Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Neue App Bonnmobil geht an den Start

25.10.22 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Nach der Ticket-App „SWB easy.GO“ und dem Pilotprojekt für bargeldloses Bezahlen „BONNsmart“ kommt jetzt „BONNmobil“ in einer neuen Version als so genannte Mobility-as-a-Service-App. Egal ob Bus, Bahn, Leihfahrrad oder E-Scooter – in der App können jetzt alle Bonner Mobilitätsangebote zentral gebucht und bezahlt werden.

„Für alle, die in Bonn umweltfreundlich unterwegs sein wollen, bündelt BONNmobil unterschiedliche Mobilitätslösungen in einer App. Das wünschen sich Kundinnen und Kunden und es wird der Standard der kommenden Jahre werden“, ist Anja Wenmakers, Geschäftsführerin SWB Bus und Bahn, überzeugt. „Da es bisher kein nationales Angebot gibt, das diesen Zweck erfüllt, bieten wir den Service lokal.“

Verkehrsdezernent Helmut Wiesner (SPD) betonte den Nutzen des digitalen Angebots für die Verkehrswende: „Um den Umweltverbund zu stärken, braucht es nicht nur Fahrzeuge, sondern auch digitale Lösungen. Je einfacher das System, desto eher entscheiden sich Bonnerinnen und Bonner für unsere Nahverkehrsangebote.“

Egal, ob es der SWB-Elektroroller CLARA oder ein Ticket für die Linie 66 ist. Alles wird in einer App abgewickelt. „Kaum jemand kann sich vorstellen, was das für ein juristischer und datenschutzrechtlicher Aufwand ist, verschiedene Mobilitätsanbieter und Bezahlmöglichkeiten in einer App kundengerecht zusammenzufassen“, gibt Projektleiter Georg Bechthold zu bedenken, der bei einem Pressetermin Anwendungsbeispiele demonstrierte.

Um im Frontend alles so bequem und gleichzeitig rechtssicher zu machen, damit Nutzerinnen und Nutzer mit nur einer Anmeldung alle Angebote miteinander verknüpfen und dabei alle Bezahlarten benutzen können, ist im Hintergrund einiges an Abstimmungsarbeit gefordert, sodass sich die „Magie der Technik“ entfalten kann. „Wir setzen uns stets die Kundenbrille auf. Uns ist wichtig, die alltägliche Nutzung von Nahverkehr in Kombination mit Mikromobilität so einfach wie möglich zu gestalten, das geht nur digital“, betont Bechthold.

Alles ordnet sich der intuitiven Bedienführung unter. Fahrgäste kommen für den größten Teil der geplanten Fahrten mit nur einem Klick zum Ziel und können ihr Ticket oder ihre Miete in einem Prozess abschließen. Als besonderes Highlight zeigt die App den jeweiligen CO2-Verbrauch der ausgewählten Verbindung pro Verkehrsmittel an. Ein Service, der direkt in sozialen Netzwerken geteilt werden kann.

Damit signalisieren die Fahrgäste, wie umweltfreundlich sie mit den Bussen, Bahnen, Fahrrädern, Scootern und E-Rollern in Bonn unterwegs sein können und damit das erklärte Ziel mitverfolgen: Den Schadstoffausstoß zu reduzieren. Wo steht das nächste nextbike zur Ausleihe bereit oder ein TIER-Scooter und wie voll ist dessen Akku? Wann kommt die nächste 604 in Richtung Hersel und wie voll ist die Münsterplatzgarage in der Mittagszeit? Das alles verrät BONNmobil neben den bisherigen klassischen Auskünften zu Verbindungdaten und Haltestellenübersichten.

Foto: Stadtwerke Bonn Verkehrs-GmbH

Kommentare sind geschlossen.