Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Lückenschluss der Volmetalbahn wird zur unendlichen Geschichte

22.07.14 (NVR, NWL) Autor:Sven Steinke

Wie der WDR berichtet, soll sich die Reaktivierung der Volmetalbahn zwischen Meinerzhagen und Brügge noch mindestens bis ins Jahr 2017 hinziehen. Grund dafür soll die Herrichtung der insgesamt 19 Bahnübergänge sein, was sich schwieriger als erwartet gestaltet. Ursprünglich sollte die Linie RB 25 bereits ab Dezember 2015 durchgehend zwischen Köln und Lüdenscheid verkehren. In Brügge soll dabei ein kurzer Anschluss an die Linie RB 52 Richtung Hagen und Dortmund bestehen.

Bereits mit der verzögerten Inbetriebnahme des Abschnittes Marienheide – Meinerzhagen im Februar, kündigte die DB Netz AG an, dass der ursprünglich geplante Eröffnungstermin des 15 Kilometer langen Abschnittes nicht zu halten ist und sich um ein halbes Jahr verzögert. Auch der Bahnhof in Meinerzhagen ist fünf Monate nach der erfolgten Reaktivierung noch nicht fertig. Den Reisenden steht weiterhin nur ein hölzener Behelfsbahnsteig mit verlängerten Umsteigewegen zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) zur Verfügung. Der neue Mittelbahnsteig und die Fußgängerüberführung sollen erst im Herbst fertiggestellt werden.

Dabei sollte der Lückenschluss in einem ersten Anlauf bereits Ende 2006 vollendet werden. Diese Planungen vereitelten allerdings die Kürzungen der Regionalisierungsmittel und der damalige NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU), der das Reaktivierungsprojekt stoppen ließ. So besteht zwischen den Kreisstädten Gummersbach und Lüdenscheid weiterhin keine durchgehende Bahnverbindung und die Stadt Kierspe bleibt erstmal ohne SPNV-Anbindung. Durch die bereits erfolgten Reaktivierungen im Abschnitt Gummersbach – Meinerzhagen besteht zumindest wieder eine Nahverkehrsverbindung zwischen dem Oberbergischen und dem Märkischen Kreis. Somit sind keine abenteuerlichen Umwege über Wuppertal, Olpe oder Köln mehr notwendig, beim Versuch mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Gummersbach nach Lüdenscheid zu kommen.

2 Responses

  1. Von Lüdenscheid nach Gummersbach ist es jetzt schon möglich mit der Buslinie 58 die stündlich nach Meinerzhagen fährt und dann kann man mit dem Zug RB 25 der auch stündlich nach Gummersbach fahren.


  2. Der Gummersbacher
    12.09.15 um 22:45

    Ist es nicht ein Politikum, jeder Politiker möchte sich ein Denkmal setzen.Hier der eine ohne Bahn, der dann folgende mit einer Bahn.
    Was der Bürger wünscht, ist den Politikern Denkemal egal.
    „Der Abgeordnete, ist nur sich und seinem Gewissen verantwortlich“. Nicht seinen Wählern!
    Sicherlich, hätte die Bahn, schon seit längeren von Köln nach Brügge/W. fahren können.
    Es waren nicht nur die Politiker,( CDU )die teilweise dagegen waren,
    für den anstehenden Bau der neuen Bahnübergängen, müssen Bauern, teilweise auf Ihr Wegerecht verzichten, bzw. der Kreis ggf. Straßenumgehungen neu bauen. Alle an der Strecke befindlichen Gemeinden / Städte / Kreise sind an den Kosten der neuzubaueneden Bahnübergänge beteiligt. Wie war das damalig mit dem Wegerecht in der Günnenbecke/ Meinerzhagen ? Jetzt soll es ja bis zum Fahrplanwechsel 2017 kommen. Mit dem Zug, von Brügge/W. bis nach Köln. Lieber im Zug sitzen, als im Stau auf der A 4 / A 45. Kann diesen Bau nur begrüssen auch wenn er später kommt. Lieber später als nie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.