Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

DB AG: Joboffensive in NRW

12.06.18 (Nordrhein-Westfalen) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Deutsche Bahn startet in Nordrhein-Westfalen eine besondere Joboffensive, die sich gezielt an über fünfzigjährige Arbeitslose, Studienabbrecher, frühere Bundeswehr-Angehörige und Quereinsteiger richtet. Aktuell müssen rund tausend freie Stellen besetzt werden, auch in Zukunft ist und bleibt der Personalbedarf hoch.

Besonders gefragt sind Mechatroniker in der Instandhaltung (200 freie Stellen, vor allem in Köln und Hagen), Servicekräfte im Bordservice (100 freie Stellen, vor allem in Köln und Dortmund) und Lokführer (100 freie Stellen, vor allem in Köln und Essen). Außerdem gibt es insgesamt noch 160 freie Ausbildungsplätze für dieses Jahr, besonders Interessenten für die Berufe Fahrdienstleiter (40 freie Stellen, v.a. in Düsseldorf und Hamm), Elektroniker Betriebstechnik (35 freie Stellen, v.a. in Krefeld und Köln) und Lokführer (20 freie Stellen, v.a. in Köln) haben gute Chancen.

Die DB setzt im Zuge der Neueinstellungen auch auf neue Konzepte im Bewerbungsablauf. Bei Castings können Fachkräfte die potentielle neue Arbeitsstätte besichtigen und sich mit DB-Experten austauschen. Dabei bekommen sie umfangreiche Informationen über den tatsächlichen Einsatz vor Ort: Vom Bewerber zum Mitarbeiter an einem Tag, ist hier das Motto der DB.

Der Einstellungsboom hat mehrere Gründe: Der Konzern wächst und baut zum Beispiel auch Berufsbilder mit neuen IT-Kompetenzen aus, gleichzeitig gehen viele Kollegen in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Bundesweit stellt die Deutsche Bahn in diesem Jahr rund 19.000 neue Mitarbeiter ein. Fast ein Viertel der Neueinstellungen entfällt auf Lehrlinge und Studenten, insgesamt starten im Herbst rund 3.600 Auszubildende und 400 Dual Studierende bei der DB ins Berufsleben. Obwohl DB Regio in NRW zuletzt Marktanteile verloren hat, scheint das dem Personalbedarf keinen Abbruch zu tun: Das Unternehmen braucht Mitarbeiter – und zwar viele.

Kommentare sind geschlossen.