Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Duisdorfer Esel verschönert Trafostation

16.11.16 (NVR) Autor:Stefan Hennigfeld

Die Stadtwerke Bonn haben die Trafostation am Bahnübergang Lessenicher Straße mit einer Esel-Szene bemalen lassen. Die Firma Highlightz hat das Bonn-Duisdorfer Wahrzeichen artgerecht in Szene gesetzt. Die Trafostation mit Esel ist das Ergebnis der Facebook-Aktion „Bunt statt dreckig“, erläutert Jürgen Winterwerp, Marketingleiter der Stadtwerke. Im Mai und im Juni stimmten die Duisdorfer im Internet darüber ab, welcher Kasten im Stadtteil neu gestaltet werden sollte.

Die Station an der Strecke der Voreifelbahn ging als Sieger daraus hervor. Das Motiv wurde in enger Abstimmung mit dem Ortsfestausschuss ausgewählt, der sich den Duisdorfer Esel bei der Arbeit wünschte. „Unsere Vorfahren zogen mit dem Esel nach Lessenich zur Mühle, um ihr Getreide mahlen zu lassen“, berichtet der Vorsitzende des Ortsfestausschusses, Karl-Heinz Frede. Duisdorf sei dem Esel besonders verbunden. Das zeigte der Ortsfestausschuss schon mit dem Aufstellen eines Bronze-Esels in Lebensgröße auf dem Schickshof.

Bezirksbürgermeisterin Petra Thorand (CDU) meinte bei der Vorstellung des Kunstwerkes: „Ich finde gut, dass ein Teil der Ortsgeschichte auf dem Trafohäuschen dargestellt wird.“ Für die Stadtwerke erläuterten Technik-Leiter Stefan Möckesch und der Leiter des Fachbereichs Stromanlagen-Service, Andreas Bövingloh, den Hintergrund der Aktion „Bunt statt dreckig“.

So betreibt der Energieversorger etwa 1.200 Trafo- und Kompaktstationen im gesamten Stadtgebiet und muss jährlich rund 10.000 Euro dafür einsetzen, die Kästen von Schmierereien zu befreien. Die Verschönerungsaktion soll in einzelnen Stadtteilen positive Glanzlichter dagegen setzen und mögliche Vandalismusschäden bereits im Vorfeld verhindern.

Kommentare sind geschlossen.