Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Mecklenburg-Vorpommern bietet während der Sommersaison zusätzliche Nahverkehrszüge

01.06.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Mecklenburg-Vorpommern bestellt für Touristen mehr ZügeWährend der Sommersaison werden für die Touristen in Mecklenburg-Vorpommern mehr Nahverkehrszüge angeboten. Häufiger verkehren sollen die Usedomer Bäderbahn auf der Linie Wolgast – Swinemünde, der Rasende Roland zwischen Göhren und Lauterbach Mole, die Bäderbahn „Molli“ zwischen Bad Doberan und Kühlungsborn West, die Pressnitztalbahn zwischen Bergen und Lauterbach Mole, die ODEG zwischen Neustrelitz und Mirow, sowie DB Regio zwischen Rostock und Graal-Müritz.

Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Volker Schlotmann hält das zusätzliche Verkehrsangebot in den Sommermonaten für einen wichtigen Bestandteil, um für Touristen die Erreichbarkeit der beliebten Touristenregion zu verbessern. Urlauber und Einheimische erreichen ihre Ziele so schnell und umweltfreundlich. Der Tourismus ist ein wichtiger Bestandteil, um die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen.

[ad#Content-AD]

So fährt die Usedomer Bäderbahn unteranderem bis zum 09. Oktober im 30 Minutentakt zwischen Wolgast und Swinemünde. Die Pressnitztalbahn bietet auf der Schmalspurbahn Rügensche Bäderbahn auch Rasender Roland genannt bis zum 03. Oktober einen Stundentakt im Abschnitt Binz – Göhren an. Außerdem fährt sie von Putbus über das Dreischienengleis weiter nach Lauterbach Mole. Alle Züge werden wegen der höheren Nachfrage auf sieben Wagen verstärkt. Außerdem verdichtet die Pressnitztalbahn bis zum 04. September ihr Angebot auf der Strecke Bergen – Lauterbach Mole zum Stundentakt.

Die Bäderbahn Molli wird bis zum 31. Oktober auf der Strecke Kühlungsborn West – Bad Doberan im Stundentakt verkehren und um zusätzliche Wagen verstärkt. Die Ostdeutsche Eisenbahn (ODEG) verdichtete ihr Angebot bis zum 02. Oktober auf der Strecke Neustrelitz – Mirow am Wochenende zum Stundentakt. Zwischen Graal-Müritz und Rostock wird DB Regio bis zum 28. August einen Stundentakt am Wochenende anbieten. Zusätzlich stehen bis zum 16. Oktober die schnellen Nahverkehrszüge des Warnemünde-Express zwischen Berlin und Warnemünde zur Verfügung, die am Wochenende jeweils eine Hin- und Rückfahrt bieten.

Bereits in den nächsten Jahren soll die Darßbahn wiederaufgebaut werden und so auch eine attraktive Verbindung auf die Halbinsel möglich sein.

Bild: Sven Stei?nke

[ad#Bigsize-Artikel]

6 Responses

  1. Wenn ich die Zeit und Muße habe, auf eine Viertelstunde zu verzichten, würde ich den Warnemünde Express meiden.
    Der parallel dazu verkehrende RE5 Rostock-Berlin-Lutherstadt Wittenberg braucht nur unwesentlich länger und bietet mehr Komfort. Vom Preis sind beide identisch…
    Nur wenn schon Züge verstärkt werden, versteh ich nicht, warum die Strecke RE8 Wismar-Rostock-Tessin in Stoßzeiten nicht wieder mit einem Zweiergespann an VT 642 gefahren wird. Stattdessen wird man regelrecht klaustrophobisch, vorallem Freitagnachmittag.


  2. Burmanyilmaz
    01.07.11 um 19:57

    Mehr Komfort????
    Meines Wissens besteht der Warnemünde-Express aus ehem. Interregio sowie einstöckigen Regionalexpress-Wagen, die wesentlich mehr Platz und bequemere Sitze bieten. Der WaMü-Express ist dem RE5 komfortmäßig deutlich überlegen!

  3. Dann bist du wohl noch nicht mit dem Doppelstockzug gefahren.
    Die Sitze sind ziemlich eng und knochenhart geposltert. Die erste Klasse ist auch nicht wirklich komfortabler…
    Die einstöckigen Wagen sind komfortabler, das stimmt. Aber in der Zusammensetzung ist der kaum mehr gefahren in den letzten Monaten. Nach welchen Kriterien ausgesucht wird, wann der in welcher Zusammenstellung fährt, kann ich dir aber auch nicht sagen.


  4. Burmanyilmaz
    04.07.11 um 22:18

    Ach okay, ich weiß, was du meinst. Ja, die alten Doppelstock-Wagen sind so ziemlich das Schlimmste, was auf deutschen Schienen unterwegs ist.
    Ich glaube, dass während der Sommersaison DoStos und außerhalb der Saison mit einstöckigen Wagen gefahren wird.

  5. Das Schlimme ist ja auch, dass solche alte DoStos noch im Regelbetrieb unterwegs sind (von der Rostocker S-Bahn mal abgesehen)! Die Linie RE3 ab Stralsund/Angermünde über Berlin Richtung Falkenberg ist mit solchen Zügen noch bestückt.
    Selbst der dieselbetriebene „Polenexpress“ (von Lübeck über Bad Kleinen und Pasewalk) ist ungleich bequemer.

  6. Ich habe mal gerade über den Twitterkanal der DB nachgefragt, wann der Warnemünde-Express in welcher Garnitur fährt.
    Darin hieß es, dass die sog. „Flachwagen“ im Winter eingesetzt werden. Die 5- bis 7-teiligen Doppelstockverbünde werden in der restlichen Zeit eingesetzt.
    Was nun genau „Winter“ heißen soll, steht noch aus, aber ich vermute, dass es der Zeitraum November bis März (plusminus) sein wird. In der Zeit bevorzuge ich dann auch den Warnemünde-Express, auch wenn der lauter ist, als der normale Regio. Aber die Sitze sind einfach klasse…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.