Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VRR: Preisanpassungen 2011 beschlossen

02.10.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Fahrpreise im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr werden zum 1. Januar 2011 um durchschnittlich 3,9% steigen. Sie waren zuletzt seit August 2009 stabil. Begründet wird die Preiserhöhung mit massiv gestiegenen Kosten, insbesondere bei den Löhnen der Mitarbeiter. Der Niederrheintarif wird 2011 noch eigenständig bleiben. Frühestens 2012 werden die Kreise Wesel und Kleve in den VRR-Tarifraum integriert.

Wider Erwarten wurde keine Einführung des Sozialtickets ab Mitte kommenden Jahres verabschiedet. Statt dessen blieb es bei einer Absichtserklärung vorbehaltlich einer Finanzierung durch die Landesregierung. Ohne entsprechende Ausgleichszahlungen müssten die Verkehrsunternehmen des VRR für die Kosten des Sozialtickets aufkommen.

Berechtigt sein werden Bezieher von Altersgrundsicherung, Sozialhilfe, Wohngeld und Arbeitslosengeld 2. Es soll 22,50 Euro im Monat kosten und im jeweiligen Wohnort des Kunden gelten. Studien zufolge hätte jeder sechste der sieben Millionen Menschen im VRR-Gebiet Anspruch auf ein derartiges Ticket.

9 Responses


  1. Jürgen E.
    02.10.10 um 10:06

    Wider Erwarten wurde keine Einführung des Sozialtickets ab Mitte kommenden Jahres verabschiedet. Statt dessen blieb es bei einer Absichtserklärung vorbehaltlich einer Finanzierung durch die Landesregierung. Ohne entsprechende Ausgleichszahlungen müssten die Verkehrsunternehmen des VRR für die Kosten des Sozialtickets aufkommen.

    Dafür macht doch die Landesmutti Hannelore gerne die Tasche auf und es wird auf Pump finanziert.


  2. Stefan Hennigfeld
    02.10.10 um 22:28

    Wie auch immer es finanziert wird, ich kann Dir sagen, aus wessen Etat es auf keinen Fall zu bezahlen ist: Aus dem der Verkehrsunternehmen. Sozialticket oder nicht ist eine sozialpolitische Frage, es wäre eine Sozialleistung und damit haben die Verkehrsunternehmen nichts zu tun.


  3. Jürgen E.
    03.10.10 um 09:11

    @ Stefan Hennigfeld

    Das wäre genau so falsch, wie eine Gegenfinanzierung auf Pump.


  4. B K FLash
    01.02.11 um 12:01

    Ich finde es eine unverschämtheit, dass wieder die Preise erhöht werden. Die Busse und Bahnen haben immer mehr Verspätung und Ausfälle und man kann sich nicht auf sie verlassen. Dann werden trotzdem nochmal die Preise erhöht.

  5. Ja, vor allem die Bogestra schafft nur noch eins pünktlich: Höhere Preise. Was uns diese Halbbehörde seit Jahren auf der Linie 375 bietet, könnte sich kein Unternehmen leisten, das auf seine Kunden angewiesen ist.

    Sollte hier jemand von der Bogestra lesen: Sie werden den Begriff Kunden vermutlich noch nie gehört haben: Gemeint sind Beförderungsfälle, im Jargon Ihrer Mitarbeiter, wenn sie nicht gerade streiken oder zur Betriebsratsversammlung gehen, spricht man auch von Fahrgastpack.

    Der Ennepe-Ruhr Kreis sollte die Zusammenarbeit mit der Bogestra besser gestern als heute beenden und – wie in Frankfurt – alles in den Wettbewerb überführen. Auf vielen Linien ist sich die Bogestra ja sowieso zu fein, selbst zu fahren, hält aber für jeden Buskilometer die Hand auf.


  6. Stefan Hennigfeld
    02.02.11 um 15:58

    Ach guck mal, ein Nachbar von mir. Ich persönlich versuche die Linie 375 zu meiden, wo immer es geht. Und ja: Was die Bogestra seit Juni 2009 auf der Linie 375 „leistet“ ist nichts anderes mehr als eine riesengroße Unverschämtheit.

    Und die Verantwortlichen im Ennepe-Ruhr Kreis, der als Aufgabenträger verantwortlich ist, stehen daneben und gucken zu. Die haben ja einen Dienstwagen mit Fahrer.


  7. dbfan_2011
    02.02.11 um 17:02

    Jedes Jahr werden die Fahrpreise erhöht; das hat schon fast Tradition. Dieses Jahr sogar noch höher als sonst. Beispiel: ein 4er Ticket KIND hat vorher 4,70€ gekostet, jetzt kostet es 5,10€. Die Preiserhöhung kommt dieses Jahr wohl von den Verbesserungen der RE-Linien. Es werden seit dem Fahrplanwechsel neuen DOSTOs und mehr Wagen eingesetzt. Außerdem gibt es einen viel dichteren Takt zwischen Köln und Dortmund. Insbesondere Düsseldorf-Duisburg (-Essen). Und auf dem RE11 werden die DOSTOs (+111.1, 112.1 oder 146.0) suksessive durch ET 425plus ersetzt. Hoffentlich hat DB Regio NRW auch die Schalldichtigkeit der 425 überarbeitet. Die Lautstärke der Anfahrtöne sind im Innenraum ja schrecklich!


  8. Stefan Hennigfeld
    02.02.11 um 17:39

    DB Regio hat mit dem kommunalen ÖPNV im VRR nichts zu tun.


  9. Anti DB AG
    02.02.11 um 18:08

    ein 4er Ticket KIND hat vorher 4,70€ gekostet, jetzt kostet es 5,10€.

    Die sollten lieber mal den Preis des Schokoticket um 200% erhöhen.

    Die Preiserhöhung kommt dieses Jahr wohl von den Verbesserungen der RE-Linien.

    Falsch, der VRR sieht nicht einen Cent von den Fahrgeldeinnahmen aus dem Großvertrag.

    Außerdem gibt es einen viel dichteren Takt zwischen Köln und Dortmund.

    Wo ist der soviel dichtere Takt? Wer von Dortmund nach Köln möchte hat immer noch nur eine durchgehende Linie pro Stunde.

    Und auf dem RE11 werden die DOSTOs (+111.1, 112.1 oder 146.0) suksessive durch ET 425plus ersetzt.

    Welche zuvor auf dem RE 3 unterwegs waren. Aber da fahren jetzt wenigstens qualitativ hochwertige Fahrzeuge eines seriösen Eisenbahnverkehrsunternehmen.

    Hoffentlich hat DB Regio NRW auch die Schalldichtigkeit der 425 überarbeitet.

    Schaldichtigkeit erhöhen, wie sttellst du dir das vor?

    Die Lautstärke der Anfahrtöne sind im Innenraum ja schrecklich!

    Die DB schafft generell nur noch Schrott an. Ein leiser Stromrichter könnte ja die Rendite schmälern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.