Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

NVR fördert 82 Maßnahmen

03.11.17 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Einstimmig hat die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Nahverkehr Rheinland (NVR) das ÖPNV-/SPNV-Investitionsprogramm für die Jahre 2017 bis 2021 verabschiedet. Insgesamt werden verbandweit 82 neue Investitionsvorhaben mit Fördermitteln in Höhe von zusätzlich 81,4 Millionen Euro in den Maßnahmenkatalog aufgenommen. Auf die Stadt Köln entfallen dabei 27,5 Millionen Euro. Maßnahmen in Bonn werden mit 2,8 Millionen Euro und Projekte im Rhein-Erft-Kreis mit 7,8 Millionen Euro gefördert.

Weitere Fördermittel für Investitionsvorhaben rund um Bus, Bahn und Schiene fließen nach Aachen bzw. in die Städteregion Aachen (insgesamt 15,1 Millionen Euro), den Kreis Euskirchen (8,9 Millionen Euro), den Kreis Heinsberg (465 000 Euro), den Oberbergischen Kreis (5,8 Millionen Euro), den Rheinisch-Bergischen Kreis (1,8 Millionen Euro), den Kreis Düren (8,9 Millionen Euro) und den Rhein-Sieg-Kreis (1,8 Millionen Euro).

Maßgeblich für die Aufnahme in den Maßnahmenkatalog waren neben dem Bewertungsergebnis innerhalb der jeweiligen Förderkategorie das Jahr des Baubeginns sowie die regionale Verteilung der Mittel. Darüber hinaus durfte kein Realisierungshindernis vorliegen. Das heißt, dass etwaige Probleme beim Baurecht oder beim Grunderwerb ausgeräumt sein müssen. Vorhaben, die in diesem oder im nächsten Jahr beginnen, wurden vorrangig in das Investitionsprogramm aufgenommen.

Der NVR übernimmt in der Regel neunzig Prozent der förderfähigen Kosten einer Maßnahme. Die übrigen zehn Prozent werden vom Antragsteller (Gebietskörperschaft oder das zuständige Verkehrsunternehmen) finanziert. In der neuen Finanzierungsperiode, die sich über einen Großteil der jetzt angelaufenen Legislaturperiode im Landtag erstreckt, hat man alle Anträge positiv bescheiden können. Die zur Verfügung stehenden Finanzmittel reichen daher aus.

Kommentare sind geschlossen.