Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

NRW: ÖPNV-Nutzung bleibt zulässig

03.04.20 (VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Landesregierung hat ein Kontaktverbot für Nordrhein-Westfalen per Rechtsverordnung erlassen, das seit letzter Woche Woche gilt. Die Nutzung des öffentlichen Personen-Nahverkehrs bleibt zulässig. Dazu sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU): „Das Aufrechterhalten des öffentlichen Personen-Nahverkehrs ist eine Aufgabe, die gerade der Bekämpfung der Pandemie dient.“

Und Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) forderte dazu auf, Bus und Bahn nur noch für unverzichtbare Fahrten zu nutzen. Mit dem ÖPNV sollen Mitarbeiter des medizinischen Dienstes oder von Infrastruktur-Einrichtungen, zu denen etwa auch Polizei, Feuerwehr oder Müllabfuhr gehören, zur Arbeit kommen. Klaus Klar, Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor der Rheinbahn AG, sagte: „Wir befördern aktuell natürlich sehr viel weniger Fahrgäste als sonst – aber wir sind und bleiben da, um diejenigen zu befördern, die gerade dringend gebraucht werden.“

Er bedankte sich bei allen Rheinbahn-Kunden, die in diesen Zeiten besonnen und verantwortungsbewusst über die Nutzung des ÖPNV entscheiden würden. „Wir fahren weiterhin mit einem angemessenen Angebot und bieten auf ausgewählten Linien wie der Linie U76 morgens Verstärkerfahrten an, damit unsere Fahrzeuge zur Stoßzeit möglichst nicht zu ausgelastet sind“, so Klaus Klar. „Herzlichen Dank an unsere Rheinbahnerinnen und Rheinbahnern, die jeden Tag dafür sorgen, dass wir fahren!“

Kommentare sind geschlossen.