Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Eisenbahner der Herzen sind gekürt

02.05.17 (Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

Auch in diesem Jahr hat die Allianz pro Schiene wieder die Eisenbahner der Herzen gekürt. Mit Gold ehrt die Jury zwei Mitarbeiter von Abellio, die eine blutige Messerstecherei auf einem Zug mit kühlem Kopf bestanden haben. Der Triebfahrzeugführer Dirk Otte und die Kundenbetreuerin Maria Voigt „sind trotz der Gefahr fürs eigene Leben vorbildlich für die Verletzten und ihre Fahrgäste dagewesen“, urteilte die Jury.

Der Preis sei auch eine Anerkennung für alles, was die beiden Abellio-Mitarbeiter durchlitten haben. Silber erhält der Zugbegleiter Sadik Tubay von National Express, der die Notlage einer Asylbewerberin ohne Fahrkarte mit kreativen Dolmetscherkünsten löste. „Das ist ein Eisenbahner, der alle Sprachgrenzen überwindet“, begeisterte sich die Jury. Bronze gewinnt der ICE-Zugbegleiter Christian Mainka von DB Fernverkehr München, der eine verirrte Reisegruppe aus den USA wieder zusammengeführt hat.

ieser Zugchef macht keine halben Sachen“, lobte die Jury. „Er lieferte die beiden Schüler aus Texas höchstpersönlich am Bestimmungsort ab.“ Der Sonderpreis Naturschutz geht an den DB Cargo-Lokführer Kai Steinkamp, der eine verletzte Eule zwischen den Rädern seiner Lokomotive geborgen und der Tierrettung übergeben hat. Dass der Uhu den Zusammenstoß mit dem Güterzug überlebt hat, „zeigt, dass dieser Lokführer viel Herz besitzt und viel Verstand dazu.“

Steinkamps Einsatz für eine vom Aussterben bedrohte Vogelart hat die Jury überzeugt, den Titel „Eisenbahner mit Herz“ erstmals auch einem Mitarbeiter im Bereich Güterverkehr zuzusprechen. Fahrgäste hatten bis zum Januar rund 160 Geschichten an die Allianz pro Schiene geschickt. Aus den besten Reisegeschichten kürte die Jury neben den diesjährigen Bundessiegern auch Landessieger aus neun Bundesländern. In Baden-Württemberg gewann die Lokführerin Saskia Schönlebe von der AVG.

Für Bayern geht der Preis an den BOB-Lokführer Thomas Hindelang. In Berlin überzeugte die ODEG-Zugbegleiterin Simone Kroll. Für Brandenburg kürte die Jury den DB Regio-Mitarbeiter Heiko Schmidt-Dworschak, in Bremen und Niedersachsen siegte Metronom-Lokführerin Cornelia Gerke.

Für Hamburg und Hessen hob die Jury die beiden S Bahn-Lokführer Sven Krolikowski und Kevin Grün aufs Siegertreppchen. Christine Herrwaldt von DB Station & Service siegte in Mecklenburg-Vorpommern. In Nordrhein-Westfalen gewann Alexander Rezek vom DB Fernverkehr Köln den Titel „Landessieger“: Elf Fahrgäste hatten Rezek vorgeschlagen.

Bei den Unternehmen ist man erfreut über die couragierten und engagierten Mitarbeiter. So etwa Roman Müller von Abellio Rail Mitteldeutschland „Der Einsatz unserer Kollegen verdient allerhöchsten Respekt! Die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen, um andere Personen, gleich ob unmittelbar Beteiligte oder auch die anderen Fahrgäste, zu schützen, geht weit über das hinaus, was wir von unseren Mitarbeitern erwarten können.“

Auch Stephan Krenz von der Berliner Abellio GmbH ist voll des Lobes für seine Leute: „Unsere Kollegen haben beispielhaft gehandelt und dafür größtes Lob verdient. Die hohe Besetzungsquote unserer Züge mit Kundenbetreuern vermittelt ein spürbar besseres Sicherheitsgefühl unserer Fahrgäste. Unsere Deeskalationstrainings zeigen Erfolg.“

Auch bei National Express findet man freudige Worte: „National Express freut sich über diese Auszeichnung und beglückwünscht den Silber‐Gewinner ganz herzlich! Der Wettbewerb ist eine tolle Gelegenheit, um die Kundenbetreuer und ihre kundenorientierte Arbeit in den Vordergrund zu stellen“, so Dirk Ballerstein, Geschäftsführer der National Express Rail GmbH.

Daniel Prüfer aus der Unternehmenskommunikation fügt hinzu: „Alle Gewinner des Wettbewerbs stehen stellvertretend für all unsere Kolleginnen und Kollegen dort draußen, die Tag für Tag einen tollen Job machen. Direkt im ersten Betriebsjahr eine solche Auszeichnung zu erhalten, freut uns sehr!“

Bei der Deutschen Bahn lobt man den Wettbewerb und seine Gewinner insgesamt. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der DB, würdigt die Preisträger: „Der Zusammenhalt der Eisenbahnerfamilie kennt keine Unternehmensgrenzen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unsere Visitenkarte und Botschafter sowie die Seele des Unternehmens. Die Auszeichnung würdigt das hohe persönliche Engagement der Kolleginnen und Kollegen, deshalb sagen wir heute: herzlichen Dank!“ Der neue Wettbewerb läuft bereits. Jeder ist aufgerufen, seine Geschichten der Allianz pro Schiene zu schicken.

Siehe auch: Positivauslese sicherstellen

Kommentare sind geschlossen.