Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Hochbahn: U1-Ausbau am Meßberg

17.01.23 (Hamburg) Autor:Stefan Hennigfeld

Der barrierefreie Ausbau der U-Bahn-Haltestellen der Hamburger Hochbahn AG befindet sich auf der Zielgeraden. Aktuell sind 95 Prozent aller U-Bahn-Haltestellen im hvv barrierefrei ausgebaut oder befinden sich im barrierefreien Ausbau. Mit Jahresbeginn 2023 sind nun die Arbeiten zum barrierefreien Ausbau der U1-Haltestelle Meßberg gestartet.

Ab Sommer 2025 bietet die Haltestelle dann auch für ältere Menschen, Eltern mit Kinderwagen und Personen mit Handicap einen einfachen und bequemen Zugang zur U-Bahn. Mit der Haltestelle Meßberg wird das Programm zum barrierefreien Ausbau der U1 mit ihren 47 Haltestellen erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen des barrierefreien Ausbaus erhält die Station zwei Aufzüge auf der südlichen Seite der Willy-Brandt-Straße.

Ein Aufzug führt von der Bahnsteigebene bis zur Schalterhalle. Der zweite Aufzug führt dann von der Schalterhalle bis auf die Straßenebene am Haltestellenzugang Brandswiete/Speicherstadt. Bei den Aufzügen handelt es sich um gerade für Rollstuhlfahrer komfortable „Durchlader“, die ein Verlassen des Aufzuges auf der gegenüberliegenden Seite ermöglichen.

Zudem wird der Bahnsteig für einen niveaugleichen Ein- und Ausstieg erhöht sowie ein taktiles Leitsystem für sehbehinderte Menschen installiert. Im Zuge der Arbeiten erhält die U1-Haltestelle eine maschinelle Entrauchungs-anlage. Diese ist erforderlich, da der Einbau der Aufzüge Auswirkungen auf die Fluchtwege hat. Die maschinelle Entrauchungsanlage sorgt auch weiterhin für den hohen Sicherheitsstandard bei der Hochbahn.

Insgesamt werden rund 13 Millionen Euro investiert. Für die Arbeiten müssen an jeweils beiden Zugängen der Station zwei Baugruben ausgehoben werden. Hierfür muss die Willy-Brandt-Straße in beiden Richtungen verschwenkt werden. Zudem werden die Fahrspuren in Richtung Deichtorplatz von drei auf zwei reduziert. Ab den Sommerferien 2025 soll die gesamte U1 vollständig barrierefrei erreichbar sein.

Foto: Hamburger Hochbahn AG

Kommentare sind geschlossen.