Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VBB begrüßt Asylbewerber

14.10.15 (Allgemein) Autor:Stefan Hennigfeld

Auch in Berlin und Brandenburg kommen immer mehr Asylbewerber an, die hier Zuflucht und Sicherheit suchen. Der VBB hat den neuen Fahrgästen im ÖPNV daher eine elektronische mehrsprachige Broschüre erstellt, die die Nutzung des ÖPNV erleichtern soll.

Unter der Internetadresse www.vbb.de/welcome gibt es Tipps und Hinweise in deutscher, englischer und arabischer Sprache. Plakate und Infoflyer in mehreren Sprachen stehen als Download zur Verfügung. Da Nahverkehrssysteme in anderen Städten und Ländern zum Teil erheblich unterschiedlich funktionieren, gibt der VBB auf der mehrsprachigen Internetseite Hilfestellung zum Bus- und Bahnfahren in Berlin und Brandenburg.

Diese Hinweise gelten einheitlich für alle 43 Verkehrsunternehmen im gesamten Verbundgebiet. Erläutert wird unter anderem, welche Verkehrsmittel und welche Tarifangebote es gibt, wo man Fahrausweise kaufen kann und dass man beim Umsteigen kein neues Ticket benötigt. Sicherheitshinweise z.B. zum Verhalten an Gleisanlagen, an Fluchtwegen und Fahrzeugtüren und weitere Informationen über Liniennetze, Tarife und Auskunftssysteme sollen Menschen ohne Vorkenntnisse den Öffentlichen Personennahverkehr verständlich machen und ihnen die Fahrt mit Bus und Bahn erleichtern.

Begleitend zur VBB-Welcome-Webseite wurden Plakate mit den wichtigsten Hinweisen in deutscher, englischer, arabischer und russischer Sprache entwickelt, die auf die VBB-Welcome-Seite hinweisen. Diese Plakate und weitere Infoflyer, z.B. „Unterwegs in Deutschland“ von der Deutschen Bahn und „Information for refugees“ von der BVG, stehen als Download ebenfalls zur Verfügung und sollen weiter verbreitet werden. Sie richten sich sowohl an die betroffenen Asylbewerber selbst als auch an haupt- oder ehrenamtliche Helfer und sollen sie unterstützen, den ÖPNV in Deutschland zu lernen, der sich oft fundamental von den Angeboten unterscheidet, die es in den Herkunftsländern vieler Asylbewerber gibt.

Kommentare sind geschlossen.