Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Erftbahn: Bürgerdialog ist eröffnet

27.06.19 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Erftbahn (RB 38) soll zur S-Bahn werden. Das Infrastrukturprojekt ist Teil des S-Bahn-Ausbaus im Knoten Köln. Jetzt ist der Bürgerdialog zu diesem Vorhaben gestartet. Noch bis zum 19. Juli hat jedermann Gelegenheit, eigene Anregungen direkt in den Planungsprozess einzubringen: von zu Hause aus rund um die Uhr im Online-Dialog auf der Webseite sbahnkoeln.de sowie persönlich vor Ort bei den Infomessen in Bedburg (4. Juli) und in Bergheim (9. Juli).

Die Infomessen sind offene Veranstaltungen und können jeweils zwischen 14 und 20 Uhr ohne Voranmeldung besucht werden. Im Online-Dialog auf der Webseite informieren Luftbilder, Pläne und erklärende Texte über die maßgeblichen Punkte rund um das Ausbauprojekt. Interessierte Bürger können sich somit ein Bild von den Planungen vor Ort machen, kommentieren, Fragen stellen und Anregungen äußern.

Auf den beiden Infomessen in Bedburg und Bergheim besteht zudem die Möglichkeit, persönlich mit Projektbeteiligten und Planern ins Gespräch zu kommen. Wie auf einem Marktplatz können Anlieger und Interssierte sich an verschiedenen Infoständen mit Experten austauschen und ihre Ortskenntnisse einbringen. Nach Abschluss der Bürgerbeteiligung werden alle Anregungen ausgewertet, auf technische und finanzielle Machbarkeit geprüft und so weit wie möglich im weiteren Planungsprozess berücksichtigt.

Nach dem Ausbau der Strecke werden die S-Bahnen öfter, schneller und umweltfreundlicher unterwegs sein als die bisherigen Züge. Der Takt wird von einer halben Stunde auf zwanzig Minuten verkürzt und die Züge können auf der ausgebauten Strecke bis zu 100 km/h schnell fahren, statt wie bisher nur maximal 60 km/h.

„Die rege Beteiligung am Bürgerdialog zur S 11 im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass die Menschen den Austausch wollen. Zahlreiche Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern sind in den Planungsprozess eingeflossen und haben dazu beigetragen, dass das Projekt zusätzlich an Fahrt aufgenommen hat“, sagt Hendrik Wüst (CDU), Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen. „Ich kann die Bürger nur ermuntern, diese Beteiligungsmöglichkeiten auch bei der Erftbahn zu nutzen.“

Die Bevölkerung im Großraum Köln wächst und wird mobiler. So stieg auf der Erftbahn zwischen 2010 und 2017 die Nachfrage um 32 Prozent. An einem durchschnittlichen Werktag nutzen sie 7.300 Fahrgäste. Tendenz steigend. Ein dichterer Takt und längere Züge sollen mehr Kapazitäten schaffen. Dafür muss die Strecke ausgebaut werden.

„Der Ausbau der Erftbahn ist ein weiterer Meilenstein beim S-Bahn-Ausbau im Knoten Köln. Mit dem Ausbau der S 11 und der RB 38 kommen wir große Schritte voran bei unseren Bemühungen, in der Metropolregion Köln zukunftsfähige Mobilität auf die Schiene zu bringen. Im Ergebnis werden wir die Qualität des Schienenpersonennahverkehrs für unsere Fahrgäste deutlich verbessern können“, betont NVR-Geschäftsführer Norbert Reinkober.

Kommentare sind geschlossen.