Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Bonn: Dieselbusse nachgerüstet

19.03.20 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

SWB Bus und Bahn hat 77 ältere Diesel-Linienbusse umweltfreundlich nachgerüstet und Stickoxidminderungssysteme einbauen lassen. Damit fahren die insgesamt 194 Busse des Bonner Nahverkehrsunternehmens jetzt nur noch mit Abgasstandard Euro VI oder gleichwertig. Mit dem Abschluss des Projekts setzt SWB Bus und Bahn eine Maßnahme des Bonner Luftreinhalteplans erfolgreich um.

Die im Luftreinhalteplan festgelegten Standards dienen dem dauerhaften Einhalten der Immissionsgrenzwerte in der Bundesstadt Bonn – 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter. Mögliche Fahrverbote können somit vermieden werden. „Wir haben zügig und zuverlässig die Umrüstung vollzogen und sorgen somit messbar für bessere Luft in unserer Stadt“, sagt Anja Wenmakers, Geschäftsführerin von SWB Bus und Bahn. „Um den ehrgeizigen Zeitplan halten zu können, haben wir zwei, oft drei Busse pro Woche umrüsten lassen“.

Ein großer logistischer Aufwand im laufenden Busbetrieb. „Unser nachhaltiges Handeln lohnt sich – es ist gut investiertes Geld für den Klimaschutz und die Luftreinhaltung“, so Wenmakers. „Beim Umbau der Fahrzeuge sind maßgebliche Teile der Abgasnachbehandlung erneuert und durch sogenannte SCRT-Katalysatoren ersetzt worden“, erklärt Peter Küpper, Bereichsleiter Kraftfahrzeuge als verantwortlich Projektleiter.

Unter Einsatz eines Zusatzstoffes und durch die gezielte Mengenregelung der Harnstoffeinspritzung werden die ausgestoßenen Stickstoffdioxid-Emissionen um ein Vielfaches gesenkt. „Alle Fahrzeuge konnten wie geplant umgebaut werden. Durch die hohe Nachfrage in Europa kam es zwischenzeitlich jedoch zu Lieferengpässen der Systeme“, so Küpper. Erfolgt ist der Umbau in zwei Tranchen. Tranche Nummer eins – die Nachrüstung von 27 Bussen aus SWB-eigenen Mitteln – war bereits im Sommer 2019 abgeschlossen.

Tranche Nummer zwei – die Nachrüstung von 50 Bussen mit einer 80-prozentigen Förderung über das Sofortprogramm „Saubere Luft 2017 bis 2020“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) – ist aktuell beendet worden. Die Selective Catalytic Reduction Technology dient der Minimierung von Stickoxiden, Kohlenwasserstoffen, Kohlenmonoxiden und Rußpartikeln bei Dieselmotoren.

SCR-Katalysatoren werden eingesetzt, um diese Emissionen von Dieselmotoren unter Einsatz eines Reduktionsmittels – eingespritzt wird eine Harnstofflösung, aus der im weiteren Verlauf des Prozesses das Reduktionsmittel Ammoniak entsteht – um bis zu neunzig Prozent zu verringern. SCRT ist ein eingetragenes Markenzeichen der Firma HJS in Menden/Sauerland.

Der Luftreinhalteplan Bonn ist 2009 in Kraft getreten und 2012 erstmalig fortgeschrieben worden. Dies war erforderlich, weil der seit 2010 geltende EU-Grenzwert für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO2) von 40 µg/m³ als Jahresmittelwert nicht überall im Stadtgebiet eingehalten wurde. Die zweite Fortschreibung des Luftreinhalteplans Bonn ist 2019 in Kraft getreten.

Kommentare sind geschlossen.