Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VBK präsentieren neues Liniennetzkonzept

20.03.20 (Baden-Württemberg) Autor:Stefan Hennigfeld

Fahrgäste können künftig schneller per Tram oder Stadtbahn im neuen Tunnel die Fächerstadt durchqueren, barrierefrei an den unterirdischen Haltestellen aussteigen und somit komfortabel sämtliche Bereiche der Fußgängerzone sowie der angrenzenden Innenstadt erreichen – diese und zahlreiche weitere Verbesserungen waren am Donnerstag, 12. März, Thema im Karlsruher „Südwerk“.

Dort präsentierten die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) zusammen mit Ihrem Aufsichtsratsvorsitzenden, Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD), der Bürgerschaft ihr neues Liniennetzkonzept. Bei der Veranstaltung kamen auch renommierte Experten des bei der Entwicklung beteiligten Berliner Zuse-Instituts, der ptv Transport Consult GmbH und der Transport und Technologie Consult Karlsruhe, TTK GmbH, zu Wort.

Das Liniennetz soll mit der Fertigstellung der Kombilösung Ende 2021 vollumfänglich in Betrieb gehen. „In den zurückliegenden Jahren mussten sich unsere Fahrgäste baustellenbedingt mit provisorischen Liniennetzen zufriedengeben und immer wieder auf wechselnde Liniennetzvarianten einstellen – dies gehört mit der Einführung des neuen Liniennetzkonzepts zur Inbetriebnahme der Kombilösung der Vergangenheit an“, betonte Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG).

Er wies auch darauf hin, dass es durch die dynamische Entwicklung der Stadt und Region Karlsruhe in den vergangenen Jahren Anpassungsbedarf für das zukünftige Liniennetzkonzept gegeben habe. „Mit dem nun vorliegenden finalen Konzept können wir den Bürgern nun ein in vielerlei Hinsicht optimiertes und stabiles Netz anbieten“, sagte Ascan Egerer.

„Unsere städtische Mobilitätspolitik muss nicht nur umwelt- und klimaverträglich sein, sondern auch den Mobilitätsbedürfnissen aller Bevölkerungsgruppen gerecht werden. Dafür braucht es ein attraktives, leistungsstarkes ÖPNV-Angebot. Hier sind wir mit dem neuen Liniennetzkonzept gut aufgestellt“, betont auch Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup.

Ralf Messerschmidt, Unternehmensbereichsleiter Betrieb der VBK, erläuterte, dass sämtliche Stadtbahnlinien aus der Region, die bisher über die oberirdische Route Hauptbahnhofsvorplatz – Poststraße – Tivoli – Werderstraße – Rüppurrer Tor – Kronenplatz in Richtung Innenoder Oststadt unterwegs waren, künftig alle nur noch im Tunnel die Stadt durchqueren. Dies betrifft neben den Linien S1 und S11 auch die Linien S4, S7 und S8. Die S52 wird auf ihrem neuen Routenverlauf in den Tunnel in Richtung Haltestelle „Marktplatz (Pyramide)“ geleitet.

Auf der West-Ost-Achse durch den Tunnel verkehren die Stadtbahnlinien S2, S5 und S51. Mit Blick auf die innerstädtischen Straßenbahnlinien erläuterte der VBK-Betriebsleiter, dass künftig die beiden Tramlinien 1 und 2 im Tunnel verkehren werden. Die Linien 3 bis 5 verkehren oberirdisch – zumeist mit geändertem Routenverlauf und mit teilweise anderer Liniennummer.

Kommentare sind geschlossen.