Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Abellio unterstützt Kinderkrebshilfe

12.09.19 (Sachsen-Anhalt, Thüringen) Autor:Stefan Hennigfeld

Abellio Rail Mitteldeutschland und der Verein für krebskranke Kinder Harz e.V. werden künftig zusammenarbeiten. Dazu unterzeichneten Abellio und der Verein in der letzten Woche in Halle an der Saale einen Kooperationsvertrag. Vereinbart wurde, dass in den Zügen von Abellio Informations- und Typisierungsaktionen für potenzielle Stammzellenspender stattfinden können.

In seiner Funktion als Fördermitglied und Partner sagte der sachsen-anhaltinische Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD): „Seit Jahren verfolge und unterstütze ich die Aktionen und die Arbeit des Vereins und freue mich sehr über die vielfältigen Maßnahmen zugunsten krebsbetroffener Menschen. Daher ist es mir ein besonderes Bedürfnis, auch dieses wichtige Vorhaben, was über den Harz hinaus in unser gesamtes Bundesland ausstrahlt, zu begleiten.“

Unter dem Namen „Zug der Hoffnung“ sind halbjährliche Aktionen geplant. Die erste soll bereits am 2. Oktober, also in knapp drei Wochen, im Regionalexpress RE 4 auf der Fahrt von Halle an der Saale nach Wernigerode im Harzkreis stattfinden. Neben Information und Aufklärung über die Typisierung werden Mitarbeiter des Vereins interessierten Fahrgästen während der Fahrt ermöglichen, einen Wangenabstrich mit Wattestäbchen abzugeben und sich registrieren zu lassen.

Wichtig ist, dass mindestens dreißig Minuten vor dem Abstrich nicht gegessen und geraucht werden sollte. Zudem gibt es die Alterseingrenzung von 18 bis 55 Jahren und es sollte keine schwerwiegende Krankheit vorliegen. Damit sind laut des Harzer Typisierungsteam die Hauptkriterien für eine Registrierung schon erfüllt. Für alle anderen Fragen steht das Team im Zug bereit und spricht mit jedem, der sich für das Thema interessiert und selbst Hilfe leisten möchte.

„Wir waren sofort offen für diese Idee. Je mehr potenzielle Stammzellenspender sich typisieren lassen, desto größer ist die Chance, Leben zu retten“ erklärt Carmen Maria Parrino, Vorsitzende der Geschäftsführung von Abellio Rail Mitteldeutschland, ihre Bereitschaft zur Kooperation.

Avery Kolle, Vorsitzender des Vereins für krebskranke Kinder Harz, ergänzt: „Wer das Schicksal von Transplantationspatienten hautnah miterlebt, weiß wie wichtig es ist, dass der genetische Zwilling in der Datenbank registriert ist. Nur so kann man mit einem kleinen Eingriff ein Menschenleben retten. Wir werden mit unserem Team weiterhin mit diversen Aktionen zur Registrierung aufklären und aufrufen.“

„Und weil das Ganze so wichtig ist, fangen wir sofort an und geben den Kolleginnen und Kollegen in unserer Geschäftsstelle jetzt die Möglichkeit zur Typisierung“ teilte Carmen Maria Parrino nach ihrer Unterschrift mit. „Wir sind sehr stolz, mit Abellio einen großen Partner gefunden zu haben, der tatkräftig unsere Arbeit und unsere Ideen unterstützt. Dafür sind wir sehr dankbar“ so Avery Kolle. Weitere Aktionen sind zwischen den beiden Partnern in den kommenden Jahren immer wieder geplant, um gemeinsam auf das Thema aufmerksam zu machen.

Kommentare sind geschlossen.