Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

NVR- und VRR-Projekte mit Stern prämiert

08.01.21 (NVR, VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Die verkehrliche Entwicklung hat eine herausragende Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit des Rheinischen Reviers. Aus diesem Grund hat der Nahverkehr Rheinland (NVR) gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) im März 2020 neun Projektskizzen für die Förderung im Rahmen des „Sofortprogramm Plus“ der Zukunftsagentur Rheinisches Revier (ZRR) eingereicht.

Sieben Anträge beinhalten die Erstellung von Machbarkeitsstudien (MBS) für Schieneninfrastrukturprojekte, zwei Anträge drehen sich um Mobilitäts- und Digitalisierungsprojekte. Um tatsächlich realisiert zu werden, müssen die Projekte ein Bewertungssystem durchlaufen und werden mit sogenannten „Sternen“ klassifiziert.

Die neun Anträge haben bereits die erste Bewertungsstufe geschafft und bekamen vom Aufsichtsrat der ZRR vor einigen Monaten den ersten Stern verliehen. Die überarbeiteten Anträge wurden dann Ende Oktober erneut eingereicht, um sich für den zweiten Stern als ein „tragfähiges Projekt“ zu qualifizieren. Dies ist erfreulicherweise am 18. Dezember durch den Aufsichtsrat der ZRR geschehen, die Projekte haben den zweiten Stern ergattert.

Als nächster und entscheidender Schritt wird nun der dritte Stern vom Aufsichtsrat der ZRR vergeben. Dafür muss sichergestellt sein, dass die Projekte von der Bundes- oder Landesregierung als förderfähig angesehen werden. Die Projekte sind erst dann bewilligungsreif und können ausgeschrieben werden.

„Der Aus- und Neubau sowie die Elektrifizierung von Schienenstrecken sind die zentralen Bausteine für eine nachhaltige Mobilität im Rheinischen Revier. Wir wollen über den Ausbau des Angebots möglichst viele Kommunen an das Netz anbinden und so den Strukturwandel mitgestalten. Die Machbarkeitsstudien sind Voraussetzung, um zukünftige Planungen anzustoßen und Fördermittel bei Bund und Land für die Planung sowie den Bau zu akquirieren“, erläutert NVR-Geschäftsführer Norbert Reinkober, der auf die Auszeichnung mit dem dritten Stern hofft.

Kommentare sind geschlossen.