Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

TfL: „New Tube for London“ vorgestellt

16.10.14 (Großbritannien) Autor:Max Yang

Die Transport for London (TfL), Aufgabenträger sowie Mutterunternehmen der London Underground, stellte Ende vergangener Woche Entwürfe für eine neue Flotte von Kleinprofil-U-Bahnen vor, welche ab Mitte der 2020er-Jahre in den Regelbetrieb übergehen soll. Die Piccadilly Line soll ab dem Jahr 2022 als erstes mit 100 neuen Zügen versorgt werden, danach folgen Bakerloo (40 Züge), Central (100 Züge) sowie die Waterloo & City Line (10 Züge). Derzeit verkehren auf den genannten Linien verschiedene kleinere U-Bahn-Flotten, welche aus den 1970ern und 1990ern stammen und, mit Ausnahme der erneuerten Piccadilly-Flotte, modernen Ansprüchen, u.a. an die Fahrgastinformation, nicht mehr genügen.

Die neue insgesamt aus 250 Zügen bestehende Flotte soll die Barrierefreiheit verbessern, indem ein stufenfreier Zugang vom Bahnsteig in den Zug ermöglicht wird. Auch breitere Türen und ein Durchgang zwischen den verschiedenen Wagen sind vorgesehen. Die neuen Züge sollen im Londoner Stadtverkehr für mehr als 40 Jahre eingesetzt werden und technisch für den fahrerlosen Betrieb vorbereitet sein, welcher in London im abgeschlossenen Stadtbahnnetz DLR (Docklands Light Railway) bereits erfolgreich praktiziert wird. Jedoch werden die neuen Züge zu ihrer Einführung noch von menschlichem Personal gefahren. TfL garantiert, dass die heutigen U-Bahn-Fahrzeugführer bis zum Ende ihres Erwerbslebens beschäftigt bleiben können.

Mit Inbetriebnahme der neuen Kleinprofil-Flotte sowie Verbesserungen an der Signalisierung sollen die Kapazitäten der U-Bahn deutlich erhöht werden, namentlich auf der Central Line sowie auf der Bakerloo Line um jeweils 25% (entsprechend 12.000 bzw. 8.000 Reisenden pro Stunde), auf der Waterloo & City Line 50% (9.000 Reisende pro Stunde) sowie auf der Piccadilly Line 60% (19.000 Reisende pro Stunde). Zum Vergleich: Die Bevölkerung Londons, heute 8,4 Millionen, soll bis 2030 auf etwa 10 Millionen wachsen, was die teilweise mehr als 100 Jahre alte Infrastruktur vor ungekannte Herausforderungen stellen wird. TfL hat das Design der New Tube zusammen mit den Transportdesign-Spezialisten von PriestmanGoode entwickelt und hierbei eine Balance zwischen der Funktionalität eines Zuges für die kommenden Jahrzehnte und dem weltweit renommierten Designerbe der London Underground geschaffen. Die förmliche Ausschreibung soll Anfang 2015 erfolgen, die Vertragsunterzeichnung findet im Jahr 2016 statt. Unter den Bietern befinden sich Alstom, Siemens, Hitachi, CAF und Bombardier.

TfL verspricht, dass der Bau der neuen Züge auch neue Arbeitsplätze und Wachstum in anderen Teilen Großbritanniens unterstützen werde. Die Anzeige im Amtsblatt der Europäischen Union spricht von einem Auftragsvolumen zwischen 1,0 und 2,5 Milliarden britische Pfund für 250 neue Züge. Die Flotte des Großprofilnetzes (Sub-Surface Lines) wird bereits seit 2011 erneuert, den Löwenanteil macht inzwischen die neue, durchgängig begehbare und klimatisierte Baureihe S aus. Boris Johnson (Conservatives), Bürgermeister Londons, erklärte hierzu: „Die New Tube ist ein deutlicher Schritt nach vorne im Hinblick darauf, den Londonern und Besuchern den zugänglichen und modernen Verkehrsdienst zu bieten, welchen sie erwarten und verdient haben.“

Mike Brown MVO, Managing Director der London Underground, erklärte: „Die New Tube for London wird das Gesicht des Reisens mit der Underground verändern. Durch die schnelleren, häufigeren und zuverlässigeren Fahrten wird sie uns ermöglichen, mit Londons Bevölkerungswachstum Schritt zu halten. Das Design respektiert die Vergangenheit, schaut aber auch mit der aktuellsten Technologie in die Zukunft; dies schließt durchgängige Züge und breitere Türen ein, damit Reisende schneller ein- und aussteigen können, und die erstmalige Kühlung der Luft auf den tiefen Linien. Die Londoner sehen bereits jetzt große Verbesserungen im U-Bahn-Netz, mit schnelleren und häufigeren Fahrten auf den Jubilee und Victoria Lines, der dieses Jahr beinahe beendeten Modernisierung der Northern Line und neuen durchgängig begehbaren und klimatisierten Zügen auf den Circle, Hammersmith & City sowie Metropolitan Lines und Teilen der District Line. Die New Tube ist die nächste Stufe der Verbesserungen.“ Noch bis Sonntag, 16. November ist in der nördlichen Tickethalle des U-Bahnhofs Kings Cross St. Pancras eine Ausstellung zum Projekt „New Tube“ geöffnet. Informationen sind auch online auf tfl.gov.uk/newtube abrufbar.

Siehe auch: Qualität statt Moralpredigten

Kommentare sind geschlossen.