Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Solaris beginnt Lieferungen an die RVK

19.03.21 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Im Rahmen der im März 2020 erfolgten Ausschreibung des Verkehrsunternehmens Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) ging der Zuschlag für die Lieferung von 15 modernen Solaris Urbino 12 hydrogen an Solaris Bus & Coach. Der erste der Wasserstoffbusse wurde jetzt geliefert und wird nun am Standort der RVK-Niederlassung in Wermelskirchen im Rheinisch-Bergischen Kreis getestet. Die restlichen 14 Einheiten werden noch dieses Jahr in Kundenhand übergeben.

Solaris Bus & Coach hat an die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) den ersten von insgesamt 15 im Jahr 2020 bestellten wasserstoffbetriebenen Bussen ausgeliefert. Das Fahrpersonal der RVK bekommt nun eine Einweisung in die Tankvorgänge, die Besonderheiten des Wasserstoffantriebs und der Wasserstoffbustechnik. Der Solaris Urbino 12 hydrogen ist das erste wasserstoffbetriebene Fahrzeug des Herstellers, das in diese Region ausgeliefert wurde. Am Ende werden die bestellten Busse auf drei Standorte der RVK verteilt.

Fünf Busse werden im Linienbetrieb im Rheinisch-Bergischen Kreis, fünf im Verkehr im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis und fünf im Stadtverkehr Hürth eingesetzt. Die Solaris-Wasserstoffbusse wurden im Zuge des EU Projekts JIVE 2 angeschafft und durch das „Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking“ (FCH JU), das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) über das NIP2 Programm sowie das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Der erste Solaris Urbino 12 hydrogen, der nach Deutschland ausgeliefert wurde, besitzt ein Brennstoffzellen-Modul mit einer Leistung von 70 kW. Dank der eingesetzten Technologie bietet der Bus eine Reichweite von rund 350 Kilometer mit einer Tankfüllung, weshalb er für das Verkehrsgebiet der RVK besonders geeignet ist. Neben den städtischen, stark verdichteten Räumen werden von den Fahrzeugen auch weiträumige ländliche Regionen bedient.

Die RVK bedient nicht das Kölner Stadtgebiet, hier sind die Kölner Verkehrsbetriebe zuständig, sondern vor allem das Umland. Der Wasserstoffbus wurde mit einer Solaris High Power-Batterie ausgestattet, die die Brennstoffzelle bei Strombedarfsspitzen unterstützen soll. Die Batterie wird mit Energie aus Wasserstoff wie auch mit der beim Bremsen zurückgewonnenen Energie geladen.

Die in der Elektrolyse erzeugte elektrische Energie treibt hingegen eine Achse mit integrierten Elektromotoren an. Der für den Antrieb notwendige Wasserstoff wird gasförmig in den über der ersten Achse platzierten Tanks gespeichert. Der Bus bietet Sitzplätze für über dreißig Passagiere. Die Türen wurden in der Anordnung 2-2-0 geplant.

Die Fahrgäste und Busfahrer werden eine komfortable und sichere Fahrt dank einer Klimaanlage für das ganze Fahrzeug mit einer Wärmepumpe, einem modernen Videoüberwachungs- und Fahrgastinformationssystem wie auch der Möglichkeit, ihre Mobilgeräte in USB-Ladebuchsen im Fahrgastraum aufzuladen, genießen können.

Kommentare sind geschlossen.