Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Üstra wird Fußballsponsor

21.06.24 (Niedersachsen) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Üstra wird ab der Spielzeit 2024/25 gemeinsam mit ihrer neuen Bildmarke Ümo Ärmelsponsor beim Fußball-Zweitligisten Hannover 97. Weiterhin wird die Marke auch den Trikotärmel des 96-eFootball-Teams schmücken. Ergänzt wird das Partnerschaftsportfolio unter anderem durch eine wirksame Präsenz in der Heinz von Heiden Arena im Rahmen der Heimspiele. Der Ärmelpartnervertrag läuft für eine Saison. Mit der Ärmelpartnerschaft setzen Hannover 96 und der Großraum-Verkehr Hannover (GVH) ihre langjährige Partnerschaft fort.

In der vergangenen Spielzeit war der Verkehrsverbund kurzfristig zum Saisonende als Haupt- und Trikotpartner eingesprungen, nachdem der bisherige 96-Partner Brainhouse 24/7 seine Rechte zur Verfügung gestellt hatte. Die 96-Profis waren erstmals am 7. April im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 mit dem Ümo auf der Brust aufgelaufen. Auch die erfolgreiche U23 der Roten hatte im Saisonschlussspurt und in den Aufstiegsspielen das ÜMO auf dem Trikot. Anlass war die neue Rolle, die die Marke Üstra ab sofort einnimmt. Sie steht zukünftig als Gemeinschaftsmarke für einen starken ÖPNV und die Verkehrswende in der Region Hannover und ersetzt auch die Marken der Regiobus Hannover GmbH und des GVH.

Elke Maria van Zadel, Üstra-Vorständin: „Die Marke der Üstra ist künftig auf jedem Trikot, das im offiziellen 96-Fanshop verkauft wird, zu sehen: Das ist nicht nur für viele Üstra-Mitarbeitende, die mit 96 im Stadion und an den Fernsehgeräten mitfiebern, eine schöne Aussicht. Viele Fans, die mit unseren Bussen und Stadtbahnen nachhaltig zu den Heimspielen fahren, haben die Üstra auf ihren Trikots dann sozusagen hautnah dabei.“

Hannover 96 spielt seit 2019 in der zweiten Bundesliga und geht in die sechste Saison in Serie. Die Zweitliga-Saion 2024/25 wird zwar anspruchsvoll, aber auch zuschauerintensiv: So wird es Spiele geben u.a. gegen den Hamburger SV, gegen den 1. FC Köln, Schalke 04, den 1. FC Kaiserslautern oder den Club aus Nürnberg. Selten gab es so viele Traditionsteams in der zweiten Liga.

Foto: Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

Kommentare sind geschlossen.