Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

DB AG beteiligt sich an Teralytics

21.08.19 (Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

Die DB Digital Ventures, mit der die Deutsche Bahn neue digitale Geschäftsmodelle fördert, beteiligt sich an Teralytics. In den Mobilitätsanalysen des Schweizer Startups sieht die DB weitreichendes Potential für einen kundenorientierten Ausbau ihrer Angebote. Auf der Basis von Mobilfunkdaten liefert Teralytics verlässliche Informationen zum allgemeinen Verkehrsverhalten, mit denen die Nachfrage von Reisenden analysiert werden kann.

Die Daten liegen ausschließlich aggregiert und ohne Personenbezug vor und entsprechen den europäischen Datenschutzregelungen. Im Fernverkehr strebt die DB AG eine Verdopplung der Reisendenzahl auf 260 Millionen an, im Nahverkehr will der Konzern eine Milliarde zusätzliche Kunden gewinnen. Hierfür ist eine Expansion in der digitalien Technik unvermeidlich – und dafür sucht man sich Partner, die die nötige Expertise haben.

Entscheidend sind prädiktive Systeme zur Beantwortung von Fragen: Wie gestaltet sich wo die Nachfrage, wie muss das Zugangebot und die Mobilität auf der letzten Meile aussehen? Auf diese Fragen will die DB gemeinsam mit ihrem neuen Partner Antworten finden und so die Ziele der neuen Strategie „Starke Schiene“ umsetzen. Mithilfe von Teralytics-Analysen sollen Kapazitäten gezielt dort erhöht werden, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Auch bei Großstörungen sollen die repräsentativen Daten über die Verkehrsströme helfen. „Wenn heute ein Zug vor einem umgestürzten Baum stehen bleibt, wissen wir nicht, wie viele Fahrgäste drinsitzen, und es ist unbekannt, welche Zielorte diese Fahrgäste tatsächlich haben“, so Prof. Dr. Sabina Jeschke, DB-Vorstand Digitalisierung und Technik. „Relationsbezogene BigData-Analysen in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz ermöglichen uns hingegen zielgerichtete Entscheidungen, um die Disposition von Zügen oder Ersatzverkehren im Störfall am Bedarf der Kunden auszurichten.“

Teralytics-CEO Alastair MacLeod: „Wir helfen dabei, mehr Transparenz in die Mobilität zu bringen. Anhand von aggregierten und anonymisierten Mobilfunkdaten erkennen wir, wie Reisende sich bewegen und welche Verkehrsmittel sie nutzen. Wenn wir auf diese Weise gemeinsam mit der Deutschen Bahn dazu beitragen können, die klimafreundlische Schiene zu stärken, zeigt das, dass diese Daten sogar von gesellschaftlichem Wert sind.“

Das 2012 gegründete Unternehmen ist ein Spin-Off der ETH Zürich und beschäftigt 56 Mitarbeiter. Teralytics ist die zwölfte Beteiligung des Startup-Fonds der Deutschen Bahn. Mit der DB Digital Ventures stellt der Konzern Wagniskapital bereit, um technologische Innovationen und disruptive Geschäftsmodelle zu fördern, die die Schiene als Rückgrat einer vernetzten klimaschonenden öffentlichen Mobilität nachhaltig stärken. Gleichzeitig kann der Konzern die Digitalisierung der Branche so aktiv mitgestalten und in seinem Sinne vorantreiben. Start-Up-Unternehmen, an denen man beteiligt ist, stehen für andere, womöglich konkurrierende Partner nicht mehr zur Verfügung.

Kommentare sind geschlossen.