Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

S-Bahn Berlin dünnt Angebot weiter aus

01.01.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die S-Bahn Berlin wird ihr Verkehrsangebot mit Wirkung zum morgigen 2. Januar bis auf weiteres noch stärker ausdünnen als es ohnehin bereits der Fall war. Aufgrund von aufwendigeren Wartungsarbeiten stehen nur noch rund zweihundert Viertelzüge zur Verfügung. Die Witterungsbedingungen setzen den Fahrzeugen so stark zu, dass immer längere Werkstattaufenthalte notwendig werden.

Auf der Ringbahn fahren die Züge der Linien S 41 und S 42 im 10-Minuten-Takt, auf allen anderen Linien im 20-Minuten-Takt. Die S 45 und S 85 verkehrt weiterhin nicht. Die Streckenabschnitte Strausberg-Strausberg Nord, Spandau-Westkreuz, Wartenberg-Springpfuhl und Hennigsdorf-Schönholz werden gar nicht mehr bedient. Zwischen Hennigsdorf, Tegel und Wilhelmsruh sowie zwischen Strausberg und Strausberg Nord soll aber ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet werden.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitten den Internetseiten der S-Bahn Berlin GmbH.

10 Responses

  1. Es ist schon übel, wie stück für stück alles „verringert“ wird, wobei die Preise konstant steigen.
    Aber in Berlin kann man wohl von „Glück“ sprechen, dass da überhaupt was fährt.
    An sich aber ist der komplette öffentlich nahverkehr für die hauptstadt deutschlands eine sehr traurige sache

  2. Arme S-Bahn, das ist schon wirklich fast makaber. Auf der Internetseite der S-Bahn steht u.a. als Tipp: bei der Online-Fahrplanauskunft unter „Verkehrsmittelwahl“ das Häckchen für „S-Bahn“ entfernen.


  3. dbfan 2011
    01.01.11 um 17:51

    Die 481er sind meiner Meinung nach ziemlich schlechte Triebwagen. Das sind doch keine Zustände, dass bei normalen Winter-Temperaturen sofort ein großteil der Fahrzeuge ausfällt. So welche Zustände sind mir noch nie bei der Deutschen Bahn aufgefallen. Eigentlich hat die S-Bahn-Berlin jetzt ein großes Problem; denn so kann es ja nicht weitergehen. Die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) leistet aber zufriedenstellende Dienste. Die haben ja eigentlich auch keinen qualitativ minderwertigen Fuhrpark.
    Wenn also bei der S-Bahn Berlin von Anfang an andere Fahrzeuge eingesetzt worden wären, wäre dieses Problem bestimmt nicht aufgetreten.

  4. Pingback: my-tag » S-Bahn Berlin dünnt Angebot weiter aus | Eisenbahnjournal Zughalt.de

  5. Pingback: Tausende Pendler von S-Bahn-Krise betroffen – Tagesspiegel | Hasen Chat Wirtschaft

  6. Wahnsinn. Die S-Bahn wird wohl niemals wieder zu ihrem ursprünglichen Fahrplan (und da meine ich den von vor 4 Jahren!!!) zurück kommen.
    Und das zu diesen Preisen. Unglaublich, dass unsere Politik es nicht schafft sowas zu unterbinden…


  7. Sebastian Bell
    02.01.11 um 16:13

    Tja, so ist das eben, wenn nicht mehr das Gemeinwohl – die Erbringung von Transportleistungen – im Vordergrund steht, sondern brutales Profitinteresse.
    „Just in Time“, nichts vorhalten, keine Reserven aufbauen, Personal einsparen – langfristig ist das eben Kappes. Der mittelfristige Kollaps ist programmiert.
    Dann aber den ollen Schumacher, der vor Jahren schon weg ist, vor Gericht zerren und Ton und Prechtl laufen lassen.
    Eine verlogene Gesellschaft.


  8. Lisa Seybold
    02.01.11 um 17:45

    Wurde die Preise für Einzeltockets nicht zum 01.01.2011 erhöht?
    Ich finde es eine bodenlose Frechheit, Fahrgästen jeden Monat sooo viel Geld abzuknöpfen – dafür das man dann Ewigkeiten in der Kälte steht und friert und nur beten kann, dass mal wieder ein Zug kommt. Wenn dann mal einer kommt, kommt man nur mit Glück auch mit, so voll sind die. Wenn man drin ist, heißt das aber nicht, dass man auch da ankommt, wo man hin will. Oftmals wird man auf halber Strecke einfach rausgeschmissen, mit dem Kommentar „Zug endet hier und fährt zurück nach…“
    Der S-Bahn sind die Fahrgäste egal und die in den Außenbezirken anscheinend total egal!


  9. Stefan Hennigfeld
    02.01.11 um 20:17

    Hast Du mal versucht, Dein Ticket außerordentlich zu kündigen? Ich würde das mit dem Paragraphen 313 BGB begründen. Die Geschäftsgrundlage ist nicht mehr da. Eigentlich müßten die Fahrgastverbände bei sowas behilflich sein, das „Problem“ ist aber, daß die natürlich wollen, daß Verkehr auf die Schiene verlagert wird.


  10. F.Bachmann
    03.01.11 um 16:20

    war mal die S-bahn Berlin noch vor ein paar jahren ein zuverlässiger Betrieb. Keine Ausfälle, keine überfüllten Züge, guter Service und dichter Takt. keine zehn jahre später versinkt die S-Bahn im Chaos und alles nur, weil man an der Wartung und InStandhalt des Netzes spart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.