Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Captain Train mit gutem Jahr 2015

01.02.16 (Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

Das französische Unternehmen Captain Train, das europaweit Fahrscheine vermittelt, verzeichnete 2015 ein erhebliches Wachstum. Der Umsatz verdoppelte sich auf rund 72 Millionen Euro. Die Zahl der angemeldeten Stammkunden wuchs sogar um 250 Prozent auf 1,3 Millionen Personen. Am 31. Dezember 2014 gab es zwanzig Angestellte, am 31. Dezember 2015 mehr als fünfzig. Pro Tag wurden zuletzt etwa fünftausend Fahrscheine verkauft.

Die Buchung von Bahntickets wird zunehmend mobil. Das zeigt sich auch bei Captain Train: Der Anteil an Tickets, die über mobile Apps verkauft wurden, stieg 2015 von 21 auf 30 Prozent. Von diesen entfielen zwei Drittel auf iOS-Geräte und ein Drittel auf Android. Zu den wichtigsten Wachstumstreibern gehörte Deutschland: Hier konnte Captain Train 2015 die Anzahl der registrierten Nutzer vervierfachen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat das Unternehmen ein eigenes Team für den deutschen Markt aufgebaut. Um in Zukunft auch der steigenden Zahl der deutschen Nutzer einen gleich bleibenden Kundenservice zu bieten, wird das Team 2016 weiter wachsen.

Dies stellt sicher, dass Kundenfragen weiterhin im Mittel innerhalb von 45 Minuten beantwortet werden. „Als Partner der Bahnunternehmen ist es unser Ziel, unseren gemeinsamen Kunden europaweit den Zugang zu Bahntickets zu vereinfachen – und zwar immer zum besten Preis“, sagt Daniel Beutler, Geschäftsführer von Captain Train. Beutler stieß Anfang 2015 zum Unternehmen. Zuvor war er Leiter des Vertriebs der Deutschen Bahn für Westeuropa. Im Jahr 2015 hat man sich auf politisch engagiert. Das Unternehmen wurde Mitglied der Allianz pro Schiene und unterstützt somit politische Lobbyarbeit zugunsten des Verkehrsträgers Eisenbahn.

2016 wird Captain Train sein Angebot in den bestehenden Märkten ausbauen und in weitere Länder expandieren. „Unsere Strategie ist darauf ausgerichtet, das internationale Wachstum voranzutreiben“, sagt Daniel Beutler. „Mit unserer Expertise werden wir auch weiterhin eine hochwertige Lösung bieten, um so immer mehr Kunden für die Schiene in Europa zu gewinnen.“ Für unabhängige Vertriebsunternehmen ist zudem auch der SPNV-Markt in Zukunft interessant: Da Vertriebsleistungen immer häufiger separat durch die Aufgabenträger vergeben werden, kann sich hier ein interessantes Geschäftsfeld auftun, das bislang noch von DB Vertrieb dominiert wird.

Bei künftigen von den Eisenbahnleistungen unabhängig ausgeschriebenen Vertriebsverträgen bieten sich hier nicht nur für klassische Reiseveranstalter, sondern auch für Start-Ups wie Captain Train Expansionsmöglichkeiten. Im deutschen SPFV lassen sich bereits heute Fahrscheine von DB Fernverkehr, Hamburg-Köln-Express und Thalys erwerben sowie für den Eurostar-Zug. Damit ist sogar eine durchgehende, wenn auch nicht umsteigefreie Fahrt von Deutschland bis nach London über Captain Train buchbar. Insgesamt lassen sich nationale und grenzüberschreitende Verbindungen in 19 Ländern Europas buchen.

Kommentare sind geschlossen.