetzt, die über keine Bremseinrichtung verfügen die vom Reibwert zwischen Rad und Schiene unabhängig ist. Andere Fahrzeuge verfügen meist über eine sog. Magnetbremse, um dieses Problem zu umgehen. Dazu kommt, dass bei den oben genannten Baureihen die zulässige Höchstgeschwindigkeit regelmäßig herabgesetzt wurde, um ein überfahren von Halt zeigenden Signalen zu vermeiden. Durch den Einsatz anderer Fahrzeuge im Rahmen von Ausschreibungen konnte die Situation verbessert werden. Die neuen Fahrzeuge vom Typ Stadler FLIRT verfügen über Magnetschienenbremsen und einer hohen Achslast auf den Antriebsachsen, dadurch können die Fahrzeitverluste kompensiert werden.

Die Werte der einzelnen Netze: (vorne Pünktlichkeit, hinten Ausfälle)

  • Hellweg-Netz (ERB)                   87,6%   0,5%
  • DB-Großvertrag (DB)                 89,3%   0,5%
  • Westmünsterland-Bahn (PEG)  91,4%   0,3%
  • Sauerland-Netz (DB)                 95,1%   0,2%
  • Ruhr-Sieg-Netz (ABR)                96,5%   0,2%

Dabei muss aber beachtet werden, dass bei den einzlenen Netzen unterschiedliche Wertungskriterien gelten. Beim Hellweg-Netz gilt ein Zug als verspätet, sobald nur ein Halt mit mehr als 2 Minuten Verspätung erreicht wird. Beim DB-Großvertrag hingegen gilt ein Zug als verspätet, sobald ein Zug an einem der definierten Messpunkte mehr als 4 Minuten Verspätung hat. Auch beachtet werden müssen Bautätigkeiten wie auf der Westmünsterland-Bahn, wo die Strecke zwischen Lünen und Preußen teilweise nur eingleisig befahrbar war.

3 Responses


  1. Christian Schulz
    27.05.10 um 23:26

    So weit, so gut, jedoch müssen einige wenige Dinge richtig- bzw. klargestellt werden:

    – auch eine Mg-Bremse ist nicht reibwertunabhängig
    – eine Mg-Bremse soll eigentlich nur im Notfall eingesetzt werden, nicht jedoch als Betriebsbremse. Grundsätzlich ist auch im Herbst auf Schmierfilm so zu bremsen, daß ohne die Mg-Bremse ausgekommen wird. Wenn es dann doch knapp wird, ist es natürlich gut, mit ihr einen Rettungsanker zu haben
    – schon seit Ende 2004 gibt es mit den 42x keinerlei bedeutende Probleme mehr auf herbstlich schmierfilmbedeckten Schienen.
    – auch der Flirt hat mit der Witterung seine liebe Not, gerade die zwei-, vier- und fünfteiligen Fahrzeuge erreichen auf Schmierfilm deutlich geringere Beschleunigungswerte, als sie es auf sauberen, trockenen Schienen schaffen. Durch die 8 von 10 angetriebenen Achsen ist ihnen der 425 somit beim Beschleunigen überlegen.


  2. Markus Friederichs
    28.05.10 um 12:28

    Christian Schulz kann ich nur recht geben, allen voran im letzten Punkt:
    [i]- auch der Flirt hat mit der Witterung seine liebe Not, gerade die zwei-, vier- und fünfteiligen Fahrzeuge erreichen auf Schmierfilm deutlich geringere Beschleunigungswerte, als sie es auf sauberen, trockenen Schienen schaffen. Durch die 8 von 10 angetriebenen Achsen ist ihnen der 425 somit beim Beschleunigen überlegen.[/i]

    Hier ist besonders der zweiteilige FLIRT im Nachteil, da er nur über 2 von 6 Achsen angetrieben ist und besonders im besetzten Zustand und im Zusammenspiel mit dem Herbstwetter gerade mal Beschleunigungswerte von einem 628 erreicht. Auch haben die Privatbahnen ebenso Probleme mit zugefrorenenen Schiebetrittbretter im Winter wie bei der Deutsche Bahn auch.

  3. Warum geben dann die Besteller solche Meldungen raus, wenn die FLIRTs im Herbst so viel schlechter beschleunigen als das vorher eingesetzte DB Material. Die Besteller nehmen die Pünktlichkeit von jedem einzelnen Zug auf und werten sie statistisch aus. Anhand der Kurvenverläufe können sie dann besser entscheiden als so ein Individuum mit seiner subjektiven Meinung, ob die Pünktlichkeit im Herbst wieder in die Knie geht oder nicht. Wenn du genau lesen würdest, siehst du dass ich auch nicht behauptet habe, dass die Magnetbremse reibwertunabhängig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.