Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Fahrgastrechte – BMVI legt Entwurf vor

03.03.20 (Verkehrspolitik) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Verordnung über die Fahrgastrechte im Kraftomnibusverkehr (EU) Nr. 181/2011 gilt seit dem 1. März 2013; die ausgestaltende nationale Regelung – das EU-FahrgastrechteKraftomnibus-Gesetz (EU-FahrgRBusG) trat am 27. Juli.2013 in Kraft.

Weiterlesen »

Zuverlässigkeit sicherstellen

11.06.18 (Hessen, Kommentar) Autor:Stefan Hennigfeld

Wer Verkehr ernsthaft aus dem (eigenen) Auto in Busse und Bahnen verlagern will, der muss sicherstellen, dass diese auch funktionieren. Es kann nicht sein, dass verspätete und überfüllte, womöglich noch nach Schweiß und dem Frühstück anderer Fahrgäste riechende Busse durch die Stadt fahren. Denn wenn man das macht, dann wirken die Staus in den Metropolregionen […]

Weiterlesen »

RMV: Ein Jahr Zehn-Minuten-Garantie

11.06.18 (Hessen) Autor:Stefan Hennigfeld

Ein Jahr nach Einführung der verbundweiten Zehn-Minuten-Garantie hat der hessische Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) eine umfangreiche Bilanz gezogen: Insgesamt bearbeitete der Verbund mehr als 600.000 Garantiefälle und zahlte dabei rund 1,4 Millionen Euro Fahrgeld an die Kunden zurück. 90 Prozent der Anträge stammen von Zeitkarteninhabern, die mit jedem Antrag einen Anteil ihrer Monats- oder Jahreskarte erstattet bekommen.

Weiterlesen »

UK: Pendler nach FGR-Betrug verurteilt

15.02.16 (Großbritannien & Irland) Autor:Max Yang

Zwei Pendler aus dem südenglischen Pulborough (Sussex), die über einen längeren Zeitraum Fahrgastrechteformulare für nicht getätigte Fahrten einreichten, wurden Ende Januar durch das Amtsgericht in Highbury wegen Betrugs verurteilt. Steven M. (49) wurde zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt und muss darüber hinaus 3500 britische Pfund Schadensersatz an das Verkehrsunternehmen Govia Thameslink Railway zahlen […]

Weiterlesen »

VVO: Fünf Jahre Kundenrechte

16.12.15 (Sachsen) Autor:Stefan Hennigfeld

Seit fünf Jahren gelten die Kundenrechte und Verspätungsgarantie im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO). „Wenn es klemmt, leisten die VVO-Kundengarantien wichtige Hilfe oder einen kleinen Trost“, betont Geschäftsführer Burkhard Ehlen anlässlich des fünften Geburtstags der fünf Garantien im Eisenbahnverkehr. „Inzwischen wurden sie über 45-tausend Mal in Anspruch genommen.“ Mit den Garantien zu Pünktlichkeit, Anschlüssen, Sauberkeit, Information und […]

Weiterlesen »

Fahrgastrechte: BDO zieht Bilanz

28.05.15 (Fernverkehr, Verkehrspolitik) Autor:Stefan Hennigfeld

Das Thema Fahrgastrechte in Fernbussen wird immer wieder kontrovers diskutiert. Der BDO zieht jetzt, zwei Jahre nach deren Einführung, eine positive Bilanz und weist auf die strukturellen Unterschiede zwischen Straße und Schiene hin. Dazu kommt, dass es auf der Schiene im Niedrigpreissegment mit den „stark verbilligten Tickets“ gar keine Fahrgastrechte gibt.

Weiterlesen »

UK: Fahrgastrechte-Bericht erschienen

26.02.14 (Großbritannien & Irland) Autor:Max Yang

Das Office for Rail Regulation (ORR), die britische Regulierungsbehörde für die Eisenbahn, veröffentlichte kürzlich Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Fahrgastrechte. Demnach wissen 75 Prozent der befragten Reisenden nur „wenig“ oder „nichts“ über die ihnen zustehenden Fahrgastrechte bei Verspätungen und Zugausfällen. Beinahe ebenso viele Befragte stimmten der Aussage zu, dass die EVUen nur wenig tun, um […]

Weiterlesen »

Verwirrung um Fahrpreisentschädigung

07.02.14 (Allgemein, Nordrhein-Westfalen) Autor:Max Yang

Nach Zughalt-Informationen verweigerte das Servicecenter Fahrgastrechte in letzter Zeit vereinzelt die Auszahlung einer Fahrpreisentschädigung bei Verspätungen an Inhaber eines Schöne-Reise-Tickets NRW mit dem Argument, es läge eine Zeitkarte des Nahverkehrs vor, für die der pauschale Entschädigungssatz von 1,50 Euro nicht ausgezahlt werden muss. Fahrgäste, die davon betroffen sind, sollten unbedingt widersprechen und gegebenenfalls das Eisenbahn-Bundesamt […]

Weiterlesen »

Wer hat Vorfahrt?

02.10.13 (Kommentar, Verkehrspolitik) Autor:Stefan Hennigfeld

Eigentlich könnte es so einfach sein: Der Fahrplaneinhalter hat Vorrang, während der Fahrplanverletzer sich hinten anstellen muss. Somit ist gewährleistet, dass ein Domino-Effekt nicht entsteht. Ein pünktlicher Zug wird nicht durch die Verspätungen anderer Züge ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen, was dann als „Verzögerungen im Betriebsablauf“ in den Unterlagen steht. Aber Vorsicht ist geboten! Wenn ein […]

Weiterlesen »

Entschädigungen und die Folgen

02.10.13 (Verkehrspolitik) Autor:Stefan Hennigfeld

Letzte Woche hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die Fahrgastrechte auch dann gelten, wenn die Verspätungen nicht durch das Verkehrsunternehmen zu verantworten sind. Da stellt sich die Frage: Welcher Zug hat eigentlich Vorfahrt? Wo entstehen Trassenkonflikte, etwa im chronisch überlasteten Knoten Köln.

Weiterlesen »