Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Das Sommerfest der Regiobahn war wie immer ein Erfolg

18.07.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Die Regiobahn Kaarst – Mettmann feierte an diesem Wochenende, dem 16. und 17. Juli mit ihren Partnern ihr diesjähriges Sommerfest. Damit bedankt sie sich seit vielen Jahren für die Treue ihrer Kunden. Die Regiobahn, die 1999 an den Start ging, hat einen fulminanten Fahrgastzuwachs zur verzeichnen. Im letzten Betriebsjahr der DB auf dieser Strecke waren es 512 Fahrgäste täglich, heute fahren mit der Regiobahn fast 22.000 zufriedene Kunden. Die Regiobahn bot ihren Gästen ein buntes Programm mit Show, Kindertheater, Mitmachtaktionen und vielem mehr. Selbstverständlich war die An- und Abreise zum P+R Platz in der Regiobahn frei. Wie immer war das Sommerfest gut besucht.

Wie in jedem Jahr, hat sich die Regiobahn wieder etwas besonderes einfallen lassen, um den Menschen in der Region etwas außergewöhnliches zu bieten. Normalerweise fährt ein Talent- Triebwagen der Regiobahn mit seinen beiden Dieselmotoren. Doch schaffen es vier ausgewachsene Männer oder sogar Frauen, einen solchen 60 Tonnen schweren Zug mit Muskelkraft in Bewegung zu setzen und über eine Strecke von 35 Metern zu ziehen? Acht Teams traten an, um sich zu messen. Den drei erstplatzierten winkten attraktive Preise, die von der Skihalle Neuss zur Verfügung gestellt wurden.

[ad#Content-AD]

Nun wird sich jeder Fragen, ob es überhaupt möglich ist, einen solchen Koloss per Muskelkraft zu bewegen. Schließlich macht es doch sehr große Mühe, einen größeren Mittelklasse PKW zu schieben. Marcel Winter, Leiter der Unternehmenskommunikation bei der Regiobahn erklärt aber den Unterschied. Der Reibungswiederstand eines Eisenbahnfahrzeugs beträgt nur ein Zehntel dessen, wie bei einem Auto. Winter erklärte auch, dass die Regiobahn es vorab natürlich getestet habe. Zunächst mit acht, dann mit sechs und schließlich mit vier Mitarbeitern.

Die Teams waren so unterschiedlich, wie sie es nur sein konnten. Feuerwehrleute, Kaufleute, Softwarespezialisten, Mitarbeiter von Firmen oder einfach nur Freunde, die sich einen Spaß machen wollten.

Der Wettkampf war bis zum Ende spannend und das Publikum feuerte die Teilnehmer an. Leider konnten nicht alle gewinnen. Im Team der Feuerwehr 3 waren tatsächlich zwei starke Frauen vertreten. Mit 1:27,85 Minuten reichte es aber nur für Platz 5, hinter dem Team der Feuerwehr 1, die mit 1:26,64 Minuten den vierten Platz belegte. Lange Zeit sah es so aus, als ob das Team der Firma Mono, eines in Mettmann ansässigen Herstellers von Besteck, gewinnen würden. Sie hatte den Zug in 1:20,82 Minuten über die Distanz von 35 Metern gezogen.

Getoppt wurden sie aber von dem Team „Brutale Beuger Union“. Die vier jungen Leute sind „Dreikämpfer“ im Fitnessstudio und das deutet darauf hin, dass sie in erster Linie ihre Beinmuskeln trainieren. Die Jungens hatten es richtig drauf. Sie legten sich so mächtig ins Zeug, das sie nach 1:06,11 Minuten das Ziel erreichten. Der Triebfahrzeugführer, der natürlich zum Bremsen auf der Talent-Triebwagen war, trauten seinen Augen kaum. Drei Stundenkilometer hat der Zug dabei erreicht.  Auf dem Foto das stolze Siegerteam.

Dritter wurde das Team „ Anti Kölner“, ein kleine Anspielung auf die Verbundenheit der Regiobahn mit Düsseldorf. Sie erreichten das Ziel immerhin in 1:25,53 Minuten.

Fotos: Jürgen Eikelberg
[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.