Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Ausbildungsstart beim VRS

26.08.20 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) haben drei Azubis ihre Ausbildung begonnen. Die Nachwuchskräfte kommen in den Bereichen Informationstechnologie und Kommunikation zum Einsatz. „Ich bin froh, dass ich mit dem VRS einen Arbeitgeber gefunden habe, bei dem ich trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie meine Ausbildung pünktlich zum vorgesehenen Zeitpunkt beginnen konnte“, so Hella Thau.

Die 18-Jährige, die zuvor an der Realschule die Fachoberschulreife erlangt hat, wird in der Abteilung Kommunikation des VRS zur Kauffrau für Marketingkommunikation ausgebildet. Unterstützt von ihrer Ausbilderin Reingard Düver wird Hella Thau nicht nur in der Abteilung Kommunikation, sondern beispielsweise auch in der Abteilung Marktforschung und der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt. Auch Praktika in einer Werbeagentur und einer Druckerei sind eingeplant.

Für Tobias Jeske (21) und Luca Kunath (17) dreht sich ab sofort alles um Bits und Bytes. Während Tobias Jeske in den vergangenen Jahren bereits eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten erfolgreich absolviert hat und nun eine zweite Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration anschließt, ist dies für Luca Kunath die erste Ausbildung nach seiner Schulzeit, bei der er die Fachoberschulreife erworben hat. „Wir freuen uns auf die Herausforderung und konnten in den ersten Tagen beim VRS bereits einigen Kollegen bei technischen Problemen helfen“, so die beiden Azubis, denen Ausbilderin Ines Mai mit Rat und Tat hilfreich zur Seite steht.

VRS-Geschäftsführer Norbert Reinkober ist froh darüber, dass nach einer mehrjährigen Pause wieder Azubis im von ihm geleiteten Hause ausgebildet werden: „Der Fachkräftemangel nimmt immer weiter zu und ist auch bei uns spürbar. Daher sind wir stolz darauf, dass es uns gelungen ist, in den stark gefragten Gebieten der Informationstechnologie und der Kommunikation die dringend benötigten Fachkräfte selbst ausbilden zu können.“

Kommentare sind geschlossen.