Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Müngstener Brücke gesperrt – Busverkehr eingerichtet

19.11.10 (VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Noch vor 24 Stunden sah es aus, als dürften die Züge der Linie RB 47 wieder schneller über die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands fahren, nun ist das Gegenteil eingetreten: Die DB Netz AG hat die Müngstener Brücke vollständig gesperrt. Die DB Regio NRW hat Busverkehr zwischen Remscheid und Solingen eingerichtet.

Diese Sperrung erfolgte nicht auf Anordnung des Eisenbahnbundesamtes. Das sagte ein Sprecher der Bonner Behörde der Rheinischen Post. Die DB Netz will als Betreiber der Brücke so schnell es geht zusätzliche Verstärkerelemente einbauen lassen, bevor es noch kälter wird und Minusgrade die Bauarbeiten erschweren oder sogar ganz verhindern. Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember sollen die Züge wieder regulär fahren.

10 Responses


  1. Nightwish
    19.11.10 um 13:17

    Die wollen das dingen aber jetzt nicht bis zum 12.12 voll sperren oder, das wäre doch ein Witz! Überlegt euch mal die Fahrzeit der Ersatzbusse, da biste zu Fuß bestimmt schneller!

  2. Da werden Erinnerungen wach:
    Innbrücke Nord und Innbrücke Süd tauchten plötzlich als Haltestellen auf, weil die Brücke nur noch für Fußgänger zugelassen war. Die Züge müssten vor der Brücke stoppen.

    Ob den Remscheidern jetzt bewusst wird, wie wichtig der Erhalt der Balkanstrecke Lennep- Wermelskirchen- Opladen gewesen wäre? Als Stadtbahn ist diese Strecke noch immer reaktivierbar! Aber hier wird ein Radweg gebaut!
    So könnte es aber auch aussehen: http://www.avg.info


  3. K.-H.Wöstmann
    19.11.10 um 15:26

    Hallo und guten Tag, das reine Chaos heute, ich wollte die Müngstenerbrücke besuchen (angehender Rentner und hatte Zeit im Gegensatz zu den Reisenden, die Termine hatten und arbeiten mußten)und fuhr von Düsseldorf nach Solingen Hbf. Super wie immer. Dann mit dem Müngstener, auch da erfolgte noch eine Durchsage, das ein Schienersatzverkehr eingerichtet ist. Es hingen dann in Solingen Mitte sogar Plakate unten auf dem Bahnsteig. Aber dann….
    wir standen mit mindestens 15 Personen mehr oder weniger verloren auf dem Busbahnhof rum, es fing an zu regnen, keinerlei Information, weder mündlich noch schriftlich und kein Bus. Nach 20 Minuten kam ein Bus, parkte nicht direkt an den Unterdächern (dort war alles frei)und auf unsere Anfrage (meine auch) erzählte uns der kaum deutsch sprechende Busfahrer (ich bin Ausländerfreundlich), das er über den Bahnhof Schaberg fahre, da wollte ich und andere hin, wie es auf dem Aushang steht. Nach weiteren 10 Minuten fuhr er dann auch. Als erstes verfuhr er sich in die falsche Richtung, nach 2 Kilometern bemerkte er das, drehte auf der Straße, fluchte vor sich hin und fuhr zurück bis er die richtige Richtung gefunden hatte. Natürlich fuhr er nicht zum Bahnhof Schaberg und ließ uns erst in Grünewald alle raus. Auf dem Bahnsteig Grünewald habe ich mindestens 10 Ihrer Kunden informiert, die auf den Zug nach Solingen warteten, das es heute keinen Zug gibt. Dort habe ich keinerlei Informationen gefunden, das der Zug ausfällt. Auf meine Anfrage an den Lokführer erzählte er mir, das er genauso wie ich erst morgens von der Sperrung überrascht wurde. Ich bin Organisator in der Deutschen Bank in Düsseldorf, ich würde rausgeworfen wenn ich so meine Aufgaben erfüllen würde.
    Mit freundlichen Grüßen K.-H.Wöstmann


  4. Jürgen E.
    19.11.10 um 19:03

    @ Felix Staratscheck

    Mit einer Reaktivierung des „Balkanexpress“ wird das nichts. Die ehemalige Strecke 2700 ist im Stadtgebiet Wermelskirchen aus Umgehungsstraße ausgebaut und dort als B51 ausgeschildert.


  5. Stefan Hennigfeld
    19.11.10 um 19:05

    Ganz zu schweigen davon, daß das Eisenbahnbundesamt eine Strecke entwidmet hat, für die der zuständige Aufgabenträger VRR offizielle Reaktivierungspläne hat.


  6. Clemens Kistinger
    19.11.10 um 19:17

    Das kann aber eigentlich nicht sein – außer der VRR hatte kein Bahnunternehmen zur Hand, dass das Interesse an der Strecke glaubhaft machen konnte…
    Aber vielleicht war es ja auch wie in Siegburg und man hat die Strecke heimlich überbaut…


  7. Stefan Hennigfeld
    19.11.10 um 19:19

    Das VRR-Zielnetz ist ein offizielles VRR-Dokument. Die Entwidmung ist etwas anderes als eine Stillegung. Eine Strecke kann stillgelegt sein, trotzdem bleibt sie gewidmetes Bahnland. Das Eisenbahnbundesamt macht nicht ausreichend Gebrauch von dieser im AEG vorgesehenen Differenzierung.


  8. Jürgen E.
    19.11.10 um 21:31

    Es entzieht sich meiner Kenntnis, was das VRR-Zielnetz zum „Balkanexpress“ aussagt.

    Aber muss ich jetzt schon für Eisenbahnfreunde recherchieren? ;)

    Der Personenverkehr auf der Strecke 2700 zwischen Remscheid-Lennep und Leverkusen-Opladen wurde bereits am 28.05.1983, der Güterverkehr am 3.01.1988 eingestellt (die Daten beziehen sich auf die Betriebsstelle Wermelskirchen – Kürzel: KWE). Ich gehe also davon aus, das die Endwidmung bereits durch die Deutschen Bundesbahn erfolgte, als sie dazu noch die „Macht“ hatte. Die Planung und der Bau von (Bundes)straßen geht auch nicht über Nacht und die B51 ist (nach eigenem Erkunden) auch erst seit weniger als zwei Jahren als Ortsumgehung befahrbar.


  9. Stefan Hennigfeld
    19.11.10 um 21:34

    Das ist ein Irrtum. Die Stillegung zwischen Remscheid-Lennep und Wermelskirchen erfolgte durch das Eisenbahnbundesamt zum 24.12.’97 – als wir die Behördenbahn schon los waren.

  10. Nach allem, was ich gelesen habe, kam die Sperrung der Brücke aus dem nichts. Die Leute gehen wie gewohnt zum Zug und wenn diese nicht in den Schaukasten gesehen haben oder von anderen darauf hingewiesen wurden, merkten die erst durch eine Durchsage im Zug, dass die Brücke gesperrt ist.

    Normal wäre es doch, die Baumaßnahmen eine Woche vorher zu publizieren! Wenn hier so überstürzt gehandelt wurde, lässt dies schlimmes befürchten:

    Entweder sind der Bahn ihre Kunden egal oder die Brücke war in einem so schlechten Zustand, das keine Minute mehr gezögert werden durfte.

    Wenn letzteres der Fall ist, wäre dass aber eine fahrlässige Gefährdung von Menschenleben! Dürfen Sparpolitik und Börsenpläne bei der Bahn solche Auswirkungen haben?

    Oder wird die Bahn bald Schnellbusse Remscheid- Düsseldorf einsetzen, über Wuppertal Cronenberg und den Burgholztunnel?

    Übrigens: Beim Rauenthaler Tunnel ist schon seit weit mehr als einem Jahr eine der beiden Röhre gesperrt! Wie lange hält die andere Röhre noch? Wann wird es nur noch einen Inselbetrieb von Wuppertal Ronsdorf nach Remscheid Güldenwert geben?

    Was die Balkanstrecke angeht, ist die im Stadtgebiet von Wermelskirchen nur noch als Stadtbahn zu betreiben. Aber das Beispiel Dresden zeigt, Güterverkehr ist auch auf der Straßenbahn denkbar.
    http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCterstra%C3%9Fenbahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.