Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VRS: Echtzeitdaten für Google

04.05.20 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Durch einen neuen Service können Fahrgäste, die mit Bus und Bahn im Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg (VRS) unterwegs sind, ihre Reise jetzt noch einfacher und zuverlässiger planen: Ab sofort sind die Fahrplandaten des VRS in Echtzeit auch bei Google Maps verfügbar. Google Maps bildet für seine Dienste, bei denen die Nutzer unter anderem auf einen Routenplaner zugreifen können, schon länger die Solldaten der im VRS zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen ab.

Der VRS bündelt diese Daten und stellt sie mittels einer sogenannten GTFS-Schnittstelle (General Transit Feed Specification) Google Maps zur Verfügung. Im neuen Service werden diese Datenpakete in Google Maps mit Prognosedaten angereichert, die über die GTFS-Echtzeit-Schnittstelle aus der Datendrehscheibe des VRS zugeliefert werden.

Somit können die Fahrgäste bereits im Routenplaner von Google Maps sehen, ob ihr Bus oder ihre Bahn pünktlich sein wird. Die Daten der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) sind aktuell aufgrund einer laufenden Ausschreibung von Komponenten für die Echtzeitdatenversorgung noch nicht integriert. Sie werden voraussichtlich noch im Laufe dieses Jahres ebenfalls auf Google Maps verfügbar sein.

-Geschäftsführer Norbert Reinkober freut sich über den Start des neuen Angebots: „Nicht angekündigte Verspätungen bei Bus und Bahn sind immer ein Ärgernis. Aber gerade jetzt während der Corona-Pandemie möchte niemand länger als unbedingt nötig auf sein Verkehrsmittel warten. Daher freuen wir uns, den Kunden Echtzeitdaten auf einem weiteren Kanal anbieten zu können und so mitzuhelfen, unnötige Wartezeiten zu vermeiden.“

Die Fahrplandaten in Echtzeit sind bereits in der VRS-App, in zahlreichen Apps der Verkehrsunternehmen und online verfügbar. Der VRS appelliert weiterhin an die Fahrgäste, nur notwendige Fahrten zu unternehmen. Wer mit Bus und Bahn fährt, ist seit dem heutigen Montag verpflichtet, Mund und Nase zu bedecken. Dabei sind auch Schals oder Halstücher und sogenannte „Alltagsmasken“ zulässig.

Folgende Hinweise dienen des Weiteren der Eindämmung des Corona-Virus bei Fahrten mit Bus und Bahn: Möglichst viel Abstand halten: Die Fahrgäste sollten alle Einstiegsmöglichkeiten nutzen und sich gleichmäßig in den Fahrzeugen verteilen. Beachten der Hygieneempfehlungen der Bundesregierung sowie des Robert Koch-Instituts (regelmäßiges gründliches Händewaschen) sowie Einhalten der Husten- und Nies-Etikette (in die Armbeuge husten und niesen, sich von anderen Personen wegdrehen).

Fahrgäste sollten zudem für Einkaufsfahrten Stoßzeiten meiden, zu denen Berufspendler und Schüler unterwegs sind. Die Fahrscheinpflicht ist nicht aufgehoben. Kontaktlos und damit sicher können die Fahrgäste die Tickets über den Online-Ticketshop zum Selbstausdrucken oder als Handyticket über die VRS-App, über die Apps der Verkehrsunternehmen sowie über den DB Navigator bzw. über die Mobil.NRW-App kaufen.

Kommentare sind geschlossen.