Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Wuppertaler Schwebebahn: 65 Jahre Fall Tuffi

21.07.15 (VRR) Autor:Stefan Hennigfeld

Heute vor 65 Jahren sprang die damals vierjährige Elefantenkuh Tuffi aus der Wuppertaler Schwebebahn. Als im Sommer 1950 der Zirkus Althoff in die Stadt Wuppertal kam, wollte dessen Direktor aus Werbegründen einen Fahrt mit dem Tier in der Schwebebahn durchführen. Die Betreibergesellschaft stimmte zu unter der Voraussetzung, dass aufgrund des Körpervolumens vier Fahrkarten für Tuffi gekauft werden. Das Gewicht wurde mit rund zweihundert Kilogramm angegeben.

Ob das glaubwürdig ist, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. In jedem Fall wiegen Elefanten bei der Geburt zwischen hundert und hundertfünzig Kilogramm, sind aber erst mit 17 Jahren ausgewachsen. Ob das Tier im Alter von vier Jahren nicht vielleicht schon deutlich schwerer war, weiß niemand mehr. Dabei war die Schwebebahn gar nicht das erste öffentliche Verkehrsmittel für Tuffi, wenn auch das außergewöhnlichste. An der Station einzusteigen, über die Treppe an den Bahnsteig zu gelangen, all das war für den dressierten Zirkuselefanten kein Problem – ohne an dieser Stelle eine Diskussion zum nach wie vor aktuellen Thema Tierschutz und Zirkus aufmachen zu wollen.

Doch durch den Krach, den so ein Schwebebahn-Triebzug, der damals immer noch aus den Anfangszeiten kurz nach der Jahrhundertwende stammte, verursacht hat, wurde das Tier schreckhaft. Tuffi sprang aus Angst vor dem Lärm, demolierte zuvor noch die Inneneinrichtung und einige Fotokameras und landete dann in der Wupper. Diese ist auf Wuppertaler Stadtgebiet bei normalem Wasserstand an keiner Stelle tiefer als fünfzig Zentimeter. Augenzeugenberichten zufolge konnte der Zirkusdirektor Althoff, der intuitiv hinterherspringen wollte, erst im letzten Moment davon abgehalten werden. Es war jedenfalls früh erkennbar, dass dem Tier nichts weiter passiert war.

Anders sah es indes im Fahrzeug aus. Einige Begleiter des Zuges wurden verletzt und der Sachschaden war immens. Durch die große Beschädigung bekam der Zug Schlagseite und obwohl noch einige Fotographen mit ihrer Ausrüstung an Bord waren, hat niemand an Bilder gedacht. Auch das sehr bekannte Motiv eines Schwebebahnzuges mit einem herausspringenden Elefanten ist eine Fotomontage. Es existieren Bilder von Tuffi beim Einstieg und später in der Wupper. Weder der Sturz noch der Sachschaden am Fahrzeug wurden damals bildlich festgehalten.

Dennoch ist Tuffi bis heute ein Symbol für Wuppertal und die Schwebebahn. In unzähligen PR-Kampagnen war der Elefant dabei und über die Jahre gab es etliche Tierhändler, die dem örtlichen Zoo Elefanten andrehen wollten, die angeblich Tuffi hießen. Tuffi selbst lebte noch bis 1968 im Zirkus Althoff und wechselte nach dessen Auflösung nach Paris. Dort starb das Tier 1989 im Alter von 43 Jahren. Doch Tuffi ist im öffentlichen Bewusstsein Wuppertals und weit darüber hinaus bis heute sehr lebendig. Und doch wird die Geschichte zum Teil für eine urbane Legende gehalten. Das ist sie aber nicht. Es sprang wirklich einst ein Elefant aus der Schwebebahn.

Kommentare sind geschlossen.