Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

S-Bahn Berlin: Wowereit fordert Entschädigung für die Fahrgäste

03.01.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) forderte am Sonntag angesichts der neuerlich dramatischen Zustände auf der Berliner S-Bahn eine Entschädigung für die Fahrgäste. Es stehen derzeit nur rund 200 der insgesamt 623 Triebzüge für den Fahrgasteinsatz zur Verfügung, das Angebot ist stark ausgedünnt worden.

Auf einigen Strecken fahren die Züge seit gestern gar nicht mehr, auf anderen gibt es zwar formal Zugverkehr, jedoch keinen verlässlich eingehaltenen Fahrplan. Die wenigen Züge, die tatsächlich noch unterwegs sind, können den Fahrgastandrang kaum aufnehmen.

Vor diesem Hintergrund nannte Wowereit die Zustände ein „Debakel“. Wowereit: „Angesichts der zu erwartenden massiven Einschränkungen erwarte ich eine schnelle und angemessene Entschädigungsregelung für die Kunden.“

Dabei verschweigt der 57jährige allerdings, dass sein rot-roter Senat den heutigen Verkehrsdurchführungsvertrag zwischen dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg und der S-Bahn Berlin GmbH vorangetrieben hat. Im Gegenzug sagte ihm der damalige Bahnchef Hartmut Mehdorn zu, die Konzernzentrale nicht, wie kurzzeitig geplant, nach Hamburg zu verlegen. Erst nach Abschluss des Vertrages fing die S-Bahn an, Wartungskapazitäten und Personal abzubauen. Das Unternehmen hat zudem mittlere zweistellige Millionensummen an den Mutterkonzern abgeführt.

7 Responses

  1. Pingback: Fahren mit Berliner S-Bahn bleibt unkalkulierbar – Berliner Morgenpost | Hasen Chat Wirtschaft


  2. Sabina Kerner
    03.01.11 um 12:36

    Herr Wowereit müsste es durchsetzen, dass die Monatsfahrkarte als Entschädigung 2 Monate Gültigkeit hat.

  3. es MUSS definitiv ne entschädigung geben und nich wieder so eine mit 2 monate frei fahrt, aber nur wenn das abo bestehen bleibt und nich gekündigt wird…die letzte entschädigung war lächerlich..ich bin zugezogener berliner seit 6 jahren und ich finde unsere hauptstadt einfach nur noch lächerlich..insbesondere das sbahn chaos ist einfach nur noch mehr als peinlich.
    oder wir sollten irgendwelche flashmob ideen sammeln und die db stürmen..( der rest des unternehmens is ja auch der reinste sauhaufen, nicht nur das böse tochterunternehmen)
    WIR FORDERN WEITERE FREIMONATE!!!!!!!! 3 MÜSSENS SEIN!!


  4. S-Bahn-Orakel
    03.01.11 um 15:14

    Richtig ist nicht nur, dass Herr Wowereit den (aus Sicht der Stadt Berlin sehr ungünstigen) Vertrag unterschrieben hat, sondern auch, dass gleich zu Beginn des S-Bahn-Dramas seine Senatorin, Frau Junge-Reyer, auch noch ihr letztes Druckmittel (Ausschreibung der Nord-Süd-Linien und der Ringbahn) ohne Not aus der Hand gegeben hat.

    Zusammengefaßt hat der Senat die S-Bahn-Krise in erheblichem Maße mit befeuert, indem er der DB AG freie Hand ließ. Das ist natürlich unschön, wenn man im September wieder gewählt werden will. Deshalb nun das Geplätte, etwas für die Fahrgäste zu tun.

    Denen wäre viel besser geholfen, wenn der Kram verläßlich fahren würde. Aber die Chancen, das zu erreichen, indem er rechtzeitig geplärrt hätte, hat Herr Wowereit alle verpaßt.

  5. Herr Wowereit entscheidet noch vor der Wahl wie es mit den Linien des Außenrings weitergeht. Im europäischen Amtsblatt ist noch immer eine Vorinformation zur Ausschreibung der Ringlinien vorhanden, die im Februar bekannt gegeben werden soll. Im Sinne der Fahrgäste hoffe ich sehr, dass die Linien des Außenrings in die Ausschreibung gehen und sich die rot-rote Koalition nicht hinter ihrem sozialistischen Deckmantel versteckt und die Ausschreibung zurückzieht.

  6. Pingback: my-tag » S-Bahn Berlin: Wowereit fordert Entschädigung für die Fahrgäste …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.